Köln Nachrichten Köln Nachrichten

deutsche_welle_20112015a

Die Aktivisten verteilten Flugblätter vor dem Eingang zur Veranstaltung des Investors

Deutsche Welle Gelände – Kritik an Aushebelung des kooperativen Baulandmodells

Köln | Der Turm der Deutschen Welle wird gesprengt. Dort wo das mit Asbest belastete Gebäude jetzt noch steht, sollen in Zukunft Wohnungen sein. Eigentlich müssten, nach dem vom Kölner Rat beschlossenen kooperativen Baulandmodell dort 30 Prozent der Wohnungen als Sozialwohnungen entstehen. Das, so beklagt es die Linke im Kölner Rat, wird dort aber nicht umgesetzt. Lediglich 10 Prozent der Wohnungen werden eine Sozialbindung haben.

deutsche_welle_20112015

Der Investor rief die Polizei und die bat die Aktivisten den Parkplatz zu verlassen

Auf dem Gelände der ehemaligen Deutschen Welle klagt der Investor über zu hohe Kosten beim Abriss und Rückbau. Daher könne dort die 30 Prozent Grenze des kooperativen Baulandmodells nicht eingehalten werden, so die Begründung. Damit, so die Kritiker, sei das kooperative Baulandmodell ausgehebelt worden. Heute Abend begleiteten rund zehn Aktivisten einen Empfang des Investors. Wer aufs Gelände wollte musste unter einem Transparent hindurch auf den Parkplatz fahren. Zuvor ließ der Investor allerdings die völlig friedlichen Aktivisten von seinem Parkplatz auf die Straße von der Kölner Polizei vertreiben.

deutsche_welle_20112015b01

Die Zahl der Sozialwohnungen wurde in den letzten zehn Jahren in Köln nahezu halbiert. Jeder Zweite hat Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein in Köln. Es fehlt in Köln günstiger Wohnraum. Die Initiative Recht auf Stadt Köln beteiligte sich an der kleinen Protestaktion. Sie fordert jedes Jahr 4.500 neue kommunale Wohnung jährlich und sofort 7.000 Wohnungen. Aktuell, so die Linke wurden 2014 lediglich 302 Sozialwohnungen neu gebaut. Die Initiative hat die Sorge, dass die soziale Struktur der Durchmischung verloren geht und einkommensschwache Bevölkerungsgruppen an die Stadtränder verdrängt werden.

Die Kölner Linke sieht drei Konstruktionsfehler des kooperativen Baulandmodells: Der Erste sei, das Recht des Investors auf 33 Prozent Bodenwertzuwachs, bei gleichzeitiger Option Kosten wie Abriss, Bodensanierung, Infrastruktur dagegen zu rechnen. Der Zweite sei, dass eine Expertenrunde im städtischen Baudezernat ohne politische Kontrolle entscheiden dürfe, ob es Ausnahmen vom kooperativen Baulandmodell geben dürfe. Das, das kooperative Baulandmodell nicht in Sanierungsgebieten zur Anwendung komme, sei der dritte Fehler. Die Initiative Recht auf Stadt sieht risikolose Spekulationsgewinne mit Betongold für Investoren durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen, Niedrigzinsen und Wohnungsknappheit garantiert.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

5_j_archiv_einsturz_box

Köln | Laut der gestrigen Pressemitteilung der Stadt Köln, soll von insgesamt 20 Archiven, in denen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs geborgene Archivalien gelagert wurden, das nördlichste „Asylarchiv“ geräumt worden sein.

beckergaffel_20_01_17

Köln | Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Das gab das Unternehmen Gaffel am heutigen Freitag, 20. Januar, bekannt. Sein Sohn Heinrich Philipp Becker hierzu: „Wir sind tief erschüttert. Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de