Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Peter_Busmann_231013klein

Architekt Peter Busmann erläutert seinen Alternativ-Entwurf.

Jüdisches Museum: Kölner Initiative startet Bürgerbegehren – Kritik an geplanter Umsetzung

Köln | Das „Netzwerk Bürgerbegehren Rathausplatz“ getragen von Lothar Theodor Lemper, ehemaliger Kulturausschussvorsitzender der Stadt Köln, Martin Müser Politiker der Freien Wähler sowie Werner Peters von der Initiative "Mut zu Verzicht", starteten heute eine Unterschriftenaktion. Ziel ist es, den Bau des von der Stadt Köln geplanten Jüdischen Museums in seinem vom Rat verabschiedeten Umfang zu verhindern und den Weg zu einer alternativen Lösung freizumachen. Die Initiatoren kritisieren die hohen Kosten des Baus, der mit rund 52 Millionen Euro veranschlagt sind, sowie das bisherige Fehlen eines Museumskonzepts.

Dabei sei man nicht per se gegen den Bau eines Jüdischen Museums so die Initiatoren. Vielmehr strebe man eine kostengünstigere Lösung an. Der geplante Neubau, eine verkleinerte Version des ursprünglich geplanten Museumsbau verfüge über keinen direkten Publikumseingang am Gebäude selbst und werde aufgrund der geänderten Raumaufteilung im Inneren des verkleinerten Entwurfs seiner ursprünglichen Funktion nicht gerecht.

Einen Alternativentwurf präsentierte die Initiative bei der heutigen Vorstellung ihres Bürgerbegehrens ebenfalls. Er stammt aus der Feder des Kölner Architekten Peter Busmann. Der Plan sieht vor, auf den Museumshochbau zu verzichten, den ursprünglichen Platzcharakter wiederherzustellen und durch Einebnung des gesamten Rathausplatzes die Bodendenkmäler der Archäologischen durch große Glaskonstruktionen hindurch nach Außen sichtbar zu machen.   

Ziel des Bürgerbegehrens ist es, die knapp 24.000 benötigten Stimmen zusammenzubekommen, um vom Rat der Stadt angehört zu werden. Dort solle dann entschieden werden, ob es im Anschluss, wie etwa geschehen im Falle des Godorfer Hafens, ein Bürgerentscheid eingeleitet werde, um die Kölner Bürgerinnen und Bürger über eine eventuelle Änderung des bisherigen Museumsbaus abstimmen zu lassen, so die Initiatoren. Dem Aufruf einer vorangegangene Initiative mit dem Namen „Mut zum Verzicht“ mit dem selben Inhalt wie das heute gestartete Bürgerbegehren waren laut Macher Werner Peters insgesamt 3.000 Personen gefolgt. Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln unterstützt die Aktion des Netzwerks, will sich aber laut Angaben ihres Vorsitzenden  Bernd
Petelkau nicht aktiv daran beteiligen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demos_plan_30072106

Köln | aktualisiert | Am morgigen Sonntag wird es in Köln insgesamt fünf Demonstrationen geben. Auf der Deutzer Werft eine Standkundgebung von Nationaltürken, am Heumarkt die Jugendorganisationen und „Köln gegen Rechts“, allerdings laufen hier noch die Kooperationsgespräche, eine kleine Standkundgebung vor dem LVR Turm von 20 Personen unter dem Titel „Erdogans verlängerter Arm“ und einen Aufzug von „Pro NRW“ mit Rechten aus NRW. Das Bundesverfassungsgericht hat die Urteile des Verwaltungsgericht Köln und des OVG Münster bestätigt, dass der Veranstalter der türkischen Großkundgebung auf der Deutzer Werft auf der Videoleinwand keine Übertragungen aus der Türkei senden darf.

mathies_30072106

Köln | aktualisiert | Das Oberverwaltungsgericht Münster soll Medienberichten zu Folge Entscheidungen zu den Demonstrationen am Sonntag in Köln getroffen haben. In den Berichten heißt es, dass der Aufzug der Rechtspopulisten von "Pro NRW" vom Hauptbahnhof durch die Kölner Innenstadt, über die Deutzer Brücke bis zum Ottoplatz gestattet ist. Für den Aufzug der Rechtspopulisten von "Pro NRW" mobilisiert auch die vom Verfassungsschutz NRW beobachte Partei "Die Rechte" aus Dortmund. Der Verfassungsschutz NRW stuft die Gewaltbereitschaft der Anhängerschaft der Partei "Die Rechte" bei Demonstrationen als aggressiv ein. "Pro NRW" bestätigt in seinen Social Media Auftritten die Entscheidung des OVG Münster.

Köln | Die Jusos Köln, Julis Köln, Linksjugend [‘solid] Köln und Grüne Jugend Köln rufen zu einer Gegenkundgebung gegen die Demonstration der Erdogan-Anhänger auf der Deutzer Werft auf. Titel der Veranstaltung: „Erdowahn stoppen – Demonstration für Demokratie und Meinungsfreiheit in der Türkei“. Ihnen wird sich das Bündnis „Köln gegen Rechts“ anschließen, dass mit einem Aufzug aus der Südstadt auf den Heumarkt ziehen wird.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---