Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kalle_medien_16042014

Kalle gibt ein Statement vor den Medien ab - Die Originalmitschnitte finden sich als dokumentarische Videosequenzen am Ende des Textes

Agnesviertel: "Kalle"- Zwangsräumung vollstreckt - massiver Polizeieinsatz

Köln | Räumungs-Ticker | Heute Morgen wurde die Zwangsräumung gegen Karl Heinz 'Kalle' Gerigk, der seit 32 Jahren eine Dachgeschosswohnung in der Fontanestraße im Kölner Agnesviertel bewohnt, vollstreckt. Der Zwangsräumungstermin, der beim ersten Mal durch eine Blockade, organisiert durch Unterstützer der Initiative „Alle für Kalle“, verhindert worden war, wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Bitte beachten Sie auch die ungeschnittenen Original-Töne von Karl Heinz Gerigk, entstanden unmittelbar nach seiner Zwangsräumung, am Ende des Artikels.
---
Die Fotostrecke: Der Protest gegen die Zwangsräumung von Kalle >
---

9:47 Uhr > Gerichtssprecher erklärt Räumung für beendet

Dr. Markus Strunk, Pressesprecher des Amtsgerichts Schlüssel ist übergeben. Damit ist die Räumung beendet. Der Räumungstitel beruht auf einer Entscheidung des Amtsgerichts Köln vom 8.10.2012. Damit hat der Eigentümer seine wohnung wieder in Besitz genommen.

Es gibt einen leicht verletzten Sitzblockierer. Er hat laut Polizeisprecher Gilles "vehementen Widerstand" geleistet und "teilweise massiv um sich geschlagen", als er aufgefordert wurde, das Treppenhaus zu räumen bzw. sich wegtragen zu lassen. Er hat eine Platzwunde am Kopf erlitten und musste im Rettungswagen behandelt werden. Er kam in ein Krankenhaus. Er muss wahrscheinlich mit einer Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Es waren ungefähr 20 Personen, die den Vorgarten und das Treppenhaus blockierten und deren Personalien festgestellt wurden. Ob und mit welchen Kosequenzen sie zu rechnen haben, ist noch offen.

Kalles Unterstützer befinden sich noch vor dem Drängelgitter. Kalle ist noch vor Ort. Er wird vorerst bei Freunden unter. Spekulationen, wonach er bereits eine neue Wohnung gefunden habe, seien falsch, so Kalle gegenüber report-k.de.

9:32 Uhr > Massives Polizeiaufgebot bei Räumung

Gegen 8:10 Uhr hatte die Polizei damit begonnen, Vorgartenblockierer wegzubringen. Gegen 8:22 Uhr begann die Polizei damit, das Treppenhaus des Hauses zu räumen, um dem Gerichtsvollzieher den Zugang zu „Kalles“ Wohnung möglich zu machen. Die Räumung war anfangs mittels einer Lautsprecheranlage kommentiert worden, die die „Kalle“-Unterstützer im Innenbereich des Hauses installiert hatten.

Bereits gegen 2:00 Uhr nachts hatten Polizeibeamte die Fontanestraße abgeriegelt. Es befanden sich zu dieser Zeit Menschen im Hausflur und vor dem Haus, dessen Dachgeschoss von Gerigk bewohnt wird.

Vor dem Haus hatte am heutigen Morgen eine Kundgebung von Unterstützern für „Kalle“ stattgefunden, unter anderem mit einem Auftritt von Rolly Brings. Nachbarn hatten, ebenfalls zur Unterstützung „Kalles“, Transparente aufgestellt.
 

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

5_j_archiv_einsturz_box

Köln | Laut der gestrigen Pressemitteilung der Stadt Köln, soll von insgesamt 20 Archiven, in denen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs geborgene Archivalien gelagert wurden, das nördlichste „Asylarchiv“ geräumt worden sein.

beckergaffel_20_01_17

Köln | Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Das gab das Unternehmen Gaffel am heutigen Freitag, 20. Januar, bekannt. Sein Sohn Heinrich Philipp Becker hierzu: „Wir sind tief erschüttert. Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de