Köln Nachrichten Köln Nachrichten

deutzer_kastellfest_2652013

Thomas-Georg Tremblau, Bürgermeister Hans-Werner Bartsch, Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner und Konrad Adenauer, Fortis Colonia

Kastellfest in Deutz: Erste Erfolge für den Historischen Park

Köln | Der Förderverein Historischer Park Deutz hatte zum dritten Mal zum Kastellfest geladen und es gab gute Neuigkeiten. Die Stadt wird eine alternative Verkehrszuführung zur neuen Lanxess-Hauptverwaltung bauen, die parallel zur Mindener Straße vor dem Kloster verlaufen soll. Damit wird die verkehrliche Situation vor dem Kloster in Richtung Rhein verbessert.

1700 Jahre Deutzer Geschichte demonstrierte man auf dem Deutzer Kastellfest auf ganz besondere Art und Weise durch die Namen die Deutz durch die Jahre trug. Im vierten Jahrhundert nach Christus hieß das römischen Kastell in Deutz „Castrum Divitensium“ oder „Castrum Divitia“, im Mittelalter „Tuitium“, im 14. Jahrhundert „Duiza“ oder „Duitze“. Bis ins 18. Jahrhundert sei der Name „Duytz“ anzutreffen gewesen, dann sogar „Deutsch“, „Stadt Deutz“ und „Freiheit Deutz“. Heute trägt die Stadtlandschaft den Namen „Köln – Innenstadt Deutz“. Thomas-Georg Tremblau regte an, dass man nicht nur dem Blick den das Sebuslied „Luur ens vun Düx noh Kölle“ vorgebe, folgen solle, sondern auch vom Linksrheinischen öfter mal nach Deutz richten solle, auf die 1700-jährige Geschichte, von der Römerzeit, das Mittelalter und die Preussenzeit.

Bürgermeister Bartsch befürwortete, dass intensiv an der Rahmenvereinbarung zum Historischen Park zwischen dem Förderverein und der Stadt gearbeitet werde und dankte für das ehrenamtliche Engagement und die Patenschaft für das Osttor, dass der Verein übernommen habe. Es gelte, so Bartsch das historische Erbe von Deutz zu sichern und als wichtigen Teil der Kölner Kultur zu bewahren. Bartsch gab aber auch zu bedenken, dass Bodendenkmäler am Besten im Boden konserviert werden. Konrad Adenauer, der für Fortis Colonia sprach, kritisierte, dass es bei den Regionale 2010 Projekten, dem Rheinboulevard, der archäologischen Zone/Jüdisches Museum und am Butzweiler Hof nicht vorangehe, sondern diese vor sich „hindümpelten“. Im Fall des „Castrum Divitia“ sieht Adenauer die Stadt Köln in der Pflicht. Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner betonte die Zusammenarbeit zwischen Förderverein und Stadt Köln und dass man tatkräftig handeln und Geld sammeln müsse. Zwei Tage lang feierte der Verein an dem Ort, wo einst das „Castrum Divita“ stand.

Die Initiative „Bürger für die Erhaltung des kulturellen Erbes“ wurde 2010 gegründet und 2011 um dem „Förderverein Historischer Park Deutz“ erweitert. Man habe es sich zur Aufgabe gemacht die Geschichte von Deutz erlebbar zu vermitteln und die historische Identität im rechtsrheinischen Teil der Kölner Innenstadt zu erhalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

5_j_archiv_einsturz_box

Köln | Laut der gestrigen Pressemitteilung der Stadt Köln, soll von insgesamt 20 Archiven, in denen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs geborgene Archivalien gelagert wurden, das nördlichste „Asylarchiv“ geräumt worden sein.

beckergaffel_20_01_17

Köln | Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Das gab das Unternehmen Gaffel am heutigen Freitag, 20. Januar, bekannt. Sein Sohn Heinrich Philipp Becker hierzu: „Wir sind tief erschüttert. Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de