Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_attentat_17102015c

Der Tatort in Köln

Generalbundesanwalt erwirkt Haftbefehl gegen mutmasslichen Reker-Attentäter

Köln | Der Generalbundesanwalt wirft dem mutmasslichen Attentäter von Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker versuchten Mord vor. Am 21.10.2015 habe man, so teilt der Generalbundesanwalt mit, beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs gegen den 44-jährigen deutschen Staatsangehörigen Frank S. den Haftbefehl beantragt. Frank S. bleibt derzeit in Untersuchungshaft.

Der Generalbundesanwalt spricht von fremdenfeindlichen Motiven, die der Tat zu Grunde liegen: „Nach den bislang geführten Ermittlungen hat der Beschuldigte Henriette Reker wegen ihres Engagements bei der Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen in Köln gezielt als Tatopfer ausgewählt. Mit seiner Tat wollte er den bisherigen Erkenntnissen zufolge ein Zeichen setzen gegen die aus seiner Sicht immer weiter steigende Anzahl von Ausländern in Deutschland und die dieser Entwicklung zugrunde liegenden politischen Entscheidungen. Die Tat ist damit der vorläufige Höhepunkt in einer ganzen Reihe von Einschüchterungen und Bedrohungen gegen Personen, die sich zugunsten von Flüchtlingen und deren Aufnahme in Deutschland engagieren.“

Der Generalbundesanwalt habe die Ermittlungen von der Kölner Staatsanwaltschaft übernommen, weil der Fall eine besondere Bedeutung habe und weil er staatsgefährdenden Charakters sei. Die Generalbundesanwaltschaft spricht davon, dass der Täter mit seiner Tag ein Klima der Angst habe schaffen wollen unter all denen, die sich für Flüchtlinge engagieren. Zudem sei durch die Tat das Ansehen der Bundesrepublik im Ausland gefährdet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Museum-Symbol

Köln | Die Stadt Köln teilt mit, dass das Rautenstrauch-Joest-Museum, das Museum Schnütgen, der Museumsshop, das Museumscafé und das Forum VHS wegen unaufschiebbarer Arbeiten am Notstromaggregat vom 19. bis 25. Dezember geschlossen bleiben. Ab Montag, 26. Dezember, sollen alle Institutionen wieder für Besucher geöffnet sein.

weiden_21122014g

Köln | In Köln sollen acht neue temporäre Flüchtlingsunterkünfte mit insgesamt mehr als 2.100 Plätzen entstehen – unter anderem in Longerich, Lindweiler, Roggendorf, Urbach, Holweide, Flittard und Fühlingen. Dies hat mehrheitlich der Hauptausschuss der Stadt beschlossen.

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets