Köln Nachrichten Köln Nachrichten

koegida_29012015

Die letzte "Kögida" Kundgebung am Kölner Hauptbahnhof

„Kögida“ am Ende - „Dügida“ am Rosenmontag

Köln | Der „Kögida“ geht die Puste aus. Melanie Dittmer die Sprecherin von „Kögida“ und „Dügida“ teilt schriftlich mit, dass man nur noch in Düsseldorf jeden Montag aufziehen wird. Auch am Rosenmontag. Als einen Grund nennt man, dass die Polizei in Düsseldorf freundlicher und kooperativer sei und es keine autonomen Störer gebe.

Am Rosenmontag wollen sich die „Dügida“-Kundgebungsteilnehmer als Salafisten und Mohammed in Düsseldorf verkleiden, kündigt Dittmer an und weiter heißt es „Teilnehmer mit Sprengstoffgürteln aus Plastik, mit Turban und Bart, könnten für ein besonders satirisches Straßenbild sorgen.“ Köln bleibt der Aufzug der zuletzt von der als rechtsextrem geltenden Bürgerbewegung „Pro Köln“, Anhängern der „Hogesa“ und der rechten Szene dominierten Veranstaltung in Zukunft erspart.

Klaus Lober, „Köln gegen Rechts“ kommentiert das Aus von "Kögida": „Wieder einmal hat sich gezeigt, dass direkter Widerstand gegen Nazi- und Rassisten-Aufmärsche zum Erfolg führt. Bereits die Blockade des ersten Kögida-Marsches am 05.01.15 war eigentlich schon das Ende von Kögida. Lediglich der verheerende Anschlag in Paris führte dazu, dass der nach der Kögida-Spaltung verbliebene rechtsextreme Rest um Melanie Dittmer (Pro NRW) weitere Demos in Köln versuchte. Dass diese nur noch Neonazis und Nazi-Hooligans anzogen, wurde dann wohl doch zu viel für Pro Köln/Pro NRW. Und umringt von tausenden GegendemonstrantInnen durch menschenleereStraßen zu ziehen, damit lässt sich bei Hooligans kein Blumentopf gewinnen. Wir werden auch in Zukunft wachsam bleiben und gegen jede Form von Rassismus aktiv werden.“

---
Die Kollegen unseres Schwesterblattes www.report-D.de berichten regelmässig über die "Dügida" Kundgebungen >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

Köln | Das Magazin "Compact" gilt als umstrittene Gegenöffentlichkeit das mit Putin Anhängern, AfD, Linken und Pegida vernetzt ist. Chefredakteur ist Jürgen Elsässer. Die Otto-Brenner-Stiftung hat zu "Compact" die Studie „,Querfront’ - Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks“ herausgebracht, die als Fazit vermittelt, dass "Compact" Positionen vertrete, die einfach gestrickt seien und populistische Züge trage. Am 29. Oktober sollte in Köln eine "Compact"-Konferenz in den Sartory Sälen stattfinden. Die Sartory-Säle bestätigten gegenüber report-K, dass die Sartory-Säle keinen Raum für die Veranstaltung zur Verfügung stellen.

Köln | Die Gewerkschaft verdi begrüßt den gestrigen Beschluss des Kölner Rates, den Brandschutzbedarfsplan 2014, mit seinen Stellenplanmäßigen Auswirkungen von 85 Stellen in Kraft zu setzen. Der Entscheidung vorausgegangen war eine kontroverse Diskussion in der letzten Sitzung des Kölner Rates und seiner Ausschüsse.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets