Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kurden_30012016

Der Veranstalter spricht von 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die heute friedlich in Köln demonstrierten.

Kurden demonstrieren gegen Politik der Türkei in Köln

Köln | Es ist fieses Wetter in Köln und gerade rund um den Dom. Dennoch trafen sich viele kurdische Demonstrantinnen und Demonstranten auf der Domplatte und zogen vom Roncalliplatz zum Heumarkt. Die Veranstalter sprechen von 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Demonstration verlief völlig ruhig und ohne Zwischenfälle.

Die Rednerinnen prangern die Gewalt gegen Frauen und Kinder in der Türkei an und rufen immer wieder „Erdogan Frauenmörder“ und „Erdogan Kindermörder“. Sie sprechen von einem Massaker und Genozid, der unter den Augen Europas geschehe. In einem Flugblatt, dass verteilt wurde, steht, dass in den letzten fünf Monaten in den kurdischen Städten mehr als 200 Zivilisten, darunter 33 Kinder und 43 Frauen getötet wurden. Man beschreibt die Situation so, dass die Menschen dort nicht mehr ihren Alltag regeln können, ohne Angst vor Scharfschützen zu haben.

Der Bundesregierung wirft man vor die Partei von Erdogan AKP und ihn selbst zu unterstützen und damit indirekt auch den Krieg gegen das kurdische Volk zu finanzieren. So skandiert die Menge immer wieder „Deutschland finanziert, die Türkei bombt“. Ein Sprecher der Linken fordert, dass die Fragen um die Zukunft der Kurden, vor allem Kobanes und Rojavas Teil der Syrienkonferenz der UN in Genf sein müsse. Vielleicht mag es am Regen und Sturm gelegen haben, aber auffällig war, dass die Medienpräsenz sehr gering war. Selbst türkische Medien, die sonst immer auf kurdischen Demonstrationen in Köln filmten und berichteten, fehlten.

Die Demonstranten in Köln forderten „Schluss mit dem Feminizid und Genozid in Kurdistan!“ und fürchten Tote unter der Zivilbevölkerung.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

weiden_21122014i

Köln | Die Stadt Köln will die Nutzung von Turnhallen im Stadtgebiet als Notunterkunftsplätze für Geflüchtete weiter abbauen. Derzeit werden laut Stadt noch 17 Turnhallen für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt. Als nächstes soll die Turnhalle in der Dorotheenstraße in Köln-Porz wieder für den Schul- und Vereinssport freigegeben werden. Die Räumung zweier hallen in Nippes und Kalk verzögert sich allerdings.

Volksgarten-Eis_18117

Köln | In dieser Woche beherrscht der Frost das Kölner Winterwetter. Die Temperaturen klettern kaum über die 0-Grad-Grenze. Das heißt, dass so mancher Weiher in Köln zugefroren ist. Die Stadt Köln warnt daher vor dem Betreten der Eisflächen. Auch der Fühlinger See ist derzeit zugefroren, weswegen die Regattastrecke nicht genutzt werden kann. Auch das Tauchen ist dort derzeit verboten.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de