Köln Nachrichten Köln Nachrichten

security_flashpics_fotolia_1722013w

Symbolfoto

Fremdenfeindliche Security in Erstaufnahmeeinrichtung Boltensternstraße beschäftigt?

Köln | aktualisiert | Die Bezirksregierung Köln hat nach eigenen Angaben heute veranlasst, dass dem für die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes NRW in der Boltensternstrasse in Köln eingesetzten Sicherheitsdienst umgehend gekündigt wird. Anlass dafür sei das Teilen von fremdenfeindlichen Äußerungen durch den Inhaber des Sicherheitsdienstes in sozialen Netzwerken.

Das Verhalten des Inhabers der Sicherheitsfirma sei nicht vereinbar mit den Ansprüchen der Bezirksregierung Köln an eine Willkommenskultur in den von der Bezirksregierung verantworteten Einrichtungen, so die schriftliche Begründung der Bezirksregierung.

Die gestern Nachmittag gegen 16 Uhr eingegangen Hinweise auf das Verhalten des Sicherheitsdienst-Inhabers sei umgehend geprüft worden. Daraufhin sei mit der Johanniter-Unfall-Hilfe vereinbart worden, dass diese dem Sicherheitsunternehmen sofort kündige. Die Notunterkunft Boltensternstrasse wird von der Johanniter-Unfall-Hilfe als betreuendem Verband verantwortet. Vertragspartner des Sicherheitsdienstes ist daher die Johanniter-Unfall-Hilfe.

Der Sicherheitsdienst erfüllte bislang die auf der Landesebene vorgegebenen Kriterien, so die Bezirksregierung. Diese sähen insbesondere eine individuelle Prüfung jedes einzelnen eingesetzten Mitarbeiters vor. Der Bezirksregierung Köln hätten bislang keine Informationen über Beschwerden oder Unregelmäßigkeiten vorgelegen.

Flüchtlingsunterkunft der Stadt Köln nutzt anderen Wachdienst

Die Stadt Köln nutzt die angrenzenden Gebäude an der Boltensternstraße ebenfalls zur Unterbringung von Flüchtlingen. Die städtische Flüchtlingsunterkunft wird vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Auftrag der Stadt Köln betrieben. Dort kommt eine anderer Sicherheitsdienstleister zum Einsatz, mit dem die Stadt laut eigenen Angaben seit Jahren erfolgreich zusammenarbeitet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Gesamtschule PaulHumburg-Straße in Köln soll in die Ossietzkystraße in Köln-Longerich umziehen. Die Stadt Köln informiert am 26. Januar 2017 interessierte Bürger über die neue Gesamtschule und damit einhergehende Auswirkungen auf die Verkehrssituation im näheren Schulumfeld.

glatteis_04012015

Köln | Die Stadt Köln warnt mit Schildern vor zugefrorenen Gewässern. Dafür sollen am 24. Januar 100 Schilder an den Parkweihern aufgestellt werden.

PAL056000076

Düsseldorf | Bei einer „schulischen Ausbildung“ in einem Gesundheitsberuf bekommen Azubis kein Geld, so die Dienstleistungsgewerkschaft verdi. Mit der Aktion „Blank bis auf die Knochen“ fordert verdi NRWs Unikiliniken auf, ihre schulischen Auszubildenden zu bezahlen.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Süßwarenmesse ISM/ ProSweet 2017

Schokobaer_24117

Vom 29. Januar bis zum 1. Februar 2017 präsentieren Aussteller auf den Süßwaren-Messen ISM und ProSweet die neusten Trends im Bereich Süßwaren und Knabberartikel.

Messe-Duo ISM/ ProSweet ab 2017 nun jährlich
ISM 2017: Vegetarisch und vegan weiter im Trend
Knapp 33 Kilo Süßwaren isst jeder Deutsche jährlich

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de