Köln Nachrichten Köln Nachrichten

festungkoeln_31122016

Festung Köln – Gefühlt weniger als sonst feiern in der Altstadt und rund um den Dom

Köln | aktualisiert | Die Lichtinstallation des Künstlers Geiß, rund um den Kölner Dom, ist ein futuristischer typografischer Mix, der von den zumindest am frühen Abend wenigen Besuchern noch durch Kreidezeichnungen ergänzt wurde. Der Künstler begeistert und er spricht davon, dass sein Konzept aufgegangen ist. Auch Kardinal Woelki ist fröhlich darüber, einen Jahresabschlussgottesdienst ohne Böllerei abhalten zu können. Über der Stadt ist das Knattern des Polizeihubschraubers im Tiefflug zu hören und die Stadt macht aktuell noch einen teilweise menschenleeren Eindruck. Menschen sprechen von der Festung Köln. Um Mitternacht sind es doch mehr geworden, die rund um die Altstadt Silvester feiern, aber so richtig voll war es auch nicht.
--- --- ---
Fotostrecke: Silvester 2016 in Köln rund um den Dom und Kölner Hauptbahnhof >
--- --- ---

Wer durch oder in die Altstadt will, der muss mehrere Sperren überwinden. Immer wieder wird kontrolliert und dazwischen sind teilweise menschenleere Straßen und Plätze. Auch auf dem Alter Markt oder den Gassen der Altstadt vermisst man das sonst fröhliche Treiben und das Gedränge, das zu Köln gehört. Auf der Deutzer Brücke wenige Menschen, dafür Polizei mit Maschinenpistolen und ein Polizei-LKW ist quergestellt. Am Rheinufer an der Kölner Altstadt kurz vor 22 Uhr noch kaum Feiernde. Ein Brauhaus hat etwa gar nicht auf. Immer wieder knattert der Polizeihubschrauber im Tiefflug über die Altstadt.

An einer Absperrstelle am Alter Markt schlecht geschultes Sicherheitspersonal mit wenig Kenntnissen. Wer eine Kamera dabei hat, dem wird gesagt, damit dürfe er nicht ans Rheinufer. Anscheinend hat die Stadt hier die Problematik mit den privaten Sicherheitsdiensten, die erst in den letzten Tagen zu Silvester 2015 diskutiert wurde, noch immer nicht im Griff. Die Stadt will sich allerdings jetzt kümmern.

Rund um den Dom begeistert die Lichtinstallation. Im Hauptbahnhof gegen 21 Uhr auffallend viele junge Männer, die sich dort treffen und die in kleinen Gruppen durch den Bahnhof laufen, aber auch auf den Bahnhofsvorplatz. Junge Frauen sind eher die Ausnahme. Immer wieder kontrolliert die Bundespolizei einige von ihnen. Auch eine kleinere Gruppe, die dem rechten Spektrum zuzuordnen war, wurde von der Polizei erkannt und mit einem Platzverweis belegt. Die Bundespolizei bat die Gruppen junger Männer, die keinen Fahrschein hatten, den Bahnhof zu verlassen. Dabei kam es zu kleineren Rangeleien und zu einigen Festnahmen. Die Landespolizei kümmert sich jetzt um diese Gruppe von rund 200-300 Personen und hat diese auf dem Bahnhofsvorplatz eingeschlossen.

Wer südländisch aussieht wird selektiert

Am Kölner Hauptbahnhof knubbelte es sich, vor allem durch die Maßnahmen der Bundes- und Landespolizei NRW. Die sortierten Menschen. Dunkle Haare und ein südländisches Aussehen führte am Ausgang der A-Passage des Hauptbahnhofes in Richtung Breslauer Platz zu einer Ansprache durch einen Beamten der Bundespolizei. Der fragte: "Sprechen Sie Deutsch?" Befriedigte ihn die Antwort, dann durfte dieser Passant nach rechts zum normalen Ausgang. War er mit der Antwort nicht zufrieden, musste der Passant durch die linke Tür und damit in einen abgesperrten Bereich. Dort wurde er dann von der Landespolizei einzeln überprüft. Menschen im abgegitterten Bereich protestierten und fragten "Warum bringen Sie mich hierher?" oder riefen "Ich bin doch kein Dieb". Deutsche Passanten fanden die Maßnahmen der Polizei richtig und kommentierten diese positiv. Diese Selektion fand an beiden Ausgängen des Hauptbahnhofes statt.

Um Mitternacht wird es voller

So voll wie sonst war es an diesem Silvesterabend in der Kölner Innenstadt nicht. Allerdings füllte sich die Domplatte um Punkt Mitternacht, aber ein gutes Durchkommen war möglich, auch wenn viele Menschen noch an den Absperrungen standen. Geböllert wurde in der Schutzzone um den Dom nicht, aber viele nutzten den unbeschwerten Blick auf die Böllerei und Raketen, die hinter dem Haus von Köln-Tourismus in den Himmel flogen. Auf der Domplatte waren Smartphone-Lichter und Wunderkerzen angesagt und die ein und andere Sektpulle wurde getrunken. Hier war ausgefallenes Feiern möglich.
Viele Menschen feierten friedlich und fröhlich, aber anders als in all den Jahren zuvor. Das manifestierte sich nicht nur in den Absperr- und Zugangsmaßnahmen, sondern auch in der allgegenwärtigen Präsenz von Ordnungskräften auf dem Boden aber auch in der Luft. Silvester 2016 war anders als in den Jahren zuvor und eines ist geblieben. Es sind sehr viele junge Männer nach Köln gekommen, denen man die Taten der Silvesterfeiern 2015 per se anlastet und die sich nicht von den angekündigten Sicherheitsmaßnahmen abschrecken ließen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Rheinparkcafe2_16117

Köln | Das Rheinparkcafé im Kölner Rheinpark öffnet im Rahmen der Passagen 2017 ab heute, 16. Januar 2017, wieder seine Tore – zumindest für erste Waffeln und Kaffee „to go“. Bis zum Sommer 2018 soll die komplette Sanierung des Cafés abgeschlossen werden. Dann wird es neben einem Cafe im Untergeschoss auch ein Restaurant in der ersten Etage geben.

rechte_randale_14012017

Köln | aktualisiert | Der Ablauf der rechten Demonstration am heutigen Samstagnachmittag ist schnell erzählt: Vom Ottoplatz ging es am späten Nachmittages über die Opladener Straße auf die Justinianstraße bis zu Ecke Deutz-Kalker Straße Ecke Gotenring. Dort hielten die Rechten mitten auf der Kreuzung eine Kundgebung ab, kehrten um und verließen Köln über den Deutzer Bahnhof. Es waren vornehmlich Rechte aus dem Spektrum Hogesa und der nach Auflösung der rechten Kameradschaften gegründeten Partei Die Rechte aus Dortmund. Es kam zu mehreren Übergriffen auf Journalisten und mehrfach wurde der Hitlergruß gezeigt. Rund 500 Menschen aus den Bündnissen Köln stellt sich quer, Köln gegen Rechts und den demokratischen Parteien protestierten gegen den rechten Aufzug. Neu ist, dass die Rechten sich selbst und selbstbewußt als „Nazis“ oder „Nationalsozialisten“ bezeichnen.

nafri_koeln_01012017a

Köln | Die Kölner Polizei hat heute ein erstes Bild – noch nicht abschließend – gezeichnet von den Nationalitäten der überprüften Personen am Kölner Hauptbahnhof. Die Fixierung der ersten Tage in den Aussagen des Polizeipräsidenten der mehrfach auf Nachfrage, aber auch in schriftlichen Erklärungen sich auf die Gruppe Nordafrikaner bezog, lässt sich so nicht eindeutig herstellen. Die Polizei betont aber die Vorläufigkeit der genannten Zahlen.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de