Köln Nachrichten Köln Nachrichten

mapz_bf_wahn_160415

An der Straße Am Bahnhof in unmittelbarer Nähe der S-Bahn-Haltestelle „Porz-Wahn“ ist bei Erkundungsbohrungen auf einem Grundstück im Kölner Stadtteil Porz-Wahn eine amerikanische 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. (Karte: www.mapz.com)

Köln Porz/Wahn: Blindgänger nahe S-Bahnhof gefunden - Bombe entschärft

Köln | aktualisiert | An der Straße Am Bahnhof in unmittelbarer Nähe der S-Bahn-Haltestelle „Porz-Wahn“ ist bei Erkundungsbohrungen auf einem Grundstück im Kölner Stadtteil Porz-Wahn eine amerikanische 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Blindgänger soll noch heute entschärft werden. Eine Evakuierung in einem Umkreis von rund 300 Metern ist erforderlich. Durch die Entschärfung sind sowohl der Flugverkehr über als auch der Bahnverkehr durch Wahn beeinträchtigt. Die Stadt Köln teilte mit, dass die Bombe um 20:30 Uhr erfolgreich entschärft werden konnte.

Infobox: Bombenfund in Porz Wahn

Wo befindet sich der Blindgänger: An der Straße Am Bahnhof in unmittelbarer Nähe der S-Bahn-Haltestelle „Porz-Wahn“

Wann wird entschärft: voraussichtlich nicht vor 20 Uhr

Wo wird evakuiert: In einem Radius von rund 300 Metern um den Fundort. Die Begrenzung dieses Bereichs liegt im Norden in Höheder Straße Am Zinnenkranz, von dort in östliche Richtung bis zur Frankfurter Straße(Frankfurter Straße selber muss nicht gesperrt werden), in südlicher Richtung bis in Höhe der St. Sebastianusstraße und in westlicher Richtung entlang der Bahnstrecke. Südlich der St. Sebastianusstraße muss zusätzlich der Wohnblock an der Revenstraße evakuiert werden.

Wer ist betroffen: Im Evakuierungsbereich befinden sich etwa 50 überwiegend Ein- und Mehrfamilienhäuser, es sind rund 300 Personen betroffen.

Anlaufstellen:  Bürgerinnen und Bürger können Räume in der Otto-Lilienthal-Schule, Albert-Schweitzer-Straße 8, in Porz-Wahn anlaufen.

Bahn- und Flugverkehr unterbrochen: Da der Bombenfundort im Bereich von An- und Abflugzonen des Flughafens Köln/Bonn liegt, darf während der Entschärfung der Bombe kein Flugverkehr über Porz-Wahn stattfinden. Daher kommt es am heutigen Donnerstagabend zwischenzeitlich zu Verspätungen im Flugverkehr.

Wie der Flughafen Köln/Bonn mitteilt, kann nach Angaben der Deutschen Flugsicherung voraussichtlich in der Zeit zwischen 19.45 Uhr und 20.45 Uhr keine Maschine in Köln/Bonn starten oder landen. In der betreffenden Zeit stehen laut Airport planmäßig sechs Ankünfte und sieben Abflüge auf dem Flugplan. Aktuell seien zwei Ankünfte verspätet. Auf den regulären Betrieb in den Terminals habe die Entschärfung der Bombe in Porz-Wahn keine Auswirkungen, so der Airport.

Wegen des zeitlichen Vorlaufs, den die logistischen Vorbereitungen zur Unterbrechung des Flugverkehrs erfordern, ist mit der Entschärfung der Bombe nicht vor 20 Uhr/20.45 Uhr zu rechnen. Dann soll auch der Bahnverkehr im Bereich des Bahnhofs Porz-Wahn unterbrochen werden.

Bombe liegt in 2 Metern Tiefe

Die Bombe mit einem herkömmlichen Heckzünder liegt laut Angaben der Stadt in einem Neubaugebiet in zwei Metern Tiefe im Erdreich. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort und koordinieren die nötigen Maßnahmen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg hat die Stadt Köln auf Staubverwehungen aus der gerodeten Fläche an der Deponie Kalkberg aufmerksam gemacht. Dort finden zudem derzeit Baumaßnahmen zur Stabilisierung der Halde statt. Erst nachdem die Bürger sich beschwerten wurde die Stadt Köln aktiv, obwohl in einem Gutachten auf die Möglichkeit von Verwehungen aus der Deponie bei heißen und trockenen Tagen hingewiesen wurde.

pol_05022015b

Köln | Am Montag griff ein 17-Jähriger afghanischer Flüchtling Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg an, verletzte fünf Menschen schwer und wurde von Spezialkräften der Bayerischen Landespolizei erschossen. Report-K fragte bei der Kölner Polizei nach, ob es Erkenntnisse über jugendliche Flüchtlinge gebe, die sich radikalisierten haben könnten. Die Polizei sagt, es gebe immer wieder Hinweise über eine vermeintliche Nähe zum „Islamischen Staat“, der sich bisher immer als Diskreditierung Einzelner herausgestellt habe und in keinem einzigen Fall erhärten ließ.

gerichtssaal_21072106

Köln | Die fünf russischen Hooligans, die am 16. Juni auf der Durchreise in Köln drei spanische Touristen angriffen, müssen sich am Freitag, 29. Juli vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftli-cher gefährlicher Körperverletzung verantworten. Das Amtsgericht Köln hat heute einen Hauptverhandlungstermin angekündigt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---