Köln Nachrichten Köln Nachrichten

demo_24102015

Demonstration gegen Asylverschärfungsgesetz und Köln 2.0: „Solidarität muss politisch werden“

Köln | Mit einem mehrstündigen Marsch durch die Kölner Innenstadt demonstrierten heute rund 1.500 Menschen gegen das am 1. November in Kraft tretende Asylverschärfungsgesetz und die morgen in Köln stattfindende „Köln 2.0“ Kundgebung, die an die rechtsextreme „HoGeSa“ erinnern will. Die Demonstration verlief bis auf einen Zwischenfall am Kleinen Griechenmarkt an einer Gaststätte friedlich.
---
Ein Video der Demonstration finden Sie auf der Facebookseite von report-k >
---
Fotostrecke: Die Demonstration gegen das Asylverschärfungsgesetz >
---

Am Kleinen Griechenmarkt provozierten einige Gäste die Demonstration. Die Polizei riegelte den Zugang ab. Die Demonstration zog weiter. Inhaltlich setzte man sich mit dem  Asylverschärfungsgesetz auseinander und der politischen Seite der Flüchtlingskrise. Es gab viel Kritik an der Bundesregierung und an der Unterteilung in Wirtschafts- und politische Flüchtlinge. Für die Sprecher und Demonstranten sind alle Flüchtlinge „Politisch“. Claus-Ulrich Prölß, Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrates sprach davon, dass auch die „Solidarität politisch werden muss“ und man den Menschen nicht nur praktisch helfen muss, sondern auch eine politische Veränderung nötig sei. Prölß spricht beim neuen Asylverschärfungsgesetz von einem rassistischen Gesetz und hält es für zum Teil Verfassungswidrig. Es beteiligten sich viele unterschiedliche Gruppen an der Demonstration und teilweise gab es von den Umstehenden, wie an der Maastrichter Straße spontanen Applaus.

Ein Sprecher der Initiative Kein Mensch ist illegal machte die Europäer und Amerikaner für die weltweiten Kriege durch ihre Waffenlieferung und Ausbeutung, wie etwa der seltenen Erden, verantwortlich. Damit hätten die Menschen in ihren Herkunftsländern jede Perspektive verloren. Die Flüchtlinge müssen in den Städten integriert werden und die Kinder zur Schule gehen. Eine Forderung die man auch an die Stadt Köln stellte. Der wirft man vor zu schwerfällig zu reagieren und keine tragfähigen Konzepte zu haben.

Es gab klare Worte gegen die Neuauflage der „HoGeSa“ als „Köln 2.0“-Veranstaltung und Rassismus, den man kategorisch ablehnte. Man verurteilte den Anschlag auf Henriette Reker und sprach davon, dass der Attentäter schon als „Messerstecher“ in der Szene in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts bekannt gewesen sei. Man wirft denn staatlichen Behörden vor auf dem rechten Auge blind zu sein und zu wenig gegen Rechtsradikale unternommen habe und unternehme. Die rechtsextremen Täter seien brandgefährlich, so die Einschätzung einer Sprecherin.
Die Demonstration endete am Kölner Neumarkt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

5_j_archiv_einsturz_box

Köln | Laut der gestrigen Pressemitteilung der Stadt Köln, soll von insgesamt 20 Archiven, in denen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs geborgene Archivalien gelagert wurden, das nördlichste „Asylarchiv“ geräumt worden sein.

beckergaffel_20_01_17

Köln | Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Das gab das Unternehmen Gaffel am heutigen Freitag, 20. Januar, bekannt. Sein Sohn Heinrich Philipp Becker hierzu: „Wir sind tief erschüttert. Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de