Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kondolenzbuch_14112015

Im Spanischen Bau hat die Stadt Köln Kondolenzbücher ausgelegt

Anschläge von Paris: Kondolenzbuch im Spanischen Bau – Gedenken morgen

Köln | Die Stadt Köln hat im Spanischen Bau des Rathauses ein Kondolenzbuch für die Opfer und Betroffenen der Terroranschläge in Paris ausgelegt. Eintragen kann man sich zwischen 10 und 16 Uhr. Morgen gedenkt die Stadt der Opfer offizielle im Rahmen der Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Kirchenruine Alt St. Alban um 11:30 Uhr.

Die Stadt Köln wird bei der am morgigen Sonntag, 15. November 2015, stattfindenden Gedenkfeier zum Volkstrauertag der Opfer der blutigen Terroranschläge von Paris gedenken. „Die menschenverachtenden und grausamen Anschläge von Paris, denen so viele unschuldige Menschen zum Opfer gefallen sind, erschüttern uns alle zutiefst“, erklärt Kölns Erste Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes. „Wir trauern mit den Angehörigen, Familien und Freunden der Opfer und wollen morgen ein deutliches Zeichen der Anteilnahme setzen.“

Die Stadt Köln hat im Spanischen Bau des Rathauses ein Kondolenzbuch für die Opfer und Betroffenen der Attentate von Paris ausgelegt, in das sich die Kölnerinnen und Kölner eintragen können. Es befindet sich an der Stelle, an der auch das Kondolenzbuch für den verstorbenen früheren Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Helmut Schmidt, ausliegt. Beide Kondolenzbücher sind bereits heute und am morgigen Sonntag im Spanischen Bau in der Zeit von 10 bis 16 Uhr zugänglich.

Rolf Domning, Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, spricht den Opfern der Terroranschläge der vergangenen Nacht in Paris, ihren Angehörigen und den Mitbürgerinnen und Mitbürgern der französischen Hauptstadt sowie des Nachbarlandes sein tiefes Mitgefühl aus, stellvertretend für die Christinnen und Christen in Köln und Region: "Wieder ist unsere europäische Nachbarstadt Paris - nur gut drei Zugstunden von Köln entfernt - Ziel mutmaßlich islamistischen Terrors geworden. Diesmal verbreiteten die Angreifer und Selbstmordattentäter an sieben Orten zugleich Schrecken, Gewalt und Tod. Als Christinnen und Christen in Köln und Region sind wir, bin ich persönlich, mit Gedanken und Gebeten bei den Opfern, den Toten und schwer Verletzten, ihren Angehörigen und mit der ganzen Nation unser Nachbarn. Wir alle trauern mit ihnen. Es gilt nun, in unserem Zorn, unserer Trauer, für jeden und jede von uns, unsere Gefühle, Gedanken und Handlungen in Besonnenheit zu lenken, ob wir nun jetzt als Politikerin oder Politiker in Verantwortung stehen oder als Bürgerin und Bürger die Nachrichten am Radio, im Fernsehen und im Internet verfolgen: Mitten in unserer globalisierten Welt wird der Terror im Namen Gottes verbreitet - wir dürfen nicht nachlassen, als Menschen aller Religionen für das Bekenntnis zum Frieden unter uns, wo immer wir leben, einzustehen."

--- --- ---

Auch auf Facebook gibt es zwei Aufrufe zum Gedenken an die Opfer von Paris am Kölner Dom. Die eine soll heute Abend um 19:00 Uhr auf der Kölner Domplatte stattfinden. Eine weiteream morgigen Sonntag um 17 Uhr. Die Veranstalter vom Sonntag schreiben: "DE/ Wir sind zutiefst erschüttert über die Bombenanschläge und das Blutbad der letzten Nacht in Paris und laden zu einer Mahnwache in Andenken an die Opfer, morgen Sonntag um 17.00 Uhr vor dem Kölner Dom ein. Wir treffen uns auf dem Platz neben dem Blumenkranz und laufen mit Begleitung der Polizei."

Link zur Facebookseite >

--- --- ---

Gedenkfeier
Kirchenruine Alt St. Alban
Unter Goldschmied Köln-Innenstadt
Morgen Sonntag, 15. November 2015, 11.30 Uhr

Das Kondolenzbuch liegt im Spanischen Bau des Rathauses aus

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

Köln | Das Magazin "Compact" gilt als umstrittene Gegenöffentlichkeit das mit Putin Anhängern, AfD, Linken und Pegida vernetzt ist. Chefredakteur ist Jürgen Elsässer. Die Otto-Brenner-Stiftung hat zu "Compact" die Studie „,Querfront’ - Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks“ herausgebracht, die als Fazit vermittelt, dass "Compact" Positionen vertrete, die einfach gestrickt seien und populistische Züge trage. Am 29. Oktober sollte in Köln eine "Compact"-Konferenz in den Sartory Sälen stattfinden. Die Sartory-Säle bestätigten gegenüber report-K, dass die Sartory-Säle keinen Raum für die Veranstaltung zur Verfügung stellen.

Köln | Die Gewerkschaft verdi begrüßt den gestrigen Beschluss des Kölner Rates, den Brandschutzbedarfsplan 2014, mit seinen Stellenplanmäßigen Auswirkungen von 85 Stellen in Kraft zu setzen. Der Entscheidung vorausgegangen war eine kontroverse Diskussion in der letzten Sitzung des Kölner Rates und seiner Ausschüsse.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets