Köln Nachrichten Köln Nachrichten

security_flashpics_fotolia_1722013w

Symbolfoto

Fremdenfeindliche Security in Erstaufnahmeeinrichtung Boltensternstraße beschäftigt?

Köln | aktualisiert | Die Bezirksregierung Köln hat nach eigenen Angaben heute veranlasst, dass dem für die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes NRW in der Boltensternstrasse in Köln eingesetzten Sicherheitsdienst umgehend gekündigt wird. Anlass dafür sei das Teilen von fremdenfeindlichen Äußerungen durch den Inhaber des Sicherheitsdienstes in sozialen Netzwerken.

Das Verhalten des Inhabers der Sicherheitsfirma sei nicht vereinbar mit den Ansprüchen der Bezirksregierung Köln an eine Willkommenskultur in den von der Bezirksregierung verantworteten Einrichtungen, so die schriftliche Begründung der Bezirksregierung.

Die gestern Nachmittag gegen 16 Uhr eingegangen Hinweise auf das Verhalten des Sicherheitsdienst-Inhabers sei umgehend geprüft worden. Daraufhin sei mit der Johanniter-Unfall-Hilfe vereinbart worden, dass diese dem Sicherheitsunternehmen sofort kündige. Die Notunterkunft Boltensternstrasse wird von der Johanniter-Unfall-Hilfe als betreuendem Verband verantwortet. Vertragspartner des Sicherheitsdienstes ist daher die Johanniter-Unfall-Hilfe.

Der Sicherheitsdienst erfüllte bislang die auf der Landesebene vorgegebenen Kriterien, so die Bezirksregierung. Diese sähen insbesondere eine individuelle Prüfung jedes einzelnen eingesetzten Mitarbeiters vor. Der Bezirksregierung Köln hätten bislang keine Informationen über Beschwerden oder Unregelmäßigkeiten vorgelegen.

Flüchtlingsunterkunft der Stadt Köln nutzt anderen Wachdienst

Die Stadt Köln nutzt die angrenzenden Gebäude an der Boltensternstraße ebenfalls zur Unterbringung von Flüchtlingen. Die städtische Flüchtlingsunterkunft wird vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Auftrag der Stadt Köln betrieben. Dort kommt eine anderer Sicherheitsdienstleister zum Einsatz, mit dem die Stadt laut eigenen Angaben seit Jahren erfolgreich zusammenarbeitet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

papst_reliquie_dom_diebstahl_05062016

Köln | Im Kölner Dom wird bald eine neue Reliquie des Heiligen Papstes Johannes Paul II. zu sehen sein. Möglich wird dies durch ein Geschenk des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki an das Kölner Domkapitel. Kardinal Woelki wiederum hat die Blutreliquie anlässlich seines 60. Geburtstages vom Krakauer Erzbischof Stanisław Kardinal Dziwiszgeschenkt bekommen. Die erste Reliquie, ein Blutstropfen des Heiligen Papstes aus Polen, war Anfang Juni aus dem Kölner Dom gestohlen worden. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.

Köln | In den vergangenen Monaten ist auf dem Grundstück „An den Gelenkbogenhallen“ in Köln-Deutz eine neue Flüchtlingsunterkunft entstanden. Die Unterkunft bietet bis zu 320 Plätze. Sie wird voraussichtlich ab dem 21. September sukzessive belegt werden können.

wohnung_symbol_372013

Köln | Ein privater Eigentümer hat der Stadt Köln sein Wohnhaus mit elf Einheiten in der Sebastianstraße in Köln-Niehl zur Miete angeboten. In den Wohneinheiten mit insgesamt 45 Plätzen wird die Stadt Köln Geflüchtete unterbringen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---