Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kurden_30012016

Der Veranstalter spricht von 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die heute friedlich in Köln demonstrierten.

Kurden demonstrieren gegen Politik der Türkei in Köln

Köln | Es ist fieses Wetter in Köln und gerade rund um den Dom. Dennoch trafen sich viele kurdische Demonstrantinnen und Demonstranten auf der Domplatte und zogen vom Roncalliplatz zum Heumarkt. Die Veranstalter sprechen von 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Demonstration verlief völlig ruhig und ohne Zwischenfälle.

Die Rednerinnen prangern die Gewalt gegen Frauen und Kinder in der Türkei an und rufen immer wieder „Erdogan Frauenmörder“ und „Erdogan Kindermörder“. Sie sprechen von einem Massaker und Genozid, der unter den Augen Europas geschehe. In einem Flugblatt, dass verteilt wurde, steht, dass in den letzten fünf Monaten in den kurdischen Städten mehr als 200 Zivilisten, darunter 33 Kinder und 43 Frauen getötet wurden. Man beschreibt die Situation so, dass die Menschen dort nicht mehr ihren Alltag regeln können, ohne Angst vor Scharfschützen zu haben.

Der Bundesregierung wirft man vor die Partei von Erdogan AKP und ihn selbst zu unterstützen und damit indirekt auch den Krieg gegen das kurdische Volk zu finanzieren. So skandiert die Menge immer wieder „Deutschland finanziert, die Türkei bombt“. Ein Sprecher der Linken fordert, dass die Fragen um die Zukunft der Kurden, vor allem Kobanes und Rojavas Teil der Syrienkonferenz der UN in Genf sein müsse. Vielleicht mag es am Regen und Sturm gelegen haben, aber auffällig war, dass die Medienpräsenz sehr gering war. Selbst türkische Medien, die sonst immer auf kurdischen Demonstrationen in Köln filmten und berichteten, fehlten.

Die Demonstranten in Köln forderten „Schluss mit dem Feminizid und Genozid in Kurdistan!“ und fürchten Tote unter der Zivilbevölkerung.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Stadt Köln habe ihr Informationsangebot zum Thema Flucht und Integration online ausgebaut und verbessert. Allgemeine Daten sowie Hinweise aus städtische Hilfsangebote oder Angebote von Trägern und Initiativen seien nun in dieser Woche auf einer digitalen Übersichtskarte ergänzt worden. Die Karte ist auf der Internetseite der Stadt Köln abrufbar.

Köln | Ende 2015 wurde das Online Portal und eine App der Stadt Köln „Sag's uns“ eingerichtet. Seit dem sollen bereits rund 10.000 Mängel von Bürgern gemeldet worden sein, erklärt die Stadt.

Köln | Weitere ehrenamtliche Engagierte sucht die Kölner Freiwilligen Agentur, die geflüchtete Menschen unterstützen wollen. Am 11. und 12. März beginne die nächste Runde der einjährigen „Außerschulischen Begleitung von Flüchtlingskindern.“

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets