Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Beschädigte Diana-Skulptur: Stiftung will Restaurierung übernehmen

Köln | Wie die Stadt Köln mitteilt, hat sich die „Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen“ dazu bereit erklärt, für die Sanierungskosten der beschädigten Skulptur „Diana mit springender Antilope“ von Fritz Behn auf der Grünfläche am Sachsenring aufzukommen. Unbekannte hatten an Karneval ein Bein der Antilope abgebrochen.

Das filigrane Kunstwerk von Fritz Behn am Salierring war nach Angaben der Stadt schon mehrfach beschädigt worden. Auch habe sich die elegant schwebende Skulpturengruppe, die der Bildhauer vor gut 100 Jahren modelliert hatte, wegen der aggressiven Witterungseinflüsse in einem sehr schlechten Allgemeinzustand befunden.

Schon vor einigen Monaten habe der Stadtkonservator der Stiftung, die sich mit finanziellen Mitteln auch für denkmalpflegerische Projekte innerhalb Kölns engagieren möchte, den Vorschlag unterbreitet, die Sanierungskosten für die Diana zu übernehmen, so die Stadt. Der Stiftungsvorsitzende Professor Ulrich Findeisen habe die aktuelle Beschädigung zum Anlass genommen, nun die Sanierung der Skulptur zu beschließen.

Von Fritz Behn, einem der bedeutenden Tierbildhauer des frühen 20. Jahrhunderts, finden sich noch weitere Skulpturen im Kölner Zoo und im Rheinpark.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Ozonwerte in NRW haben die Alarmschwelle von 240 µg/m3 überschritten. Dies teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) heute Nachmittag um 16:32 Uhr mit. Der Grenzwert wurde in Niederzier überschritten und lag bei 246 µg/m3. Die Werte in Köln und Hürth, die ebenfalls sehr hoch waren, sinken derzeit.

Köln | Die Stadt Köln teilte heute mit, dass die Bürgerinitiative „Grüngürtel für alle" und der 1. FC Köln heute auf Einladung von Oberbürgermeisterin Reker einen Dialog über drei Stunden führten. Das Fazit klingt allerdings ernüchternd: Die Schnittmengen zwischen den Parteien seien begrenzt und die Unterschiede deutlich erkennbar.

Köln | Für das Grundstück Eigelstein 41 im Stadtteil Altstadt/Nord hat ein Investor gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt ein städtebauliches Konzept erarbeitet. Auf dem Grundstück, das im rückwärtigen Bereich an die Straße Am Salzmagazin grenzt, befand sich die ehemalige Produktionsstätte der Gaffel-Brauerei. Für das rund 2.300 Quadratmeter große Areal ist der Bau eines neuen Gebäudekomplexes mit drei- bis siebengeschossiger Bauweise geplant. Dort soll ein Hotel mit Tiefgarage sowie an der Straße Am Salzmagazin ein Wohngebäude mit bis zu 14 Wohneinheiten entstehen. Die derzeit noch vorhandene Bebauung wird abgerissen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---