Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_4_270115

Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker rechnet mit durchschnittlich 300 neu ankommenden Flüchtlingen pro Monat.

Erneute Flüchtingsunterbringung in Turnhalle steht bevor

Köln | Kaum ist die Notunterbringung von Flüchtlingen in einer Turnhalle des Schulzentrums Weiden wieder aufgelöst, steht eine nächste Unterbringung in einer solchen Halle bevor. Diesmal sind mehrere Wochen hiefür eingeplant. Für insgesamt 90 Flüchtlinge soll laut Stadt eine von zwei Turnhallen in Seeberg im Stadtbezirk Chorweiler Platz bieten. Mit Beginn der kommenden Woche könnten bereits die ersten Menschen dort untergebracht werden.

Bevorstehende Zuweisung weiterer Flüchtlinge machten diese Lösung notwendig, so Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker. Am Freitag habe man sich das Gebäude gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz, das auch hier die Versorgung und Verpflegung der Flüchtlinge übernehmen soll, angesehen.

In einer der beiden Hallen sollen durch Stellwände provisorisch Kojen eingerichtet werden, in der vier bis maximal sechs Personen zusammen untergebracht werden sollen. Die Stellwände sollen ein Mindestmaß an Privatsphäre herstellen.

Da die Anlage für die Anzahl der unterzubringenden Menschen über keine ausreichenden sanitären Einrichtungen verfügt, soll vor dem Hallenkomplex eine Sammeleinrichtung in Containern entstehen, die die nötigen Sanitär-Einrichtungen bieten und in der auch die Essensausgabe stattfinden soll.

Diese Art der Unterbringung könne „nicht die Maßgabe“ sein, so Reker, nicht für die Untergebrachten noch für die Schüler und Vereine, die dort bisher trainierten. Es sei eine vorübergehende Lösung, wenn auch davon auszugehen sei, dass sie für mehrere Wochen bestehen werde. Derzeit würde nach Alternativlösungen gesucht. So werde auch geprüft, ob eine weitere Belegung eines Hotelbetriebes in Frage komme, so Reker.

Aktuell zählt die Stadt 5.330 in Köln untergebrachte Flüchtlinge, verteilt auf aktuell 68 Einrichtungen. Alleine 611 Menschen leben derzeit in der Notaufnahmeeinrichtung Herkulesstraße. In zwei weiteren Notaufnahmeeinrichtungen sind insgesamt rund 400 Flüchtlinge untergebracht, weitere 76 Flüchtlinge befinden sich in einer Einrichtung in Köln-Riehl. 1.866 Flüchtlinge beherbergt die Stadt in 27 Hotelbetrieben, 2.375 in Wohnungen, verteilt auf 37 Wohnhäuser (Stand: 27.01.2015; Quelle: Stadt Köln). Rein rechnerisch könnten Köln derzeit noch 574 weitere Flüchtlinge zugewiesen werden, erst dann wäre die Zuweisungsquote für die Millionenstadt gedeckt. Diese Quote bemesse zum einen an der Größe der jeweiligen Kommune, zum anderen an der Anzahl der durch das Land auf die Kommunen zuzuweisenden Flüchtlinge, so Reker.

Seit Januar 2014 hat das Sozialdezernat der Stadt über 1.300 neue Plätze geschaffen. Bis Ende März sollen rund 500 weitere folgen. Angesicht der durchschnittlich 300 neu ankommenden Flüchtlinge pro Monat, die das Sozialdezernat derzeit prognostiziert, könnten somit in nächster Zeit noch häufiger Notunterbringungen wie in der Seeberger Turnhalle notwendig werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Ozonwerte in NRW haben die Alarmschwelle von 240 µg/m3 überschritten. Dies teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) heute Nachmittag um 16:32 Uhr mit. Der Grenzwert wurde in Niederzier überschritten und lag bei 246 µg/m3. Die Werte in Köln und Hürth, die ebenfalls sehr hoch waren, sinken derzeit.

Köln | Die Stadt Köln teilte heute mit, dass die Bürgerinitiative „Grüngürtel für alle" und der 1. FC Köln heute auf Einladung von Oberbürgermeisterin Reker einen Dialog über drei Stunden führten. Das Fazit klingt allerdings ernüchternd: Die Schnittmengen zwischen den Parteien seien begrenzt und die Unterschiede deutlich erkennbar.

Köln | Für das Grundstück Eigelstein 41 im Stadtteil Altstadt/Nord hat ein Investor gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt ein städtebauliches Konzept erarbeitet. Auf dem Grundstück, das im rückwärtigen Bereich an die Straße Am Salzmagazin grenzt, befand sich die ehemalige Produktionsstätte der Gaffel-Brauerei. Für das rund 2.300 Quadratmeter große Areal ist der Bau eines neuen Gebäudekomplexes mit drei- bis siebengeschossiger Bauweise geplant. Dort soll ein Hotel mit Tiefgarage sowie an der Straße Am Salzmagazin ein Wohngebäude mit bis zu 14 Wohneinheiten entstehen. Die derzeit noch vorhandene Bebauung wird abgerissen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---