Köln Nachrichten Köln Nachrichten

bombe_karte_15022016

Köln-Klettenberg: 5-Zentner Bombe um 17:25 Uhr entschärft

Köln | aktualisiert | Die 5-Zentner Bombe, die in der Karl-Begas-Straße gefunden wurde, ist heute Nachmittag um 17:25 Uhr erfolgreich entschärft worden. Alle Sperrungen wurden aufgehoben und die Bewohner können in Ihre Wohnungen und Häuser zurück.

17:47 Uhr > Rund 100 Personen haben die Anlaufstelle in der Berrenrather Straße aufgesucht. Vier Personen mussten vom Rettungsdienst liegend transportiert werden. Das Ordnungsamt war mit 51 Kräften im Einsatz, die Feuerwehr mit 8 und die Polizei mit 15.

15:30 Uhr > In einem Radius von 300 Metern rund um die Karl-Begas-Straße in Köln-Klettenberg müssen die Anwohner ihre Häuser verlassen. Grund ist der Fund eines Blindgängers auf der Anlage eines Seniorenwohnheimes. Dort soll gebaut werden.

Es handelt sich um eine 250-Kilogramm-Bombe englischer Bauart. Die Bombe liegt in etwa einem Meter Tiefe. Rund 2.500 Anwohner müssen ihre Wohnungen verlassen.

In unmittelbarer Nähe des Fundortes befinden sich mehrere Häuser für altersgerechtes und betreutes Wohnen. Evakuiert werden muss nördlich der Fundstelle bis an die Löwenburgstraße und die Drachenfelsstraße, östlich bis einschließlich der Gleisanlage des Güterbahnhofs Eifeltor, südlich bis in die Kleingartenanlage hinein und westlich bis in Höhe der Franz-Marc-Straße.

Für Anwohner hat die Stadt Köln eine Anlaufstelle in der Aula der Realschule Berrenrather Straße 488 eingerichtet. Der erste Evakuierungsrundgang ist bereits angelaufen. Die in der Nähe befindliche integrative Kindertagesstätte „MiniClub Am Komarhof“ und die Kindertagesstätte in der Geisbergstraße 53 stellen ihren Betrieb ein. Die Eltern werden derzeit informiert und gebeten, ihre Kinder abzuholen. Kinder, die nicht abgeholt werden können, kommen ebenfalls in der Realschule Berrenrather Straße unter. Dort werden sie bis zu ihrer Abholung betreut.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bombe_foto_04082015

Köln | Mit Aufgrabungen in der Nähe der Mülheimer Brücke werden derzeit Verdachtspunkte für Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht. An einem Punkt konnte eine Fliegerbombe entdeckt werden, deren Zustand jedoch noch näher untersucht werden müsse. Die Ergebnisse aus der Untersuchung eines zweiten Verdachtspunkts in unmittelbarer Nähe seien noch nicht abgeschlossen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf werde der Stadt Köln am heutigen Vormittag, 28. September, in einer Koordinierungsrunde weitere Details bekannt geben.

Köln | Nach 20 Jahren ende die Nutzungszeit von Reihengräbern auf den Kölner Friedhöfen, in denen im Jahr 1996 Verstorbene bestattet wurden. Die Stadt Köln informiert, dass eine Verlängerung und der Erhalt der Reihengrabstätten nach Ablauf der Nutzungsrechte nicht möglich seien. Die Friedhofsverwaltung habe mit Schildern darauf hingewiesen, dass sie den Grabstein kostenlos abräumt. Wer das nicht möchte, könne es nach Einholen einer Abräumgenehmigung selbst tun, so die Stadt.

sirene_fot_bildpix_1242012500

Stadt testet die Sirenen

Köln | Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. Oktober, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittle der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 92 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets