Köln Nachrichten Köln Nachrichten

snekaerness_06102015

7000 Turnschuhfans werden zur Turnschuh-Convention in der X-Post erwartet

Köln | Was vor sechs Jahren mit 600 Quadratmetern und 1500 Besuchern anfing, ist längst zum Großevent geworden. Bis zu 7000 Besucher werden am Wochenende bei der Turnschuh-Convention Sneakerness in der X-Post erwartet. Darunter sind Gäste aus ganz Deutschland aber auch aus Frankreich und den Benelux-Ländern.

Verändert hat sich im Laufe der Jahre das Alter der Besucher, die mit 15 bis 35 im Durchschnitt jünger sind als in den Anfangsjahren. Auch der Anteil der weiblichen Sneakerfans ist deutlich gestiegen. „Das Sammeln von Sneakern steht nicht mehr alleine im Vordergrund. Es geht auch um Lifestyle und Mode“, sagt Giacomo Castelli. Inzwischen gibt es die Sneakerness in den fünf Städten. Im kommenden Jahr sollen drei weitere Veranstaltungsorte dazu kommen.

„Die Sneakerness ist definitiv die größte Messe ihrer Art in Deutschland und wohl auch die größte in Europa“, erklärt Castelli. Ein Grund für den Erfolg ist auch, das die Sneakergemeinde, die normalerweise nur online agiert, das Bedürfnis hat, sich auch an einem Ort wie der X-Post einmal persönlich kennenzulernen.
Insgesamt gibt es 150 Aussteller, 100 davon sind private Sammler, die ihre Schuhe ausstellen und verkaufen. Dazu kommen professionelle Shops wie der Kölner Sneakerladen The Good Will Out sowie Marken wie Reebok, Asics, Kangaroos und Puma, die ihre künftigen Kollektionen präsentieren. Am Freitag gibt es bei The Good Will Out an der Händelstraße 41 ab 20 Uhr den Sneaker-Talk.

Gefragt in Sachen Sneaker sind derzeit vor allem die knallroten Exemplare. Dauerbrenner sind die Chucks, die selbst beim Disco-Dresscode „Keine Turnschuhe“ von den Türstehern in der Regel akzeptiert werden.
„Dazu kommen flache Laufschuhsilhouetten, die sehr gefragt sind. Oft wird hier aus alten Designs Neues kreiert.“ Deutlich häufiger zu sehen gibt es bei der Messe wohl auch die Nike-Kult-Sneaker von Kanye West, die um die 1100 Euro kosten und für die Fans teilweise auch vor Sneakerläden tagelang im Freien übernachten. „Da werden manchmal Sneaker zu echten Wertanlagen“, sagt Castelli.

Neu ist in diesem Jahr die Charity Auction. Bei der Kölner Online-Plattform K’Lekt, eine Art Ebay für Sneakerfans, werden vor Ort live Schuhe für einen guten Zweck versteigert. Das Geld kommt krebskranken Kindern zugute. „Aussteller vor Ort haben für die Aktion ihren Beitrag geleistet und hochwertige Schuhe zur Verfügung gestellt.“
In der X-Post gibt es neben Essen und Trinken auch Entertainment-Bereiche mit Computerspielen oder Sport-Aktionen. In der Art-Corner wird Kunst rund um das Thema Sneaker live gestaltet. Sogenannte Customizer nehmen normale Turnschuhe komplett auseinander und gestalten diese nach individuellen Wünschen neu. Dazu kommen DJs und Live-Acts in der X-Post. Für Eltern, die sich entspannt die Sneaker anschauen wollen, findet sich die Kid’s Corner, wo der Nachwuchs betreut wird.

Am Samstag gibt es im Sneakermuseum an der Jülicher Straße 14 zudem um 19.30 Uhr die Finissage der Ausstellung „This is the Sk8-Hi“. Ab 23 Uhr startet die After-Show-Party im Heinz Gaul an der Vogelsanger Straße 197. 

 Convention Die Sneakerness findet in der X-Post am Gladbacher Wall 5 (S-Bahn/Stadtbahn, Haltestelle Hansaring) statt. Öffnungszeiten: Samstag 12 bis 19, Sonntag 12 bis 17 Uhr. Tagestickets kosten zehn (Sa.) und acht (So.) Euro, Wochenendticket 15 Euro. www.sneakerness.com

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg hat die Stadt Köln auf Staubverwehungen aus der gerodeten Fläche an der Deponie Kalkberg aufmerksam gemacht. Dort finden zudem derzeit Baumaßnahmen zur Stabilisierung der Halde statt. Erst nachdem die Bürger sich beschwerten wurde die Stadt Köln aktiv, obwohl in einem Gutachten auf die Möglichkeit von Verwehungen aus der Deponie bei heißen und trockenen Tagen hingewiesen wurde.

pol_05022015b

Köln | Am Montag griff ein 17-Jähriger afghanischer Flüchtling Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg an, verletzte fünf Menschen schwer und wurde von Spezialkräften der Bayerischen Landespolizei erschossen. Report-K fragte bei der Kölner Polizei nach, ob es Erkenntnisse über jugendliche Flüchtlinge gebe, die sich radikalisierten haben könnten. Die Polizei sagt, es gebe immer wieder Hinweise über eine vermeintliche Nähe zum „Islamischen Staat“, der sich bisher immer als Diskreditierung Einzelner herausgestellt habe und in keinem einzigen Fall erhärten ließ.

gerichtssaal_21072106

Köln | Die fünf russischen Hooligans, die am 16. Juni auf der Durchreise in Köln drei spanische Touristen angriffen, müssen sich am Freitag, 29. Juli vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftli-cher gefährlicher Körperverletzung verantworten. Das Amtsgericht Köln hat heute einen Hauptverhandlungstermin angekündigt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---