Köln Nachrichten Köln Nachrichten

alle_fuer_kalle_plakat_180214klein

Mit diesem Plakat macht die Kampagne "Alle für Kalle" auf die Zwangsräumung aufmerksam.

Agnesviertel: Kampagne "Alle für Kalle" gegen Zwangsräumung eines Mieters

Köln | Am 20. Februar soll Kalle Gerigk seine Dachgeschosswohnung in der Fontanestraße  im Agnesviertel durch eine Zwangsräumung verlieren. Gegen die Räumung hat sich eine Bürgerkampagne namens "Alle für Kalle" formiert, die sich am Tag der Zwangsräumung dem Gerichtsvollzieher mit einer Blockade in den Weg stellen möchte. Grund für die Zwangsräumung ist laut der Kampagne eine fragwürdige Eigenbedarfskündigung durch den neuen Eigentümer. 

Kalle sei nicht der Einzige, der unter diesen Umständen seine Wohnung verlieren solle oder dem nach einem Eigentümerwechsel die Kündigung ins Haus stehe, so die Initiatioren der Kampagne. „Es sei mittlerweile gängige Praxis, unerwünschte Mieter und Mieterinnen im Namen einer sogenannten Aufwertung aus den innerstadtnahen Stadtteilen zu vertreiben, so Valerie Kirschbaum von "Alle für Kalle".

"Es ist nicht hinnehmbar, dass Menschen ihre Wohnungen verlieren, weil Eigentum Vorfahrt genießt", so Kirschbaum weiter. „Man wolle dem Ausverkauf der Stadt nicht weiter tatenlos zuschauen und setze sich gegen die städtische Umstrukturierung gemeinsam zur Wehr.“ In vielen Kölner Stadtteilen gebe es Widerstand gegen teure Mieten und Verdrängung: In  Köln-Stammheim sei kürzlich eine Siedlungs-Baracke besetzt worden, deren  Abriss mit Unterstützung der Nachbarschaft verhindert werden konnte. In der Kölner Südstadt hätten sich Bewohnerinnen und Bewohner in der Pfälzer Straße organisiert, um den Abriss zweier Mietshäuser zu verhindern, die einem  Neubau im Hochpreissegment weichen sollen. In Köln-Kalk wollten Bewohner der Robertstraße 12 ihr Haus selbst kaufen, um es so dem  Immobilienmarkt zu entziehen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

tschoerheinenergie2_30_09_16

Köln | Beim Klimastraßenfest am Sonntag, 25. September, auf der Neusser Straße in Nippes – bei dem auch das Menschenrechtsprojekt Köln gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Tschö Rheinenergie“ mit einem Stand vertreten war – ist es zu einem Platzverweis gekommen. Das Menschrechtsprojekt Köln und die Bürgerinitiative mussten nach Eintreffen der Polizei ihren Stand entfernen und das Fest verlassen. Organisiert wurde das Klimastraßenfest vom Bürgerverein „Für Nippes e.V.“, der auch den Platzverweis ausgerufen hatte. Einer der Hauptsponsor des Klimastraßenfestes war die Rheinenergie, die sagt, eine Bürgerinitiative des Platzes zu verweisen, habe man nicht nötig, denn man stelle sich Kritikern im Dialog und Diskurs.

RheinEnergie2016

Köln | Auf Anregung der Jugend-Auszubildenden-Vertretung der Rhein Energie sollen sich 25 Auszubildende aus dem kaufmännischen und handwerklichen Bereich gemeldet haben, um sich freiwillig in zwei Kölner Flüchtlingswohnheimen zu engagieren. Geländer und Wände streichen, Unkraut beseitigen und mit Kindern einen Ausflug machen, gehöre üblicherweise nicht zu den Aufgaben von Auszubildenden, diene aber dem sozialen Lernen. Das Unternehmen unterstützt das Engagement und hat gemeinsam mit der Kölner Freiwilligen Agentur die Aktion geplant, die im städtischen Wohnheim in Köln-Dellbrück am Dienstag, 4. Oktober, stattfindet.

hgk_30_09_16

Köln | Vor rund 16 Monaten gab es den ersten Spatenstich für den Anbau am Heilig Geist-Krankenhaus in Köln-Longerich. Nun wurde der erste Bauabschnitt mit vier neuen Kreißsälen sowie die zertifizierte Stroke Unit – Spezialstationen für Schlaganfall-Patienten – eröffnet. Die Stroke Unit sei in dieser Form einmalig im Kölner Norden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets