Köln Nachrichten Köln Nachrichten

K_herkulesstrasse_21122014b

Eines der größten städtischen Flüchtlingsunterkünfte in Köln an der Herkulesstraße

Flüchtlingsrat: Sexuelle Übergriffe auf Bewohnerinnen in Kölner Heimen

Köln | In Kölner Flüchtlingsunterkünften hat es in den vergangenen Monaten offenbar mehrfach sexuelle Übergriffe auf Bewohnerinnen gegeben. "Wir haben nach und nach von verschiedenen Fällen erfahren, in denen Frauen und Kinder von Männern sexuell belästigt wurden", sagte Claus-Ulrich Prölß, Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrats, dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe). Einen genauen Überblick über die Zahl der Fälle habe er nicht.

Er rechne aber mit einer relativ hohen Dunkelziffer. Das liege zum einen daran, dass viele Frauen sich aus Schamgefühl überhaupt nicht melden würden. "Das größere Problem besteht darin, dass es in den Flüchtlingsunterkünften der Stadt keine Betreuerinnen gibt, die explizit als Vertrauenspersonen für Frauen zuständig sind, die sexuell belästigt wurden", so Prölß.

Sie würden sich einem männlichen Sicherheitsmitarbeiter der Erfahrung nach eher nicht anvertrauen. Als eine der Ursachen für die sexuellen Übergriffe betrachtet Prölß auch den kulturellen Hintergrund einiger Flüchtlinge. Sie seien zum Teil aufgewachsen, ohne mit Eltern und Partnern jemals offen über Sexualität gesprochen zu haben.

Das gelte in vielen der Herkunftsländer als absolutes Tabuthema. Hinzu kämen die oft schlechten Bedingungen in den Kölner Flüchtlingsheimen. "Da fehlt es an so einfachen Dingen wie einer Tür mit Schloss, damit alleinstehende und alleinerziehende Frauen hinter sich abschließen können", sagte Prölß.

In Massenunterkünften wie etwa Hallen gebe es zum Teil überhaupt keine Türen. Prölß warnte davor, aus den sexuellen Übergriffen in den Wohnheimen falsche Schlüsse zu ziehen. Das bedeute selbstverständlich nicht, dass männliche Flüchtlinge generell zu solchen Taten neigen würden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Das Kundenzentrum in Köln-Mülheim könne den Regelbetrieb nicht wie zunächst geplant am morgigen Dienstag wiederaufnehmen. Die Umbauarbeiten des Kundenzentrums verzögern sich, teilt die Stadt heute mit. Die Wiederaufnehme sei nun für Mittwoch, 22. Februar, geplant.

Köln | Die Tierheime und die Stadtverwaltung treffen eine neue Vereinbarung: Die Tierheime in Dellbrück und in Zollstock sollen rückwirkend für das Jahr 2016, statt 200.000 Euro, nun jährlich 800.000 Euro bekommen. Der ursprüngliche Betrag decke nicht „annähernde die anfallenden Kosten“, sagt die Stadt. Die Tierheime übernehmen für die Stadt Köln die kommunalen Pflichtaufgaben zur Verwahrung von Tieren, die innerhalb der Stadtgrenze aufgefunden werden.

fhoev1_20_02_17

Köln | Am heutigen Montag feiert NRW-Innenminister Ralf Jäger gemeinsam mit 250 Gästen die Eröffnung des Neubaus der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) NRW in der Erna-Scheffler-Straß in Köln-Deutz. Jäger übergibt gemeinsam mit dem Präsidenten der FHöV, Reinhard Mokros, das Haus an die Lehrenden und Studierenden.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets