Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Flüchtlingsfrauen werfen Kölner Sicherheitsdienst Übergriffe vor

Köln / Flüchtlingsfrauen aus einer Kölner Notunterkunft haben Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Frauen seien beim Duschen und Stillen fotografiert und gefilmt worden, die Sicherheitsleute hätten den Frauen aufgelauert und versucht, sie zum Geschlechtsverkehr zu überreden, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagsausgabe). In die Unterkunft wollten viele so lange nicht zurückkehren, bis der Sicherheitsdienst ausgetauscht sei.

Die Polizei ermittelt, es bestehe der Anfangsverdacht des sexuellen Missbrauchs. Anzeigen zu Übergriffen in dem Heim lagen der Polizei bis Mittwochnachmittag aber nicht vor, schreibt die Zeitung weiter. Die Flüchtlinge beklagen außerdem schlechte hygienische Zustände.

Sie würden mangelhaft mit Essen versorgt, es gebe keine Übersetzer, kaum Hilfe bei gesundheitlichen Problemen, nur jeweils sechs Toiletten und zwei Duschen für Frauen und Männer. 70 Flüchtlinge aus dem betroffenen Heim demonstrierten darum am Mittwochnachmittag vor dem Bundesamt für Migration und überreichten zwei offene Briefe.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

IMG_6950

Köln | aktualisiert | Anlässlich des Welt-Aids-Tages am morgigen Donnerstag, 1. Dezember, wurde in der Kölner Innenstadt auf der Schildergasse heute zwischen 12 und 14 Uhr ein neun Meter hohes, durchsichtiges Kondom aufgestellt. Die Entwicklungsorganisation Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) wolle mit dieser einmaligen Aktion darauf aufmerksam machen, dass es einen Weg gibt sich vor der Immunschwächekrankheit zu schützten: und zwar mit einem Kondom.

Köln | Senioren ab 75 Jahre können sich zu Hause zu ihren persönlichen Anliegen beraten lassen. Diesen Service biete das Amt für Soziales und Senioren der Stadt Köln an. Rund 11.000 Menschen in den Stadtteilen Neustadt/Süd, Neuehrenfeld, Riehl, Seeberg, Rath/Heumar, Porz und Zollstock sollen in diesen Tagen per Post die notwendigen Informationen über das Angebot erhalten. Damit weite die Sozialverwaltung ihr Angebot von sieben auf insgesamt 14 Kölner Stadtteile aus, so die Stadt.

bundesamt_verfassungsschutz_12082015

Köln | Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat einen Mitarbeiter als mutmaßlichen Islamisten enttarnt: "Ihm wird vorgeworfen, sich im Internet unter falschem Namen islamistisch geäußert und in Internetchats Amtsinterna preisgegeben zu haben", sagte ein Sprecher des BfV der "Welt".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets