Köln Nachrichten Köln Blaulicht

hbf_13022015

Tausende Jecken wollten in den Bahnhof aber die Polizei beriet im Einzelgespräch

Nachgefragt: Sperrung des Bahnhofsvorplatzes an Weiberfastnacht

Köln | Am gestrigen Abend sperrte die Bundespolizei für mehrere Stunden den Bahnhofsvorplatz des Kölner Hauptbahnhofes. [Report-K berichtete] Grund der Sperrung war ein herrenloser Trolley, der sich später als nicht gefährlich herausstellte. Es gab vor allem von den vielen Jecken Kritik an der schlechten Informationspolitik und teilweise herrschten vor den Absperrgittern chaotische Verhältnisse. Report-K fragte bei der Bundespolizei und der Deutschen Bahn nach.

Die Sperrungen erfolgten in der Trankgasse, der Domplatte und der Zugang zur Domtreppe wurde abgeriegelt. Auch die Domprobst-Ketzer Straße wurde abgeriegelt. Zum Zeitpunkt der Massnahmen an dem Trolley wurde auch die Bahnhofsvorhalle geräumt. Vor allem an der Trankgasse kamen tausende Jecken aus der Altstadt an, die in den Bahnhof wollten. An den Absperrungen gab es zunächst die Info, dass der Bahnhof gesperrt sei und man den Bahnhof Deutz über die Deutzer Brücke ansteuern solle. Später revidierte man dies und schickte die Menschen durch den Autotunnel der Trankgasse ohne diesen vorher für den Autoverkehr zu sperren und den Fußweg zu sichern. Auch eine für alle hörbare Durchsage wurde nicht durchgeführt. Die gesamte Einsatzleitung lag in Händen der Bundespolizei.

Die Bundespolizei schreibt auf Nachfrage von report-K: „Auf Grund eines auf dem domseitigen Bahnhofsvorplatz abgestellten Koffers erfolgten aus Sicherheitsgründen polizeiliche Maßnahmen. Dazu wurden unter anderem polizeiliche Absperrungen notwendig und Personenlenkungsmaßnahmen durchgeführt. Grundlage hierfür ist ein bestehendes Personenlenkungskonzept, welches mit den benachbarten Sicherheitsbehörden sowie dem Bahnhofsmanagement Köln abgestimmt ist. Dieses Konzept wird regelmäßig evaluiert und wenn erforderlich-, nachbereitet sowie überarbeitet.

Die domseitigen Eingänge in den Hauptbahnhof Köln waren auf Grund des Einsatzes für etwa zweieinhalb Stunden gesperrt. Die Zugänge zum Breslauer Platz waren geöffnet, welche über die Trankgasse / Johannisstraße mittels Personenlenkung zu erreichen waren. Temporär konnten Reisende den Hauptbahnhof zusätzlich über die Zuführung des KVB-Tunnels in die Vorhalle erreichen.

Auf Grund der räumlichen Nähe zum Hauptbahnhof und entsprechenden Platzierung des Trolleys entschied der für diesen Einsatz zuständige Polizeiführer der Bundespolizei die Spezialkräfte anzufordern. Ein Lautsprecherwagen konnte nicht zeitgerecht zugeführt werden.

Dass Reisende zum Bahnhof Köln Messe Deutz über die Deutzer Brücke geschickt wurden, kann ich nach Rücksprache mit dem gestrigen Polizeiführer der Bundespolizei nicht bestätigen.“ [Hinweis der Redaktion: Die Redaktion hat auf Ihrer Facebookseite Videos veröffentlicht, wo diese Hinweise zu hören sind]

Die Deutsche Bahn AG bestätigt, dass es ein Sicherheits- und Notfallkonzept gebe, ob dies gestern zum Tragen kam, will man aus Sicherheitsgründen allerdings nicht preisgeben. Auch die Anzahl der Fahrgäste die an einem Tag wie Weiberfastnacht den Kölner Hauptbahnhof nutzen kann die Deutsche Bahn nicht angeben.

Der Bericht zur Lage am Kölner Hauptbahnhof gestern Abend von report-K finden Sie hier >

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pol_05022015b

Köln | aktualisiert | Ein Koffer wurde auf Höhe des römischen Torbogens auf der Domplatte gefunden. Ohne Besitzer. Aus diesem Grund sperrte die Kölner Polizei im Umkreis von 100 Metern Straßen und Plätze. Gegen 17:45 Uhr soll ein Entschärferteam des Landeskriminalamtes eintreffen und den Koffer untersuchen. Die Polizei gibt Entwarnung - Koffer ist harmlos und wurde lediglich vergessen.

unfall_25022017

Köln | Bei einem Unfall zwischen einer Straßenbahn der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) und einem PKW wurden zwei Männer, einer von ihnen schwer, verletzt. Der Unfall ereignete sich am späten Abend des gestrigen Tages. Am frühen Abend war in der U-Bahnhaltestelle Äußere Kanalstraße bereits ein Mensch bei einem weiteren Unfall mit einer Stadtbahn verletzt worden.

Köln | Ein 30-jähriger Mann war im Bereich der Gleise der Deutschen Bahn unterwegs und wurde von der Regionalbahn (RB) 24 erfasst. Er verstarb in der vergangenen Nacht gegen 21:20 Uhr.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets