Köln Nachrichten Köln Nachrichten

wissmann23022016a

Ehrenfeld: Spielplatzprojekt mit Ecosign Studenten angeschoben

Köln | Die Bürger wurden schon einmal gefragt und dürfen weiter mitreden. Die Bezirksvertreter bekommen das Konzept, das 14 Studierende der Ecosign, Akademie für nachhaltiges Design, entwickelt haben, in diesem Jahr noch vorgestellt. Der Spielplatz an der Ecke Wissmann und Grimmstraße soll schöner werden. Die Idee der Studenten einen „Veedelstreff – Gezielt flanieren in Ehrenfeld“ zu schaffen.

wissmann23022016d

Müll und Lärm stören

Ein Semester lang haben sich die Studenten mit dem Spielplatz beschäftigt. Der ist eigentlich zweigeteilt. Zwischen Glasstraße und Wissmannstraße gibt es einen Teil, der sehr gut angenommen wird und auf der Wissmannstraße Ecke Grimmstraße beginnt der zweite Teil der zu den Gärten der Welt und der Kindertagesstätte auf der Körnerstraße führt. Beide Plätze haben einen Spielplatzpaten. Die Studenten, die sich rund ein Semester mit dem Thema beschäftigt haben, begannen ihre Arbeit mit einer Umfrage im Veedel. Sie verteilten rund 500 Postkarten im näheren Umfeld. 33 kamen mit Anmerkungen zurück. 43 Prozent stören laute Jugendliche auf dem Platz, 34 Prozent die dunklen Ecken und 23 Prozent der Müll. 40 Prozent gefallen die großen Bäume, 35 Prozent die Tischtennisplatten und 25 Prozent die Schaukel. So weit die Bestandsaufnahme.

wissmann23022016

22 Prozent wollen lieber einen Parkplatz als einen Spielplatz

Interessant ist, was sich die, die geantwortet haben wünschen: 42 Prozent plädieren für mehr Sitzgelegenheiten, 23 Prozent wünschen sich eine Rutsche, 22 Prozent wollen die Fläche zu einem Parkplatz umwidmen und 14 Prozent mehr Sportgeräte. Die Studenten haben jetzt erste Ideen und Pläne entwickelt, die in den nächsten Monaten mit der Bevölkerung vor Ort, aber auch mit den Bezirksvertretern diskutiert werden sollen. Bezirksbürgermeister Wirges hat auch schon einen Zeitplan im Auge. So will er, da Köln aktuell in der vorläufigen Haushaltsführung ist, das Jahr 2016 für Diskussionen nutzen. Ende 2017 soll es eine Beschlussvorlage geben und 2018 könnte das Projekt dann umgesetzt werden. Dabei ist Wirges und auch den Projektpartnern eine offenen Austausch mit allen zu führen. Dazu gehören die Kinder, deren Eltern, die Anwohner, die Jugendlichen, sowie Politik und Verwaltung.

wissmann23022016b

Die Ecosigner haben jetzt einen ersten Plan entwickelt. Sie wollen einen zentralen Punkt und dort einen Pavillon schaffen. Dort können Veranstaltungen stattfinden, kleine Konzerte oder ein Treffpunkt für Viele entstehen. In kreisförmigen Wellen darum gruppieren sich Sitzgelegenheiten und Liegen. An den Hauswänden soll eine Kletterwand entstehen. Man will die Wegebeziehung verbessern und die Menschen so auch in den hinteren Teil zum 2014 eröffneten Garten der Welt führen. Auch Hochbeete sollen eingearbeitet werden. Die Menschen sollen sich zum gemeinsamen Gärtnern treffen oder die Jüngeren gemeinsam Graffitis malen. Zu den Events will man auch mit großen Graffitis einladen, die an die Hauswände gesprüht werden könnten.

Bürgerdialog soll angestrebt werden

Bezirksbürgermeister Wirges erhofft sich einen Platz der von allen Generationen genutzt werden kann und wird. Er betont die völlig neue Konzeption und Zusammenarbeit mit der Ecosign. Man pflege zwar seit 25 Jahren die Bürger bei der Ausstattung der Spielplätze im Viertel mit einzubeziehen, vor allem auch die Kinder, aber dieser Prozess habe eine neue Qualität. Früher sei es üblich gewesen einen bunten Katalog eines Spielplatzausstatters auf den Tisch zu legen und die Kinder konnten sich dann einige Spielgeräte aussuchen. Einen konkreten Termin oder Plan wie es jetzt weitergeht, haben allerdings weder die Ecosigner, noch der Bezirksbürgermeister. Man darf also zunächst gespannt sein, wie sich der Bürgerdialog rund um den neuen Veedelstreff weiter entwickelt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

5_j_archiv_einsturz_box

Köln | Laut der gestrigen Pressemitteilung der Stadt Köln, soll von insgesamt 20 Archiven, in denen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs geborgene Archivalien gelagert wurden, das nördlichste „Asylarchiv“ geräumt worden sein.

beckergaffel_20_01_17

Köln | Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Das gab das Unternehmen Gaffel am heutigen Freitag, 20. Januar, bekannt. Sein Sohn Heinrich Philipp Becker hierzu: „Wir sind tief erschüttert. Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de