Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_4_270115

Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker rechnet mit durchschnittlich 300 neu ankommenden Flüchtlingen pro Monat.

Erneute Flüchtingsunterbringung in Turnhalle steht bevor

Köln | Kaum ist die Notunterbringung von Flüchtlingen in einer Turnhalle des Schulzentrums Weiden wieder aufgelöst, steht eine nächste Unterbringung in einer solchen Halle bevor. Diesmal sind mehrere Wochen hiefür eingeplant. Für insgesamt 90 Flüchtlinge soll laut Stadt eine von zwei Turnhallen in Seeberg im Stadtbezirk Chorweiler Platz bieten. Mit Beginn der kommenden Woche könnten bereits die ersten Menschen dort untergebracht werden.

Bevorstehende Zuweisung weiterer Flüchtlinge machten diese Lösung notwendig, so Kölns Sozialdezernentin Henriette Reker. Am Freitag habe man sich das Gebäude gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz, das auch hier die Versorgung und Verpflegung der Flüchtlinge übernehmen soll, angesehen.

In einer der beiden Hallen sollen durch Stellwände provisorisch Kojen eingerichtet werden, in der vier bis maximal sechs Personen zusammen untergebracht werden sollen. Die Stellwände sollen ein Mindestmaß an Privatsphäre herstellen.

Da die Anlage für die Anzahl der unterzubringenden Menschen über keine ausreichenden sanitären Einrichtungen verfügt, soll vor dem Hallenkomplex eine Sammeleinrichtung in Containern entstehen, die die nötigen Sanitär-Einrichtungen bieten und in der auch die Essensausgabe stattfinden soll.

Diese Art der Unterbringung könne „nicht die Maßgabe“ sein, so Reker, nicht für die Untergebrachten noch für die Schüler und Vereine, die dort bisher trainierten. Es sei eine vorübergehende Lösung, wenn auch davon auszugehen sei, dass sie für mehrere Wochen bestehen werde. Derzeit würde nach Alternativlösungen gesucht. So werde auch geprüft, ob eine weitere Belegung eines Hotelbetriebes in Frage komme, so Reker.

Aktuell zählt die Stadt 5.330 in Köln untergebrachte Flüchtlinge, verteilt auf aktuell 68 Einrichtungen. Alleine 611 Menschen leben derzeit in der Notaufnahmeeinrichtung Herkulesstraße. In zwei weiteren Notaufnahmeeinrichtungen sind insgesamt rund 400 Flüchtlinge untergebracht, weitere 76 Flüchtlinge befinden sich in einer Einrichtung in Köln-Riehl. 1.866 Flüchtlinge beherbergt die Stadt in 27 Hotelbetrieben, 2.375 in Wohnungen, verteilt auf 37 Wohnhäuser (Stand: 27.01.2015; Quelle: Stadt Köln). Rein rechnerisch könnten Köln derzeit noch 574 weitere Flüchtlinge zugewiesen werden, erst dann wäre die Zuweisungsquote für die Millionenstadt gedeckt. Diese Quote bemesse zum einen an der Größe der jeweiligen Kommune, zum anderen an der Anzahl der durch das Land auf die Kommunen zuzuweisenden Flüchtlinge, so Reker.

Seit Januar 2014 hat das Sozialdezernat der Stadt über 1.300 neue Plätze geschaffen. Bis Ende März sollen rund 500 weitere folgen. Angesicht der durchschnittlich 300 neu ankommenden Flüchtlinge pro Monat, die das Sozialdezernat derzeit prognostiziert, könnten somit in nächster Zeit noch häufiger Notunterbringungen wie in der Seeberger Turnhalle notwendig werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Nach 20 Jahren ende die Nutzungszeit von Reihengräbern auf den Kölner Friedhöfen, in denen im Jahr 1996 Verstorbene bestattet wurden. Die Stadt Köln informiert, dass eine Verlängerung und der Erhalt der Reihengrabstätten nach Ablauf der Nutzungsrechte nicht möglich seien. Die Friedhofsverwaltung habe mit Schildern darauf hingewiesen, dass sie den Grabstein kostenlos abräumt. Wer das nicht möchte, könne es nach Einholen einer Abräumgenehmigung selbst tun, so die Stadt.

sirene_fot_bildpix_1242012500

Stadt testet die Sirenen

Köln | Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. Oktober, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittle der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 92 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets