Köln Nachrichten Köln Nachrichten

security_flashpics_fotolia_1722013w

Symbolfoto

Fremdenfeindliche Security in Erstaufnahmeeinrichtung Boltensternstraße beschäftigt?

Köln | aktualisiert | Die Bezirksregierung Köln hat nach eigenen Angaben heute veranlasst, dass dem für die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes NRW in der Boltensternstrasse in Köln eingesetzten Sicherheitsdienst umgehend gekündigt wird. Anlass dafür sei das Teilen von fremdenfeindlichen Äußerungen durch den Inhaber des Sicherheitsdienstes in sozialen Netzwerken.

Das Verhalten des Inhabers der Sicherheitsfirma sei nicht vereinbar mit den Ansprüchen der Bezirksregierung Köln an eine Willkommenskultur in den von der Bezirksregierung verantworteten Einrichtungen, so die schriftliche Begründung der Bezirksregierung.

Die gestern Nachmittag gegen 16 Uhr eingegangen Hinweise auf das Verhalten des Sicherheitsdienst-Inhabers sei umgehend geprüft worden. Daraufhin sei mit der Johanniter-Unfall-Hilfe vereinbart worden, dass diese dem Sicherheitsunternehmen sofort kündige. Die Notunterkunft Boltensternstrasse wird von der Johanniter-Unfall-Hilfe als betreuendem Verband verantwortet. Vertragspartner des Sicherheitsdienstes ist daher die Johanniter-Unfall-Hilfe.

Der Sicherheitsdienst erfüllte bislang die auf der Landesebene vorgegebenen Kriterien, so die Bezirksregierung. Diese sähen insbesondere eine individuelle Prüfung jedes einzelnen eingesetzten Mitarbeiters vor. Der Bezirksregierung Köln hätten bislang keine Informationen über Beschwerden oder Unregelmäßigkeiten vorgelegen.

Flüchtlingsunterkunft der Stadt Köln nutzt anderen Wachdienst

Die Stadt Köln nutzt die angrenzenden Gebäude an der Boltensternstraße ebenfalls zur Unterbringung von Flüchtlingen. Die städtische Flüchtlingsunterkunft wird vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Auftrag der Stadt Köln betrieben. Dort kommt eine anderer Sicherheitsdienstleister zum Einsatz, mit dem die Stadt laut eigenen Angaben seit Jahren erfolgreich zusammenarbeitet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

Köln | Das Magazin "Compact" gilt als umstrittene Gegenöffentlichkeit das mit Putin Anhängern, AfD, Linken und Pegida vernetzt ist. Chefredakteur ist Jürgen Elsässer. Die Otto-Brenner-Stiftung hat zu "Compact" die Studie „,Querfront’ - Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks“ herausgebracht, die als Fazit vermittelt, dass "Compact" Positionen vertrete, die einfach gestrickt seien und populistische Züge trage. Am 29. Oktober sollte in Köln eine "Compact"-Konferenz in den Sartory Sälen stattfinden. Die Sartory-Säle bestätigten gegenüber report-K, dass die Sartory-Säle keinen Raum für die Veranstaltung zur Verfügung stellen.

Köln | Die Gewerkschaft verdi begrüßt den gestrigen Beschluss des Kölner Rates, den Brandschutzbedarfsplan 2014, mit seinen Stellenplanmäßigen Auswirkungen von 85 Stellen in Kraft zu setzen. Der Entscheidung vorausgegangen war eine kontroverse Diskussion in der letzten Sitzung des Kölner Rates und seiner Ausschüsse.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets