Köln Nachrichten Köln Nachrichten

paula_kleinmann_weg_31082015

Kölner Wirtin Paula Kleinmann mit eigenem Weg geehrt

Köln | Heute wurde in Köln ein neues Straßenschild enthüllt. Das gelang zwar nur mit Hilfe einer Gehhilfe von Bezirksbürgermeister Andras Hupke, aber es ehrt eine besondere Frau. Paula Kleinmann, die auf der Zülpicher Straße die Kneipe Oma Kleinmann betrieb. Eine besondere Geste, denn jetzt hat Köln nicht nur einen Weg, benannt nach einem Wirt, den Lommerzheim Weg in Deutz, sondern auch einen für eine Wirtin: Paula Kleinmann.

Dazu wurde der anliegerfreie Weg zwischen Luxemburger Straße und Zülpicher Straße umbenannt. Der trug zuvor den Namen „Stauderstraße“, benannt nach dem Arzt Alfons Stauder. Alfons Stauder schickte zum Zusammentritt des Reichstages am 22. März 1933 an Adolf Hitler ein Jubeltelegramm zu dessen Bildung einer Reichsregierung. Stauder war damals Leiter des Ärztevereinsbundes und des Hartmannbundes. Beschlossen hat die Umbenennung die Bezirksvertretung Innenstadt auf ihrer Sitzung im November 2014. Bezirksbürgermeister Andras Hupke dankte allen Beteiligten, die es möglich gemacht hatten, die Umbenennung durchzuführen. Auch dem NS-Dokumentationszentrum, dass geholfen hatte die Rolle Alfons Stauders und seine Verhältnis zum NS-Regime aufzudecken.

Helmut Frangenberg, der ein Buch über Paula Kleinmann geschrieben hat, hielt die Laudatio und erinnerte an eine Frau, die viele der rund 50 Gäste noch persönlich kannten. Paula Kleinmann sei hinter dem Tresen eine Entertainerin gewesen, zu Hause auf der Couch aber nachdenklich und manchmal auch melancholisch. Frangenberg hatte Paula Kleinmann interviewt als er gegenüber selbst auf der Zülpicher Straße wohnte. Paula Kleinmann sei ein Arbeitstier gewesen und so viel gearbeitet, dass es für zwei Jahre gereicht habe. Sie sei völlig unpolitisch gewesen, aber emanzipiert und konservativ. Frangenberg nennt sie eine kölsch katholische Westfälin, die extrem clever, fromm und treu gewesen sei. Dann las Frangenberg aus seinem Buch vor und lies Paula Kleinmann zehn Minuten lang zu Wort kommen.

Paula Kleinmann wurde 1914 in Ostingshausen bei Soest geboren. 1941 zog sie nach Köln, wo sie in dem Restaurant ihres späteren Ehemanns als Köchin Arbeit fand. Während Willi Kleinmann in den Krieg ziehen musste, stellte sie mit dessen Betrieb damals in Bickendorf die Versorgung für mehr als 1.000 Zwangsarbeiter, aber auch Wachsoldaten sicher. „Oma Kleinmann“ machte sich nicht nur wegen ihrer Kochkünste, sondern wegen ihrer unverwechselbaren Persönlichkeit einen Namen in der Kölner Bevölkerung. Nicht zuletzt bei den Studenten, die zahlreich ihre Kneipe an der Zülpicher Straße besuchten. Am 29. November 2009 verstarb Paula Kleinmann.

Neben Großer Gott wir loben dich, stimmten die Festgäste Mer schenken dä Ahl e paar Blömcher an, wie man hier im Video auf der Facebookseite von report-K nachhören kann. Danach ging es zu Oma Kleinmann in die Kneipe zu einem Kölsch oder zwei.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Mehr eigenen Spielraum aber auch mehr Verantwortung sollen jetzt die städtischen Ämter bei der Vergabe von Aufträgen übernehmen. Oberbürgermeisterin Henriette Reker habe jetzt neue Vergaberegelungen in Kraft gesetzt, der für die Ämter weniger Bürokratie bedeute. Die finanziellen Grenzen für Beschaffungen und Auftragsvergaben sollen für die Fachämter deutlich höher gesetzt werden, so dass die Entscheidungswege gleichzeitig kürzer werden. Die Vergaberechts-Spezialisten des Zentralen Vergabeamtes bleiben Ansprechpartner für große Aufträge und können außerdem beratend von den jeweiligen Fachämtern in Anspruch genommen werden.

K_KrankenhausHolweide_SpyGlass_23_08_2016

Köln | Die gastroenterologischen Abteilungen der Krankenhäuser in Köln-Holweide und Köln-Merheim sind zur Fachklinik „Gastroenterologie Kliniken Köln“ fusioniert. Beide Kliniken arbeiten im Bereich der Gastroenterologie enger zusammen, um dem Patienten eine interdisziplinäre und individuelle Behandlung zu ermöglichen. Außerdem wird in den Kliniken Köln seit November 2015 ein neues, digitales Lupengerät, das sogenannte „SpyGlass“, eingesetzt. Das Gerät liefert präzise Ergebnisse bei Gallenuntersuchungen.

nsdok_23_08_16

Köln | Rassismus und Diskriminierung. Angesichts der polarisierenden Diskussionen über Flucht und Asyl in Deutschland, rücken beide leider immer mehr in den Vordergrund. Auch rassistische Äußerungen nehmen zu. Das NS-Dokumentationszentrum (NS-Dok) hat eine Broschüre „Wohlfahrt für alle?!“ zum Thema Rassismus, Diskriminierung und der extrem Rechten im Freiwilligendienst veröffentlicht. Diese Broschüre dient vor allem zur Aufklärung von Ideologien, Erscheinungsformen und lokalen Strukturen aus der rechten Szene. Außerdem gibt sie Hinweise zum Umgang mit extrem rechten Freiwilligen, denn auch im Wohlfahrtsverband macht Rassismus keinen Halt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---