Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_4_270115

Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker rechnet mit durchschnittlich 300 neu ankommenden Flüchtlingen pro Monat.

Erneute Flüchtingsunterbringung in Turnhalle steht bevor

Köln | Kaum ist die Notunterbringung von Flüchtlingen in einer Turnhalle des Schulzentrums Weiden wieder aufgelöst, steht eine nächste Unterbringung in einer solchen Halle bevor. Diesmal sind mehrere Wochen hiefür eingeplant. Für insgesamt 90 Flüchtlinge soll laut Stadt eine von zwei Turnhallen in Seeberg im Stadtbezirk Chorweiler Platz bieten. Mit Beginn der kommenden Woche könnten bereits die ersten Menschen dort untergebracht werden.

Bevorstehende Zuweisung weiterer Flüchtlinge machten diese Lösung notwendig, so Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker. Am Freitag habe man sich das Gebäude gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz, das auch hier die Versorgung und Verpflegung der Flüchtlinge übernehmen soll, angesehen.

In einer der beiden Hallen sollen durch Stellwände provisorisch Kojen eingerichtet werden, in der vier bis maximal sechs Personen zusammen untergebracht werden sollen. Die Stellwände sollen ein Mindestmaß an Privatsphäre herstellen.

Da die Anlage für die Anzahl der unterzubringenden Menschen über keine ausreichenden sanitären Einrichtungen verfügt, soll vor dem Hallenkomplex eine Sammeleinrichtung in Containern entstehen, die die nötigen Sanitär-Einrichtungen bieten und in der auch die Essensausgabe stattfinden soll.

Diese Art der Unterbringung könne „nicht die Maßgabe“ sein, so Reker, nicht für die Untergebrachten noch für die Schüler und Vereine, die dort bisher trainierten. Es sei eine vorübergehende Lösung, wenn auch davon auszugehen sei, dass sie für mehrere Wochen bestehen werde. Derzeit würde nach Alternativlösungen gesucht. So werde auch geprüft, ob eine weitere Belegung eines Hotelbetriebes in Frage komme, so Reker.

Aktuell zählt die Stadt 5.330 in Köln untergebrachte Flüchtlinge, verteilt auf aktuell 68 Einrichtungen. Alleine 611 Menschen leben derzeit in der Notaufnahmeeinrichtung Herkulesstraße. In zwei weiteren Notaufnahmeeinrichtungen sind insgesamt rund 400 Flüchtlinge untergebracht, weitere 76 Flüchtlinge befinden sich in einer Einrichtung in Köln-Riehl. 1.866 Flüchtlinge beherbergt die Stadt in 27 Hotelbetrieben, 2.375 in Wohnungen, verteilt auf 37 Wohnhäuser (Stand: 27.01.2015; Quelle: Stadt Köln). Rein rechnerisch könnten Köln derzeit noch 574 weitere Flüchtlinge zugewiesen werden, erst dann wäre die Zuweisungsquote für die Millionenstadt gedeckt. Diese Quote bemesse zum einen an der Größe der jeweiligen Kommune, zum anderen an der Anzahl der durch das Land auf die Kommunen zuzuweisenden Flüchtlinge, so Reker.

Seit Januar 2014 hat das Sozialdezernat der Stadt über 1.300 neue Plätze geschaffen. Bis Ende März sollen rund 500 weitere folgen. Angesicht der durchschnittlich 300 neu ankommenden Flüchtlinge pro Monat, die das Sozialdezernat derzeit prognostiziert, könnten somit in nächster Zeit noch häufiger Notunterbringungen wie in der Seeberger Turnhalle notwendig werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

5_j_archiv_einsturz_box

Köln | Laut der gestrigen Pressemitteilung der Stadt Köln, soll von insgesamt 20 Archiven, in denen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs geborgene Archivalien gelagert wurden, das nördlichste „Asylarchiv“ geräumt worden sein.

beckergaffel_20_01_17

Köln | Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Das gab das Unternehmen Gaffel am heutigen Freitag, 20. Januar, bekannt. Sein Sohn Heinrich Philipp Becker hierzu: „Wir sind tief erschüttert. Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de