Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Dombauemsiter-Hauck2_72011

Domkapitel und Dombaumeister Michael Hauck trennen sich einvernehmlich

Köln | Dombaumeister Michael Hauck und Domkapitel trennen sich einvernehmlich. Derzeit liege die einvernehmliche Lösung, über die Stillschweigen vereinbart wurde, bei Gericht zwecks Protokollierung.

Das Domkapitel teilt mit, das mit der gefundenen Einigung die Zusammenarbeit sowie das Engagement von Herrn Dr. Hauck am Kölner Dom enden. Auch werden die wechselseitig erhobenen Vorwürfe nicht weiter aufrechterhalten, schreibt das Domkapitel.

Im Zusammenhang mit der jüngsten Berichterstattung des "Kölner Stadtanzeigers" vom 05.09.2015, der sich auf Informationen aus kirchlichen Kreisen beruft, teilt Michael Hauck über seinen Medienanwalt mit:  "In dem Artikel wird der Eindruck erweckt, dass die Kündigung bei Gericht nur deswegen nicht durchgegangen sei, weil das Domkapitel Herrn Dr. Hauck eine gemäß Arbeitsvertrag unzulässige Übergangsfrist eingeräumt und sich das Domkapitel damit nur durch einen ‚Formfehler‘ mit seiner Kündigung in erster Instanz nicht durchgesetzt habe. Dies trifft nicht zu. Tatsache ist: Das Gericht hatte die Kündigung auch inhaltlich für unwirksam erklärt . Dies hatte die Vorsitzende Richterin des Arbeitsgerichts bereits während der Verhandlung erläutert. Auch in ihrer schriftlichen Urteilsbegründung erwähnte die Richterin  ausdrücklich, dass sie für eine Kündigung keinen stichhaltigen Grund gesehen habe."

Zudem habe Hauck nie von einem „grassierenden Schlendrian“ in der Dombauhütte gesprochen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

weiden_21122014g

Köln | In Köln sollen acht neue temporäre Flüchtlingsunterkünfte mit insgesamt mehr als 2.100 Plätzen entstehen – unter anderem in Longerich, Lindweiler, Roggendorf, Urbach, Holweide, Flittard und Fühlingen. Dies hat mehrheitlich der Hauptausschuss der Stadt beschlossen.

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

rheinboulevard_30062015

Köln | aktualisiert | Die Verwaltung hat eine gutachterliche Untersuchung der Gefährdungs- und Risikosituation zur sicheren Nutzung des Rheinboulevards in Antrag gegeben. Betrachten wurden sollen dabei Alltagssituation, Silvester und auch Auswirkungen von Veranstaltungen im Norden und Südens des Rheinboulevards. Das Ergebnis zeige, dass der Rheinboulevard kein erhöhtes Risiko gegenüber dem sonstigen öffentlichen Raum bringe. Das teil die Stadt am heutigen Montag, 5. Dezember, mit.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets