Köln Nachrichten Köln Nachrichten

felix_rexhausen-10122015

Bezirksbürgermeister Andreas Hupke enthüllt das Straßenschild

Einweihung des Felix-Rexhausen-Platzes

Köln | Heute wurde in der Nähe des Breslauer Platzes der Felix-Rexhausen-Platz offiziell eingeweiht. Am heutigen Tag der Menschenrechte wird der  homosexuelle Journalist und Autor in seiner Geburtsstadt posthum geehrt. Zu Lebzeiten engagierte er sich bei Amnesty International und machte als Satiriker von sich reden.
---
Fotostrecke: Einweihung des Felix Rexhausen Platz >
---
Ein Video zur Enthüllung und Statement von Andreas Hupke findet sich auf der Facebookseite von report-K >
---

Politik und Stadtgesellschaft nimmt teil

In Anwesenheit von Rexhausens Familie wurde neben der Kölner Stadtfahne von Aktivisten auch die Regenborgenfahne aufgelegt. Die Enthüllung wurde von Bezirksbürgermeister Andreas Hupke und Vertretern von Amnesty International. Bei der Enthüllung waren auch Vertreter der Bezirksvertretung Innenstadt sowie Matthias Birkwald, Mitglied des Bundestags, von der Fraktion Die Linke und Arndt Klocke, Mitglied des Landtags, von der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen anwesend.
Die Bezirksvertretung beschloss im März 2014 den Platz nach dem Kölner Autor zu benennen, weil er bereits in den 1960er Jahren zu der positiven Thematisierung homosexueller Lebensweisen beigetragen habe. Zu Zeiten des geltenden Paragraphen 175, der Homosexualität unter Strafe stellte, habe er so vielen Menschen bei ihrer Identitätsfindung geholfen. Eigentlich hätte die Einweihung bereits im Mai symbolisch am internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie stattfinden sollen. Der Termin wurde allerdings verschoben nachdem der Publizist David Berger Pädophilie Vorwürfe gegen Rexhausens Werk erhoben hat und die Bezirksvertretung die Sommerpause zur Beratung nutzen wollte. Aus diesem Grund fand neben den Feierlichkeiten zur Einweihung des Platzes auch eine von der rechtspopulistischen Partei Pro Köln initiierte Protestaktion statt. "Wie proKöln die Sorge um den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt zu instrumentalisieren versucht, um Homophobie und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu propagieren, ist zynisch und widerlich", stellt Matthias W. Birkwald dazu fest.
Thomas Pfaff, Autor beim "WDR" würdigte Felix Rexhausen und vor allem sein satirisches Werk. Rexhausen sei Pionier gewesen und habe mit seinem Satirestück "Mit Bayern leben" einen Skandal ausgelöst. Rexhausen bezeichnete Bayern „die den Deutschen auferlegte Prüfung, die immer neu zu bestehen ist". Der damalige bayerische Ministerpräsident Goppel habe beim "WDR" insistiert, Franz-Josef Strauß geschäumt und selbst Adenauer habe sich mit den Bayern solidarisiert. Pfaff zeigte auf, dass es noch heute schwierig sei mit Bayern zu leben und erwähnte die aktuelle Flüchtlingsdebatte und die Wortmeldungen von Horst Seehofer oder Markus Söder. Augstein habe Rexhausen zum Spiegel geholt und auch für den NDR war Rexhausen aktiv. Rexhausen sei ein Journalist mit Sendungsbewusstsein gewesen, würdigte Pfaff den Namensgeber.

Über Felix Rexhausen

31.12.1932 in Köln geboren
Journalist und Autor für WDR, Spiegel, Die Zeit
1961 Mitbegründer des deutschen Ablegers von Amnesty International
1966: Erlangte Bekanntheit mit seinem Buch:“Lavendelschwert“
verstarb am 6.2.1992 in Hamburg
Seit 1998 vergibt der Bund lesbischer und schwuler Journalisten jährlich den Felix-Rexhausen-Preis für Publizisten

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg hat die Stadt Köln auf Staubverwehungen aus der gerodeten Fläche an der Deponie Kalkberg aufmerksam gemacht. Dort finden zudem derzeit Baumaßnahmen zur Stabilisierung der Halde statt. Erst nachdem die Bürger sich beschwerten wurde die Stadt Köln aktiv, obwohl in einem Gutachten auf die Möglichkeit von Verwehungen aus der Deponie bei heißen und trockenen Tagen hingewiesen wurde.

pol_05022015b

Köln | Am Montag griff ein 17-Jähriger afghanischer Flüchtling Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg an, verletzte fünf Menschen schwer und wurde von Spezialkräften der Bayerischen Landespolizei erschossen. Report-K fragte bei der Kölner Polizei nach, ob es Erkenntnisse über jugendliche Flüchtlinge gebe, die sich radikalisierten haben könnten. Die Polizei sagt, es gebe immer wieder Hinweise über eine vermeintliche Nähe zum „Islamischen Staat“, der sich bisher immer als Diskreditierung Einzelner herausgestellt habe und in keinem einzigen Fall erhärten ließ.

gerichtssaal_21072106

Köln | Die fünf russischen Hooligans, die am 16. Juni auf der Durchreise in Köln drei spanische Touristen angriffen, müssen sich am Freitag, 29. Juli vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftli-cher gefährlicher Körperverletzung verantworten. Das Amtsgericht Köln hat heute einen Hauptverhandlungstermin angekündigt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---