Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Festnahme_pol3032012b

Symbolfoto

Polizei nimmt fünf mutmaßliche Schleuser fest

Köln | Polizei Köln und Bundespolizei nahmen heute Morgen fünf Männer (24, 26, 28 und zwei im Alter von 29 Jahren) afrikanischer Herkunft fest, die verdächtigt werden, als Schleuser aktiv zu sein. Zusätzlich zu den Haftbefehlen wurden neun Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt, so die gemeinsame Erklärung von Polizei Köln und Bundespolizei.

In den frühen Morgenstunden schlugen die Fahnder an den Wohnanschriften der Verdächtigen in Köln, Lindlar, Lohmar, Mechernich, Frechen, Bergisch Gladbach und Waldbrunn-Fussingen zu. Dem festgenommenen Quintett wird vorgeworfen, in erheblichem Umfang  Menschen aus Afrika illegal in den europäischen Raum geschleust zu haben, so die Polizei.

In der ersten Jahreshälfte 2014 sei im Bereich Köln die Anzahl der illegal eingereisten Menschen, vorwiegend aus dem afrikanischen Raum, deutlich angestiegen. Es hätten sich erste Hinweise auf organisierte Schleuser ergeben, so die Polizei. Daraufhin hätten Kripo Köln und die Bundespolizei  eine gemeinsame Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Nach bisherigem Kenntnisstand der Polizei sind die Hintermänner europaweit vernetzt. Sie organisieren den Transport der Flüchtlinge auf  unterschiedlichen Wegen von Afrika nach Südeuropa und von dort über Köln nach Skandinavien. Die hierfür von den Betroffenen eingeforderten Transportkosten sind beträchtlich. Obwohl die  Tatverdächtigen durch ihr äußerst konspiratives Verhalten stets  versuchten, keine Spuren zu hinterlassen, könnten die Ermittler bislang über dreißig solcher Fälle nachvollziehen, so die Polizei.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

handschellen_20-01-2014

Köln | Nach fünf Tagen Straßenkarneval hat die Kölner Polizei eine von ihr selektierte Bilanz vorgelegt, die den Zeitraum Weiberfastnacht bis Aschermittwoch umfasste. Auffällig ist, dass wesentlich weniger Platzverweise - weniger als die Hälfte -  ausgesprochen wurden. Bei den Körperverletzungsdelikten allerdings gibt es nur geringe Schwankungen.

hundertschaft2010a

Köln | Mit einem Polizeihubschrauber, einer Polizeihundertschaft und einem Mantrailerhund suchte die Kölner Polizei nach einem vermissten 74-jährigen Mann, der aus der Uniklinik Köln abgängig war. Jetzt schreibt die Kölner Polizei, dass der Mann heute Vormittag in einem Technikraum tot aufgefunden worden sei. Polizei und Staatsanwaltschaft haben ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Die Uniklinik, so deren Sprecher Timo Mügge, äußert sich nicht zu dem Fall sondern verweist auf das laufende Ermittlungsverfahren.

Köln | Ein 20-Jähriger war auf der Rösrather Straße aus Richtung Rösrath auf dem Grünstreifen unterwegs. Als er die Fahrbahn überqueren wollte wurde er vom PKW einer 46-jährigen Frau erfasst und lebensgefährlich verletzt. Die Polizei sucht einen Taxifahrer und seine Fahrgäste, der ebenfalls aus Richtung Bensberg kommend die Unfallstelle passiert haben soll. Es wird vermutet, dass Sie Angaben zum Unfallhergang machen können und somit wichtige Zeugen sind.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets