Köln Nachrichten Köln Nachrichten

hundeschwimmen_19092105

Hundeschwimmen im Stadionbad: Mit einem Satz ins Schwimmbecken

Köln | aktualisiert | Die Kölnbäder hatten nach der Freibadesaison zum Hundeschwimmen ins Stadionbad geladen. Mit dabei Theo. Theo ist ein einjähriger English Springer Spaniel, ein klassischer Haushund, dem man nachsagt konzentriert, munter und anhänglich zu sein. Theo hatte heute beim Hundeschwimmen der Kölnbäder viel Spaß mit seinem Herrchen im Wasser und außerhalb. Die Kölnbäder hatten das Hundeschwimmen zum ersten Mal veranstaltet.
---
Fotostrecke: Das Hundeschwimmen im Stadionbad in Müngersdorf >
---

Das Wasser für die Hunde hatte extra weniger Chlorgehalt und sei, so die Kölnbäder unbedenklich für die Tiere. Nur an diesem Tag waren die Becken exklusiv für die Hunde freigegeben. Einige der Hundehalter sind mit in das rund 17 Grad warme Wasser mit ihren Lieblingen gestiegen. Und die hatten großen Spaß. Und auch hier galt, wie im richtigen Leben, es gab die Draufgänger, die vom Beckenrand in beeindruckenden bis zu zwei oder mehr Metern fassenden Sätzen in die Becken sprangen und die die eher zaghaft nach einer Pfotenprobe ins Becken glitten. Immerhin trillerte hinter den Springern keine Pfeife eines Bademeisters hinterher. Alle Hunde hatten großen Spaß Frisbees, Bälle oder andere schwimmende Teile aus den Becken zu aportieren. Und auch was den Lärmpegel anging, merkte man nicht viel Unterschied zu einem normalen Badetag mit viel Kinderjubel. Nur das die Vierbeiner aufgeregt und vor Freude viel bellten. Auch die vielen Rassen untereinander vermittelten mehr Spaß, als dass es Reibereien zwischen den Hunden gab. Eigentlich kam dies gar nicht vor.

Neben dem Badespaß gab es aber auch für Frauchen und Herrchen Input. Der Hundetrainer Peter Herrmann bot Zielobjektsuche, Dogdance oder Longieren an. Für wasserscheue Hunde gab es Wassergewöhnung mit Kara Erz. Auch ein Tierfotograf bot Unterwasserfotos an. Für das Hundeschwimmen war auch ein Tierarzt vor Ort und für die Menschen zwei Rettungsschwimmer. Für die Hundebesitzer ist das Hundeschwimmen eine besondere Abwechslung. Denn normalerweise geht man mit dem Hund spazieren und mit einigen Rassen kann man auch eine Fahrradtour machen.

Ein Euro von jedem Hundebesitzer wird dem Tierheim in Zollstock gespendet. Die waren heute auch vor Ort. Aus Zollstock durften allerdings keine Hunde mit, weil deren Betreuung nur schwierig zu organisieren gewesen wäre. Allerdings kommt das Geld wirklich einem guten Zweck zu Gute. Denn manche Hunde sind viele Jahre in Zollstock im Tierheim und dann müssen sie nicht nur ernährt werden, sondern auch ihre Gesundheitsversorgung kostet viel Geld. Es gebe einige Hunde die oft bis zu ihrem Lebensende in einem Tierheim wie Zollstock bleiben.

Theo und Hans, sein Herrchen, spielten auf der Wiese mit dem Ball um sich wieder ein wenig aufzuwärmen und gingen noch die ein oder andere Runde gemeinsam ins Wasser. Theo sei ans Schwimmen gewöhnt, wäre auch im Urlaub auf Norderney nicht wasserscheu. Aber auch die Hundebesitzer, die wie Hans ihren Hund nicht ins Wasser brachten wurden leicht nass. Denn abschütteln gehört zum natürlichen Trocknungsverhalten des Hundes und das nach jedem Badegang. Die ganz wasserscheuen konnten im Sprungbecken Kajak fahren. Der Hundeschwimmtag war gut besucht und ein voller Erfolg. Nach dem Hundeschwimmen wird das Wasser abgelassen und die Becken winterfest gemacht. Bevor im Frühjahr 2016 allerdings wieder Wasser eingelassen wird, steht eine umfangreiche Grundreinigung an.

403 Hunde haben am Hundeschwimmen teilgenommen. Das Tierheim in Zollstock erhält eine Spende von 500 Euro, den Differenzbetrag legten die Kölnbäder drauf.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

5_j_archiv_einsturz_box

Köln | Laut der gestrigen Pressemitteilung der Stadt Köln, soll von insgesamt 20 Archiven, in denen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs geborgene Archivalien gelagert wurden, das nördlichste „Asylarchiv“ geräumt worden sein.

beckergaffel_20_01_17

Köln | Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Das gab das Unternehmen Gaffel am heutigen Freitag, 20. Januar, bekannt. Sein Sohn Heinrich Philipp Becker hierzu: „Wir sind tief erschüttert. Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de