Köln Nachrichten Köln Nachrichten

chlodwigplatz_800222016

Karte: www.mapz.com

Der Chlodwigplatz wird umgebaut

Köln | Ende Februar beginnt die Stadt Köln mit dem Umbau des Chlodwigplatzes. Der Platz soll nach Fertigstellung ruhiger gestaltet und verkehrsberuhigt sein. Die Anwohner dürfte dies freuen, denn sie erleben seit dem Bau der Nord-Südstadtbahn eine jahrzehntelange Baustelle und Provisorium. Die Kosten so die Stadt Köln lägen bei 1,3 Millionen Euro.

Die Bauarbeiten sollen am 29. Februar beginnen und bis September andauern. Die Stadt lässt Natursteinpflaster und Betonsteinplatten verlegen. Unter den Bäumen sollen Rundbänke entstehen. Auch die Flächen für die Fußgänger am Chlodwigplatz sollen vergrößert werden. Der Platz wird für Fahrzeuge gesperrt und Lieferfahrzeuge dürfen nur zu bestimmten Zeiten auf den Platz fahren.

Im ersten Bauabschnitt werden die Bushaltestellen auf dem Chlodwigplatz zurückgebaut und Ersatzhaltestellen auf der Straße Im Ferkulum (Fahrtrichtung Süden) und auf der Bonner Straße (Fahrtrichtung Norden) eingerichtet. Diese verbleiben dort bis zur vollständigen Inbetriebnahme der Nord-Süd Stadtbahn mit der Haltestelle Chlodwigplatz und dürfen daher den Platz auch weiterhin überqueren.

Parallel beginnt auf der Westseite (zwischen Kartäuserwall und Karolingerring) der Umbau des Platzes. Dies bedeutet für Autofahrer, dass sie den Chlodwigplatz bereits ab Baubeginn am 29. Februar nicht mehr befahren dürfen. Die neue Verkehrsführung von der Severinstraße verläuft über Kartäuserwall und Brunostraße zum Karolingerring. Auch das Parken auf dem Chlodwigplatz wird künftig nicht mehr möglich sein. Lieferfahrzeuge können die Geschäfte während der gesamten Bauzeit erreichen. Fußgänger- und Radwegeverbindungen bleiben erhalten, müssen nach Baufortschritt angepasst werden. Auch die Hauseingänge und Zufahrten bleiben erreichbar.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Ozonwerte in NRW haben die Alarmschwelle von 240 µg/m3 überschritten. Dies teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) heute Nachmittag um 16:32 Uhr mit. Der Grenzwert wurde in Niederzier überschritten und lag bei 246 µg/m3. Die Werte in Köln und Hürth, die ebenfalls sehr hoch waren, sinken derzeit.

Köln | Die Stadt Köln teilte heute mit, dass die Bürgerinitiative „Grüngürtel für alle" und der 1. FC Köln heute auf Einladung von Oberbürgermeisterin Reker einen Dialog über drei Stunden führten. Das Fazit klingt allerdings ernüchternd: Die Schnittmengen zwischen den Parteien seien begrenzt und die Unterschiede deutlich erkennbar.

Köln | Für das Grundstück Eigelstein 41 im Stadtteil Altstadt/Nord hat ein Investor gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt ein städtebauliches Konzept erarbeitet. Auf dem Grundstück, das im rückwärtigen Bereich an die Straße Am Salzmagazin grenzt, befand sich die ehemalige Produktionsstätte der Gaffel-Brauerei. Für das rund 2.300 Quadratmeter große Areal ist der Bau eines neuen Gebäudekomplexes mit drei- bis siebengeschossiger Bauweise geplant. Dort soll ein Hotel mit Tiefgarage sowie an der Straße Am Salzmagazin ein Wohngebäude mit bis zu 14 Wohneinheiten entstehen. Die derzeit noch vorhandene Bebauung wird abgerissen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---