Köln Nachrichten Köln Nachrichten

lecker_kerl_25012016

Frauen gegen Gewalt kritisiert Rubrik „Lecker Mädche“ im „Express“

Köln | Der Notruf und die Beratung für vergewaltigte Frauen – Frauen gegen Gewalt e.V. hat einen offenen Brief an den „Express“ und die DuMont Mediengruppe geschrieben. Es geht unter anderem um die Rubrik „Lecker Mädche“. Man kritisiert die Darstellung von Frauen und Werbung für Bordelle. Report-K dokumentiert den offenen Brief im Wortlaut.

Der offene Brief im Wortlaut (kursiv gesetzt)

Sehr geehrte Damen und Herren,

angesichts der aktuellen Situation und Diskussion fordern wir den Express bzw. die DuMont Mediengruppe dringend auf, ernsthaft über den Fortbestand der Rubrik „Lecker Mädche“ (auf der Website unübersehbar direkt neben dem aktuellen Wetter…) und ähnlicher Veröffentlichungen nachzudenken. Solche Formen von sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen, wie in der Neujahrsnacht massenhaft dokumentiert, sind von der Struktur her nichts Neues und sie resultieren nicht zuletzt aus dem Frauenbild, das in den Köpfen der Männer vorherrscht, die die Taten begehen. Und der Menschen, die normalerweise wegsehen und sich nicht einmischen, wenn sie solche Taten beobachten.

Solange es völlig normal ist, dass sowohl in der Online- als auch in Print-Ausgaben einer Tageszeitung eines des renommiertesten Verlages Deutschlands nackte Frauen dargestellt und zur Benutzung / zum Kauf dargeboten werden, brauchen wir uns über reelle Übergriffe weder wundern noch entrüsten. Direkt daneben sind praktischerweise die Anzeigen / Links zu den „besten Huren in Köln und NRW“ zu finden, mit einem Klick ist Mann mittendrin im „FKK-Luderland“ mit preiswerter Happy Hour…! Jungs und Männer jeder Nationalität werden auch damit (sowie durch verharmlosende Berichterstattung bei sexuellen Übergriffen, sexistische Werbung, Puffwerbung auf und in Taxis, erniedrigende Darstellung von Frauen in Musikvideos und vielem mehr) in ihrer Wahrnehmung bestätigt, dass Frauen und Mädchen immer und jederzeit verfügbar sind und das selbst auch so wollen.

Der Skandal liegt unseres Erachtens darin, dass es sich beim Express ja nicht um irgendeine schmierige Pornozeitschrift bzw. um ein Online-Pornoportal handelt, sondern um ein Produkt aus einem seriösen, renommierten Verlagshaus. Wir sind sicher, dass Sie finanziell nicht wirklich auf die Erlöse aus diesen Anzeigen angewiesen sind und die Auflage auch halten können, wenn Sie Sexismus aus der Zeitung verbannen. Wenn man von anderen – zu Recht –Konsequenzen und ein Umdenken fordert, dann sollte man mit gutem Beispiel vorangehen und respektvolles, antisexistisches Verhalten vorleben!

Wenn nicht jetzt, wann dann?!

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ceta_ttip_demonstration_29072016

Köln | Ein breites Bündnis „NRW gegen CETA und TTIP“ ruft zur Demonstration am 17. September auf der Deutzer Werft. Die Veranstalter, die sich heute auf der Domplatte trafen rechnen mit einer hohen Mobilisierung und 30.000 Teilnehmern. An diesem Tag finden in Deutschland dezentral Demonstrationen gegen CETA und TTIP statt, die Veranstalter hoffen insgesamt auf so viele Teilnehmer wie am 10. Oktober 2015 in Berlin.

lastenrad_29072016

Köln | Mit dem Lastenrad um die Welt – das ist die Idee von Alex, Grundschullehrerin (31) und Unternehmensberater Oliver (34). Sie gebürtige Kölnerin, er kommt ursprünglich aus Dorsten. Beide sind seit knapp drei Jahren ein Paar und leben in Köln-Ehrenfeld.

pegida_symbol_17012015

Köln | aktualisiert | Die Rechtspopulisten von „Pro NRW“ dürfen vom Bahnhofsvorplatz durch die Kölner Innenstadt, über die Deutzer Brücke zum Ottoplatz ziehen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Köln vor wenigen Minuten. In der Begründung geht es darauf ein, dass ein Verdacht, dass auch „HOGESA“-Klientel mitlaufen könnte, den die Polizei ausgesprochen habe, nicht bestehe. Allerdings mobilisieren Dortmunder Rechte von der Partei "Die Rechte" für die Veranstaltung. Beide Parteien können gegen den Beschluss Rechtsmittel einlegen. Die Kölner Polizei hat Rechtsmittel vor dem OVG Münster gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln eingelegt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---