Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dom_05012015

Blieb während der ersten "Kögida"-Demo demonstrativ dunkel: der Kölner Dom.

"Abendspaziergang" untersagt: "Kögida" klagt gegen Polizei-Auflagen für Mittwoch

Köln | Nachdem die Kölner Polizei einen geplanten islamkritischen "Abendspaziergang" des Kölner Pegida-Ablegers "Kögida" durch die Kölner Innenstadt am kommenden Mittwoch untersagt und lediglich eine Standkundgebung in der Komödienstraße in der Nähe des Andreas-Klosters genehmigt hat, haben die Verantwortlichen Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht Köln eingereicht.

Als Beginn und Ende des so genannten "Abendspazierganges" war jeweils der Bahnhofsvorplatz vorgesehen. Mehrere Kölner Bündnisse hatten daraufhin größere Gegenversammlungen rund um den Kölner Dom angemeldet.

Nach einem Kooperationsgespräch mit dem Kögida-Verantwortlichen habe das Polizeipräsidium Köln in seiner Eigenschaft als Versammlungsbehörde entschieden, dass die Versammlung in Form einer stationären Kundgebung durchgeführt werden solle, so die Polizei Köln schriftlich.

Inzwischen haben die Verantwortlichen hinter der Kögida-Veranstaltung am Mittwoch in einem Eilverfahren Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht Köln eingereicht. Das Gericht bestätigte gegenüber report-K, die Klage sei am Montag gegen 15:00 Uhr eingegangen und liege dem zuständigen Richter bereits vor.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Nach 20 Jahren ende die Nutzungszeit von Reihengräbern auf den Kölner Friedhöfen, in denen im Jahr 1996 Verstorbene bestattet wurden. Die Stadt Köln informiert, dass eine Verlängerung und der Erhalt der Reihengrabstätten nach Ablauf der Nutzungsrechte nicht möglich seien. Die Friedhofsverwaltung habe mit Schildern darauf hingewiesen, dass sie den Grabstein kostenlos abräumt. Wer das nicht möchte, könne es nach Einholen einer Abräumgenehmigung selbst tun, so die Stadt.

sirene_fot_bildpix_1242012500

Stadt testet die Sirenen

Köln | Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. Oktober, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittle der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 92 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets