Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Dombauemsiter-Hauck2_72011

Domkapitel und Dombaumeister Michael Hauck trennen sich einvernehmlich

Köln | Dombaumeister Michael Hauck und Domkapitel trennen sich einvernehmlich. Derzeit liege die einvernehmliche Lösung, über die Stillschweigen vereinbart wurde, bei Gericht zwecks Protokollierung.

Das Domkapitel teilt mit, das mit der gefundenen Einigung die Zusammenarbeit sowie das Engagement von Herrn Dr. Hauck am Kölner Dom enden. Auch werden die wechselseitig erhobenen Vorwürfe nicht weiter aufrechterhalten, schreibt das Domkapitel.

Im Zusammenhang mit der jüngsten Berichterstattung des "Kölner Stadtanzeigers" vom 05.09.2015, der sich auf Informationen aus kirchlichen Kreisen beruft, teilt Michael Hauck über seinen Medienanwalt mit:  "In dem Artikel wird der Eindruck erweckt, dass die Kündigung bei Gericht nur deswegen nicht durchgegangen sei, weil das Domkapitel Herrn Dr. Hauck eine gemäß Arbeitsvertrag unzulässige Übergangsfrist eingeräumt und sich das Domkapitel damit nur durch einen ‚Formfehler‘ mit seiner Kündigung in erster Instanz nicht durchgesetzt habe. Dies trifft nicht zu. Tatsache ist: Das Gericht hatte die Kündigung auch inhaltlich für unwirksam erklärt . Dies hatte die Vorsitzende Richterin des Arbeitsgerichts bereits während der Verhandlung erläutert. Auch in ihrer schriftlichen Urteilsbegründung erwähnte die Richterin  ausdrücklich, dass sie für eine Kündigung keinen stichhaltigen Grund gesehen habe."

Zudem habe Hauck nie von einem „grassierenden Schlendrian“ in der Dombauhütte gesprochen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

Köln | Das Magazin "Compact" gilt als umstrittene Gegenöffentlichkeit das mit Putin Anhängern, AfD, Linken und Pegida vernetzt ist. Chefredakteur ist Jürgen Elsässer. Die Otto-Brenner-Stiftung hat zu "Compact" die Studie „,Querfront’ - Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks“ herausgebracht, die als Fazit vermittelt, dass "Compact" Positionen vertrete, die einfach gestrickt seien und populistische Züge trage. Am 29. Oktober sollte in Köln eine "Compact"-Konferenz in den Sartory Sälen stattfinden. Die Sartory-Säle bestätigten gegenüber report-K, dass die Sartory-Säle keinen Raum für die Veranstaltung zur Verfügung stellen.

Köln | Die Gewerkschaft verdi begrüßt den gestrigen Beschluss des Kölner Rates, den Brandschutzbedarfsplan 2014, mit seinen Stellenplanmäßigen Auswirkungen von 85 Stellen in Kraft zu setzen. Der Entscheidung vorausgegangen war eine kontroverse Diskussion in der letzten Sitzung des Kölner Rates und seiner Ausschüsse.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets