Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Erste Touristen sagen nach Übergriffen Reisen nach Köln ab

Köln | Erste Touristen haben nach den Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof ihre Reise in die Domstadt storniert, zahlreiche drohen derzeit mit Hotel-Stornierung: "Das Image Kölns hat einen Knacks erlitten", sagte Köln-Tourismus-Geschäftsführer Josef Sommer dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagausgabe).

Eine Gruppe aus dem Erzgebirge kündigte der Stadt am Mittwoch an, ihre geplante Sommerreise nach Köln abzusagen: "Sie werden verstehen, dass wir Leib und Leben nicht unter diesen Umständen aufs Spiel setzen." Sommer spricht von zahlreichen Mails und Anrufen besorgter Touristen und Reiseveranstalter.

Köln-Tourismus ist eine 100-prozentige Tochter der Stadt, zuständig für eine möglichst positive Außen-Darstellung. Auch Christoph Becker, Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Köln mit derzeit 1.500 Mitgliedsbetrieben, berichtet von einer großen Unsicherheit. Nicht nur Privattouristen, auch Geschäftsreisende hinterfragten die Sicherheitslage in der Stadt.

Kölns Kleinkriminalität sei schon immer ein Thema gewesen, nach der Silvesternacht "wird das Negativ-Image potenziert". Auch bei der Kölner Messe sieht man einen Imageschaden. "Natürlich haben die Geschehnisse dem guten Ruf Kölns als Messe- und Kongress-Standort weltweit weiteren Schaden zugefügt", sagte Messechef Gerald Böse.

"Wir erhalten viele Anfragen besorgter Aussteller und Besucher aus dem In- und Ausland."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

weiden_21122014i

Köln | Die Stadt Köln will die Nutzung von Turnhallen im Stadtgebiet als Notunterkunftsplätze für Geflüchtete weiter abbauen. Derzeit werden laut Stadt noch 17 Turnhallen für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt. Als nächstes soll die Turnhalle in der Dorotheenstraße in Köln-Porz wieder für den Schul- und Vereinssport freigegeben werden. Die Räumung zweier hallen in Nippes und Kalk verzögert sich allerdings.

Volksgarten-Eis_18117

Köln | In dieser Woche beherrscht der Frost das Kölner Winterwetter. Die Temperaturen klettern kaum über die 0-Grad-Grenze. Das heißt, dass so mancher Weiher in Köln zugefroren ist. Die Stadt Köln warnt daher vor dem Betreten der Eisflächen. Auch der Fühlinger See ist derzeit zugefroren, weswegen die Regattastrecke nicht genutzt werden kann. Auch das Tauchen ist dort derzeit verboten.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de