Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Kalkberg: Deponiehalde muss saniert werden

Köln | Die städtische Verwaltung hat heute die Ausschüsse des Kölner Rates und die Öffentlichkeit über den Sachstand am Kalkberg aus ihrer Sicht informiert.

Die von der Stadt aufgeschütteten 50.000 Tonnen Material auf der Kuppe der ehemaligen Deponie seien nun vollständig abgetragen. Nun soll es noch Veränderungen auf der Kuppe geben. Die Setzungen seien aktuell „weitestgehend zum Stillstand“ gekommen. Derzeit würde ein Gutachter die Halde untersuchen, schon jetzt könne festgehalten werden, dass diese teilweise mangelhaft seien. Es gebe Bewegungen der Halde und auch ein Abrutschen von Teilen der Böschungskrone könnte derzeit nicht ausgeschlossen werden. Der Gutachter habe der Stadt mitgeteilt, dass eine Sanierung der Halde unvermeidlich sei. Diese könne erfolgreich sein. Daraus folgert die städtische Verwaltung: „Der Standort Kalkberg könnte damit für den Betrieb der Hubschrauberstation weiter betreiben werden.“
Am 1. Februar will die Stadt im Johann-Gottfried-Herder Gymnasium in der Kattowitzer Straße 52 in Köln-Buchheim die Bevölkerung ab 19 Uhr informieren.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

rheinboulevard_30062015

Köln | aktualisiert | Die Verwaltung hat eine gutachterliche Untersuchung der Gefährdungs- und Risikosituation zur sicheren Nutzung des Rheinboulevards in Antrag gegeben. Betrachten wurden sollen dabei Alltagssituation, Silvester und auch Auswirkungen von Veranstaltungen im Norden und Südens des Rheinboulevards. Das Ergebnis zeige, dass der Rheinboulevard kein erhöhtes Risiko gegenüber dem sonstigen öffentlichen Raum bringe. Das teil die Stadt am heutigen Montag, 5. Dezember, mit.

Köln | Die Stadt Köln wolle ab 2017 die fünf benachteiligten Quartiere in Holweide, Dünnwald, Kalk, Bickendorf und Bocklemünd durch die Aktivierung der Bewohner verstärkt unterstützen. Das habe der Ausschuss für Soziales und Senioren in seiner aktuellen Sitzung beschlossen. Zusätzlich soll die Arbeit der „Buchheimer Selbsthilfe“ in Buchheim und des „Veedel“ in Ostheim durch kommunale Fördermittel verstetigt werden. Eine Entscheidung trifft der Rat in seiner Sitzung am 20. Dezember.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets