Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gag_26092015

Die Zeichnung zeigt den geplanten Neubau in der Heinrich Hoerle Straße exemplarisch

Longerich: GAG baut 44 neue und öffentlich geförderte Wohnungen bis 2018

Köln | Es mag nur ein Tropfen auf den berühmten heißen Stein sein, aber die GAG will auf einem ehemaligen Gewerbegrundstück an der Heinrich-Hoerle-Straße bis 2016 38 öffentlich geförderte Wohnungen errichten.

Der Neubau soll fünfgeschossig gebaut werden. Die Wohnfläche beträgt 2.740 qm. Zudem soll eine Tiefgarage mit 26 Stellplätzen entstehen. In unmittelbarer Nähe sollen die alten Gebäude der GAG in der Altonaer Straße abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. Aus den bisher dort vorhandenen 36 Wohnungen sollen dann zusätzlich 47 neue und öffentlich geförderte Wohnungen gebaut werden. Bis 2016 soll das Bauvorhaben Heinrich-Hoerle-Straße und bis 2018 das Bauvorhaben Altonaer Straße 11-21 abgeschlossen sein. In Longerich will die GAG bis 2018 damit 80 geförderte Wohnungen neu bauen. Von den 80 Neubauwohnungen wären dann 44 Wohnungen zusätzlich entstanden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ceta_ttip_demonstration_29072016

Köln | Ein breites Bündnis „NRW gegen CETA und TTIP“ ruft zur Demonstration am 17. September auf der Deutzer Werft. Die Veranstalter, die sich heute auf der Domplatte trafen rechnen mit einer hohen Mobilisierung und 30.000 Teilnehmern. An diesem Tag finden in Deutschland dezentral Demonstrationen gegen CETA und TTIP statt, die Veranstalter hoffen insgesamt auf so viele Teilnehmer wie am 10. Oktober 2015 in Berlin.

lastenrad_29072016

Köln | Mit dem Lastenrad um die Welt – das ist die Idee von Alex, Grundschullehrerin (31) und Unternehmensberater Oliver (34). Sie gebürtige Kölnerin, er kommt ursprünglich aus Dorsten. Beide sind seit knapp drei Jahren ein Paar und leben in Köln-Ehrenfeld.

pegida_symbol_17012015

Köln | aktualisiert | Die Rechtspopulisten von „Pro NRW“ dürfen vom Bahnhofsvorplatz durch die Kölner Innenstadt, über die Deutzer Brücke zum Ottoplatz ziehen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Köln vor wenigen Minuten. In der Begründung geht es darauf ein, dass ein Verdacht, dass auch „HOGESA“-Klientel mitlaufen könnte, den die Polizei ausgesprochen habe, nicht bestehe. Allerdings mobilisieren Dortmunder Rechte von der Partei "Die Rechte" für die Veranstaltung. Beide Parteien können gegen den Beschluss Rechtsmittel einlegen. Die Kölner Polizei hat Rechtsmittel vor dem OVG Münster gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln eingelegt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---