Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kurden_30012016

Der Veranstalter spricht von 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die heute friedlich in Köln demonstrierten.

Kurden demonstrieren gegen Politik der Türkei in Köln

Köln | Es ist fieses Wetter in Köln und gerade rund um den Dom. Dennoch trafen sich viele kurdische Demonstrantinnen und Demonstranten auf der Domplatte und zogen vom Roncalliplatz zum Heumarkt. Die Veranstalter sprechen von 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Demonstration verlief völlig ruhig und ohne Zwischenfälle.

Die Rednerinnen prangern die Gewalt gegen Frauen und Kinder in der Türkei an und rufen immer wieder „Erdogan Frauenmörder“ und „Erdogan Kindermörder“. Sie sprechen von einem Massaker und Genozid, der unter den Augen Europas geschehe. In einem Flugblatt, dass verteilt wurde, steht, dass in den letzten fünf Monaten in den kurdischen Städten mehr als 200 Zivilisten, darunter 33 Kinder und 43 Frauen getötet wurden. Man beschreibt die Situation so, dass die Menschen dort nicht mehr ihren Alltag regeln können, ohne Angst vor Scharfschützen zu haben.

Der Bundesregierung wirft man vor die Partei von Erdogan AKP und ihn selbst zu unterstützen und damit indirekt auch den Krieg gegen das kurdische Volk zu finanzieren. So skandiert die Menge immer wieder „Deutschland finanziert, die Türkei bombt“. Ein Sprecher der Linken fordert, dass die Fragen um die Zukunft der Kurden, vor allem Kobanes und Rojavas Teil der Syrienkonferenz der UN in Genf sein müsse. Vielleicht mag es am Regen und Sturm gelegen haben, aber auffällig war, dass die Medienpräsenz sehr gering war. Selbst türkische Medien, die sonst immer auf kurdischen Demonstrationen in Köln filmten und berichteten, fehlten.

Die Demonstranten in Köln forderten „Schluss mit dem Feminizid und Genozid in Kurdistan!“ und fürchten Tote unter der Zivilbevölkerung.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg hat die Stadt Köln auf Staubverwehungen aus der gerodeten Fläche an der Deponie Kalkberg aufmerksam gemacht. Dort finden zudem derzeit Baumaßnahmen zur Stabilisierung der Halde statt. Erst nachdem die Bürger sich beschwerten wurde die Stadt Köln aktiv, obwohl in einem Gutachten auf die Möglichkeit von Verwehungen aus der Deponie bei heißen und trockenen Tagen hingewiesen wurde.

pol_05022015b

Köln | Am Montag griff ein 17-Jähriger afghanischer Flüchtling Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg an, verletzte fünf Menschen schwer und wurde von Spezialkräften der Bayerischen Landespolizei erschossen. Report-K fragte bei der Kölner Polizei nach, ob es Erkenntnisse über jugendliche Flüchtlinge gebe, die sich radikalisierten haben könnten. Die Polizei sagt, es gebe immer wieder Hinweise über eine vermeintliche Nähe zum „Islamischen Staat“, der sich bisher immer als Diskreditierung Einzelner herausgestellt habe und in keinem einzigen Fall erhärten ließ.

gerichtssaal_21072106

Köln | Die fünf russischen Hooligans, die am 16. Juni auf der Durchreise in Köln drei spanische Touristen angriffen, müssen sich am Freitag, 29. Juli vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftli-cher gefährlicher Körperverletzung verantworten. Das Amtsgericht Köln hat heute einen Hauptverhandlungstermin angekündigt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---