Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_attentat_17102015c

Der Tatort in Köln

Generalbundesanwalt erwirkt Haftbefehl gegen mutmasslichen Reker-Attentäter

Köln | Der Generalbundesanwalt wirft dem mutmasslichen Attentäter von Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker versuchten Mord vor. Am 21.10.2015 habe man, so teilt der Generalbundesanwalt mit, beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs gegen den 44-jährigen deutschen Staatsangehörigen Frank S. den Haftbefehl beantragt. Frank S. bleibt derzeit in Untersuchungshaft.

Der Generalbundesanwalt spricht von fremdenfeindlichen Motiven, die der Tat zu Grunde liegen: „Nach den bislang geführten Ermittlungen hat der Beschuldigte Henriette Reker wegen ihres Engagements bei der Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen in Köln gezielt als Tatopfer ausgewählt. Mit seiner Tat wollte er den bisherigen Erkenntnissen zufolge ein Zeichen setzen gegen die aus seiner Sicht immer weiter steigende Anzahl von Ausländern in Deutschland und die dieser Entwicklung zugrunde liegenden politischen Entscheidungen. Die Tat ist damit der vorläufige Höhepunkt in einer ganzen Reihe von Einschüchterungen und Bedrohungen gegen Personen, die sich zugunsten von Flüchtlingen und deren Aufnahme in Deutschland engagieren.“

Der Generalbundesanwalt habe die Ermittlungen von der Kölner Staatsanwaltschaft übernommen, weil der Fall eine besondere Bedeutung habe und weil er staatsgefährdenden Charakters sei. Die Generalbundesanwaltschaft spricht davon, dass der Täter mit seiner Tag ein Klima der Angst habe schaffen wollen unter all denen, die sich für Flüchtlinge engagieren. Zudem sei durch die Tat das Ansehen der Bundesrepublik im Ausland gefährdet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Stadt Köln will im Sommer eine neue Unterkunft für Geflüchtete an der Rothenburger Straße in Köln-Höhenberg in Betrieb nehmen. Über die geplante Unterkunft informiert die Stadt am 8. März 2017 die Anwohner in Höhenberg.

33

Köln | Im Rahmen des Bürgerhaushalts 2016 können Bürger ab sofort die Stellungnahmen der Stadtverwaltung Köln zu den Top 25-Vorschlägen der einzelnen Stadtbezirke im Internet einsehen. Über die Vorschläge wird nun in den jeweiligen Bezirksvertretungen beraten.

dom_hohenzollern_skyline

Köln | Der Kurt-Hackenberg-Platz in der Innenstadt Köln soll in diesem Jahr umgestaltet werden. Dazu wird ab dem 6. März 2017 eine Baustelle eingerichtet.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets