Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fluechtlinge_22092015c

„Drehscheibe“ für Flüchtlinge am Flughafen Köln/Bonn wird eingestellt.

Köln | Die „Drehscheibe“ am Flughafen in Köln/Bonn – die seit September 2015 ankommende Sonderzüge mit Flüchtlingen übernimmt – wird am 10. April ihren Betrieb einstellen. Ab dem 11. April wird das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) die Aufgaben der kommunalen Drehscheibe übernehmen und ein zentrales Landesdrehkreuz in Düsseldorf einrichten.

Die „Drehscheibe“ am Flughafen Köln/Bonn war im Zuge eines Amtshilfeersuchens des nordrhein-westfälischen Innenministeriums eingerichtet worden. Sie wurde in Kooperation mit der Bezirksregierung Arnsberg betrieben und vom Land NRW finanziert. Wesentliche Unterstützung bei Einrichtung und Betrieb der Drehscheibe leistete der Flughafen Köln/Bonn. Die Flüchtlinge wurden nach einem kurzen Aufenthalt an der „Drehscheibe“, bei dem sie unter anderen mit Essen, Getränken, Kleidung und Erste-Hilfe-Leistungen versorgt wurden, mit Bussen in verschiedene Unterkünfte in NRW gebracht.

Die Stadt Köln teilte mit, dass bislang insgesamt 57 Sonderzüge mit Flüchtlingen an der „Drehscheibe Köln“ am Flughafen Köln/Bonn eingetroffen sind. Seit Einrichtung der „Drehscheibe Köln“ sind dort rund 28.500 Flüchtlinge angekommen und versorgt worden. Mehr als 3.000 Freiwillige hatten sich in den vergangenen Monaten gemeldet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

lastenrad_29072016

Köln | Mit dem Lastenrad um die Welt – das ist die Idee von Alex, Grundschullehrerin (31) und Unternehmensberater Oliver (34). Sie gebürtige Kölnerin, er kommt ursprünglich aus Dorsten. Beide sind seit knapp drei Jahren ein Paar und leben in Köln-Ehrenfeld.

pegida_symbol_17012015

Köln | aktualisiert | Die Rechtspopulisten von „Pro NRW“ dürfen vom Bahnhofsvorplatz durch die Kölner Innenstadt, über die Deutzer Brücke zum Ottoplatz ziehen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Köln vor wenigen Minuten. In der Begründung geht es darauf ein, dass ein Verdacht, dass auch „HOGESA“-Klientel mitlaufen könnte, den die Polizei ausgesprochen habe, nicht bestehe. Allerdings mobilisieren Dortmunder Rechte von der Partei "Die Rechte" für die Veranstaltung. Beide Parteien können gegen den Beschluss Rechtsmittel einlegen. Die Kölner Polizei hat Rechtsmittel vor dem OVG Münster gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln eingelegt.

tuerk_demo_29072016

Köln | Die Polizei Köln wollte das Aufstellen einer Videoleinwand auf der Kundgebung der Nationaltürken auf der Deutzer Werft verhindern und untersagte diese. Das Verwaltungsgericht Köln hat dem Veranstalter jetzt gestattet eine Videowand aufzubauen. Gegen das Urteil können Rechtsmittel eingelegt werden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---