Köln Nachrichten Köln Nachrichten

koelner_feger_25082105

„Kölner Feger“: Gemeinnützige Arbeit als Start in ein neues Leben

Köln | Die „Kölner Feger“ ist ein Beschäftigungshilfeprogramm initiiert vom SKM Köln in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und der AWB, dass ehemals Drogenabhängigen helfen soll, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Seit Juni 2015 säubern die „Kölner Feger“ Orte in Köln, die durch die Drogenszene und Wohnungslose stark verschmutzt wurden und wagen so selbst den Start in ein neues Leben.

Jeden Morgen streifen sich Kay, Markus, Dieter, Marcel, Dirk und Stefan ihre blauen Westen über und machen sich auf den Weg, um Hinterlassenschaften von Drogenabhängigen und Obdachlosen zu beseitigen. Spritzen und andere Überreste des Drogenkonsums sowie alltäglichen Müll entsorgen sie und verschönern so das Stadtbild. „Früher war das anders“, erzählt Markus. Er nimmt an einem Methadonprogramm teil und nimmt selbst keine Drogen mehr, gehört also zur Gruppe der Substituierten. Auch nach seinem Ausstieg aus der Drogenszene blieb sein Alltag unstrukturiert. Er musste kein Geld mehr für Drogen auftreiben. Und so vertrieb er sich seine Zeit in der SKM -Suchthilfe am Hauptbahnhof oder traf sich mit anderen Substituierten an öffentlichen Plätzen. Er ist, wie andere auch, Teil einer sozialen Randgruppe. Hier setzt das Projekt „Kölner Feger“ an und versucht Menschen am Rande der Gesellschaft sozial zu integrieren, so SKM-Vorstand Markus Peters: „Sucht hat mehrere Dimensionen. Eine körperliche, eine psychische und insbesondere eine soziale Dimension.“

Sprungbrett für ein neues Leben

Nach drei Monaten als „Kölner Feger“ hat sich das Leben der Männer sehr verändert. Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein sind die Werte, die jetzt ihr Leben bestimmen. Die Arbeit bei den „Kölner Fegern“ soll nach jahrelanger Arbeitslosigkeit als Sprungbrett für das richtige Arbeitsleben dienen. Zusätzlich zu ihrem Arbeitslosengeld II erhalten die Substituierten 1,30 Euro pro Stunde für das Säubern der Stadt. Zusammen mit einer Betreuerin durchstreift die Gruppe täglich für 4 Stunden ihre vorher festgelegten Routen in der Kölner Innenstadt. Eine Vollzeit-Schicht würde bei der Gruppe kontraproduktiv wirken. Es geht darum, dass sie sich wieder mit den Regeln der Arbeitswelt vertraut machen können. Kay meint er sei bereit für einen Vollzeit-Job. Bereits jetzt träumt er von einem richtigen Arbeitsleben, unabhängig von Hartz-IV. Er möchte einfach nur wieder ein ganz normaler Teil der Gesellschaft werden. Genau das erhofft sich auch der Geschäftsführer des Jobcenters Köln, Olaf Wagner, für andere Hartz-IV-Empfänger. Durch eine gemeinnützige Tätigkeit und die daraus resultierende gesellschaftliche Wertschätzung glaubt er, finde man die Motivation, einen Neuanfang zu wagen. Es sollte mehr solcher Projekte in Köln geben, so Wagner.

Eine ausschließlich positive Resonanz

Für ihre gemeinnützige Arbeit erhalten die „Kölner Feger“ ausschließlich positive Reaktionen aus der Bevölkerung. An den Plätzen, an denen sie regelmäßig sauber machen, nimmt der Müll immer mehr ab und Kölner Bürger zeigen sich voller Anerkennung für die, die sonst außerhalb der Gesellschaft stehen. Vor ihrem Arbeitsbeginn als „Kölner Feger“ waren die Männer zunächst noch skeptisch, wie die Drogenszene auf ihre Tätigkeit reagieren würde. Doch wider Erwarten zeigen viele der „Szeneangehörigen“ reges Interesse und wollen selbst ein Teil des Projektes werden. Besonders stolz sind die Projektteilnehmer auf die positive Resonanz von Seiten der regulären AWB-Mitarbeiter. Die respektieren ihre Kollegen in den blauen Westen für ihr Engagement und ihre sorgfältige Arbeit. Schließlich reinigen die „Kölner Feger“ auch oft Orte, die bei AWB-Mitarbeitern aufgrund des vielen Drogenmülls unbeliebt sind. So steht die AWB, die das Projekt des SMK von Anfang mit Arbeitsmaterial unterstützte, einer möglichen Übernahme von „Kölner Fegern“ in den regulären AWB-Betrieb auch nicht abgeneigt gegenüber.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

rheinboulevard_30062015

Köln | aktualisiert | Die Verwaltung hat eine gutachterliche Untersuchung der Gefährdungs- und Risikosituation zur sicheren Nutzung des Rheinboulevards in Antrag gegeben. Betrachten wurden sollen dabei Alltagssituation, Silvester und auch Auswirkungen von Veranstaltungen im Norden und Südens des Rheinboulevards. Das Ergebnis zeige, dass der Rheinboulevard kein erhöhtes Risiko gegenüber dem sonstigen öffentlichen Raum bringe. Das teil die Stadt am heutigen Montag, 5. Dezember, mit.

Köln | Die Stadt Köln wolle ab 2017 die fünf benachteiligten Quartiere in Holweide, Dünnwald, Kalk, Bickendorf und Bocklemünd durch die Aktivierung der Bewohner verstärkt unterstützen. Das habe der Ausschuss für Soziales und Senioren in seiner aktuellen Sitzung beschlossen. Zusätzlich soll die Arbeit der „Buchheimer Selbsthilfe“ in Buchheim und des „Veedel“ in Ostheim durch kommunale Fördermittel verstetigt werden. Eine Entscheidung trifft der Rat in seiner Sitzung am 20. Dezember.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets