Köln Nachrichten Köln Nachrichten

deutzer_kastellfest_2652013

Thomas-Georg Tremblau, Bürgermeister Hans-Werner Bartsch, Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner und Konrad Adenauer, Fortis Colonia

Kastellfest in Deutz: Erste Erfolge für den Historischen Park

Köln | Der Förderverein Historischer Park Deutz hatte zum dritten Mal zum Kastellfest geladen und es gab gute Neuigkeiten. Die Stadt wird eine alternative Verkehrszuführung zur neuen Lanxess-Hauptverwaltung bauen, die parallel zur Mindener Straße vor dem Kloster verlaufen soll. Damit wird die verkehrliche Situation vor dem Kloster in Richtung Rhein verbessert.

1700 Jahre Deutzer Geschichte demonstrierte man auf dem Deutzer Kastellfest auf ganz besondere Art und Weise durch die Namen die Deutz durch die Jahre trug. Im vierten Jahrhundert nach Christus hieß das römischen Kastell in Deutz „Castrum Divitensium“ oder „Castrum Divitia“, im Mittelalter „Tuitium“, im 14. Jahrhundert „Duiza“ oder „Duitze“. Bis ins 18. Jahrhundert sei der Name „Duytz“ anzutreffen gewesen, dann sogar „Deutsch“, „Stadt Deutz“ und „Freiheit Deutz“. Heute trägt die Stadtlandschaft den Namen „Köln – Innenstadt Deutz“. Thomas-Georg Tremblau regte an, dass man nicht nur dem Blick den das Sebuslied „Luur ens vun Düx noh Kölle“ vorgebe, folgen solle, sondern auch vom Linksrheinischen öfter mal nach Deutz richten solle, auf die 1700-jährige Geschichte, von der Römerzeit, das Mittelalter und die Preussenzeit.

Bürgermeister Bartsch befürwortete, dass intensiv an der Rahmenvereinbarung zum Historischen Park zwischen dem Förderverein und der Stadt gearbeitet werde und dankte für das ehrenamtliche Engagement und die Patenschaft für das Osttor, dass der Verein übernommen habe. Es gelte, so Bartsch das historische Erbe von Deutz zu sichern und als wichtigen Teil der Kölner Kultur zu bewahren. Bartsch gab aber auch zu bedenken, dass Bodendenkmäler am Besten im Boden konserviert werden. Konrad Adenauer, der für Fortis Colonia sprach, kritisierte, dass es bei den Regionale 2010 Projekten, dem Rheinboulevard, der archäologischen Zone/Jüdisches Museum und am Butzweiler Hof nicht vorangehe, sondern diese vor sich „hindümpelten“. Im Fall des „Castrum Divitia“ sieht Adenauer die Stadt Köln in der Pflicht. Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner betonte die Zusammenarbeit zwischen Förderverein und Stadt Köln und dass man tatkräftig handeln und Geld sammeln müsse. Zwei Tage lang feierte der Verein an dem Ort, wo einst das „Castrum Divita“ stand.

Die Initiative „Bürger für die Erhaltung des kulturellen Erbes“ wurde 2010 gegründet und 2011 um dem „Förderverein Historischer Park Deutz“ erweitert. Man habe es sich zur Aufgabe gemacht die Geschichte von Deutz erlebbar zu vermitteln und die historische Identität im rechtsrheinischen Teil der Kölner Innenstadt zu erhalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

klimaschutzCommunityKoeln_24_08_16

Köln | Am 1. September startet die neue „Klimaschutz Community Köln“ Plattform, als Nachfolger von „Köln spart CO2“ aus dem Jahr 2013/2014. Unterstützt wurde „Klimaschutz Community Köln“ durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen (NRW), der Stadt Köln und dem Klimakreis Köln. Die neue Kampagne beinhaltet vier Aktionsmonate zu den Themen Ernährung, Konsum, Energie und Mobilität. In jedem Monat werden Interessierte die Möglichkeit bekommen auf der Plattform Punkte zu sammeln, und so verschiedene Preise zu gewinnen. Nutzer können zusätzlich Ideen und Gedanken austauschen. Ein Expertenbeirat steht allen Nutzern von Beginn an zu Verfügung. 

Pol_Grundsch_Verkehrsich_24082016

Köln | Für die neuen Erstklässer beginnt mit der morgigen Einschulung ein neuer Lebensabschnitt. Doch bereits der morgendliche Schulweg birgt für unerfahrene Verkehrsteilnehmer allerlei Gefahren. Die Kölner Polizei – mit Polizeipräsident Jürgen Mathies und dem Leiter der Direktion Verkehr, Martin Lotz – veranstaltete heute Morgen am Fußgängerübergang Riehler Gürtel/Garthestraße gemeinsam mit Schülern der anliegenden Montessori Grundschule eine Aktion, die für mehr Rücksichtnahme auf die jüngsten Verkehrsteilnehmer wirbt.

Köln | Mehr eigenen Spielraum aber auch mehr Verantwortung sollen jetzt die städtischen Ämter bei der Vergabe von Aufträgen übernehmen. Oberbürgermeisterin Henriette Reker habe jetzt neue Vergaberegelungen in Kraft gesetzt, der für die Ämter weniger Bürokratie bedeute. Die finanziellen Grenzen für Beschaffungen und Auftragsvergaben sollen für die Fachämter deutlich höher gesetzt werden, so dass die Entscheidungswege gleichzeitig kürzer werden. Die Vergaberechts-Spezialisten des Zentralen Vergabeamtes bleiben Ansprechpartner für große Aufträge und können außerdem beratend von den jeweiligen Fachämtern in Anspruch genommen werden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---