Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fluechtlinge_22092015c

Mehr Flüchtlingszüge kommen in Köln an

Köln | In den letzten drei Wochen sind 20 Sonderzüge mit Flüchtlingen in Köln angekommen. An der Drehscheibe Köln am Flughafen Köln / Bonn wurden bisher 10.364 Menschen versorgt. Durch den zunehmenden Flüchtlingsandrang an der österreichischen Grenze erhöht sich die Frequenz der ankommenden Züge.

Die „Drehscheibe Köln“ wurde vor fünf Wochen eingerichtet und ist zusammen mit der Aktion „Köln hilft“ für die Versorgung der ankommenden Flüchtlinge zuständig. Die Menschen werden vor Ort, wenn nötig medizinisch versorgt, und von freiwilligen Helfern verpflegt. Dann setzen sie ihre Reise in die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes fort. Den freiwilligen Helfern stehen Bedienstete der Stadt Köln aus Polizei und Feuerwehr, sowie Mitarbeiter von KVB, Flughafen, Sicherheitsdiensten und der Bundeswehr zur Seite. In den letzten drei Tagen sind mit dem heutigen Tag aus dem oberbayerischen Freilassing 840 Menschen und 1370 Menschen aus Passau angekommen. Diese Zahlen gab die Stadt Köln heute bekannt.

Stadt greift auf Turnhallen von Kölner Gymnasium zurück

Laut einer weiteren Mitteilung sind die Einrichtungen der Stadt zur Unterbringung von Flüchtlingen erschöpft. Daher greift die Verwaltung auf eine weitere Notmaßnahme zurück: In der Turnhalle des Gymnasiums Kreuzgasse werden bis zu 200 Menschen untergebracht. In Einrichtungen der Stadt Köln leben bisher 8.900 Menschen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind.

Freiwillige die sich an der „Drehscheibe Köln“ engagieren wollen können sich unter folgender Nummer melden: 0221 / 221- 22223. Für Spenden können sich Bürger unter www.ich-helfe.nrw an Initiativen und Ansprechpartner wenden. Die Initiativen bitten darum vorab zu klären, was aktuell benötigt wird.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

kuhweg_bombe_28092016

Köln | aktualisiert | Um 15:55 Uhr ist die 10-Zentner-Bombe an der Mülheimer Brücke durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft worden. Bei der Entschärfung wurde neben dem Heckzünder auch ein Zünder am anderen Ende der Bombe entdeckt. Beide konnten problemlos unschädlich gemacht werden. Die Evakuierungen in den Stadtteilen Riehl, Niehl und in einem kleinen Teil von Mülheim haben am heutigen Donnerstag, 29. September, pünktlich gegen 6 Uhr begonnen. Seit den frühen Morgenstunden wurden die Bewohner der Alten- und Pflegeeinrichtung Sozial-Betriebe-Köln (SBK) von Feuerwehr und Hilfsorganisationen in andere Unterkünfte sowie in Krankenhäuser gefahren. Betroffen sind insgesamt, einschließlich der Bewohner der SBK, rund 3.500 Personen.

Köln | Die EU-Geschäftsstelle der Bezirksregierung Köln wurde mit der Mobilitätscharta der Nationalen Agentur des Bundesinstitutes für Berufsbildung (BiBB) ausgezeichnet. Zentrales Element der Internationalisierungsstrategie der EU-Geschäftsstelle sei die zehn Prozent-Strategie. Unter dem Motto „Strategisch-beruflich-mobil“ fördert sie die Mobilität in der Ausbildung und übernehme damit landesweit eine Vorreiterfunktion. Jedes Berufskolleg, das zehn Prozent seiner Auszubildenden während der beruflichen Erstausbildung eine Auslandserfahrung ermöglicht, wird von der Bezirksregierung Köln ausgezeichnet. 2015 hatten bereits neun Berufskollegs im Regierungsbezirk Köln die zehn Prozent-Marke erreicht und wurden für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet.

Evakuierungsbereich_28_09_16

Köln | aktualisiert | Die Vorbereitungen für die am morgigen Donnerstag, 29. September, am Kuhweg in Köln-Niehl geplante Bombenentschärfung sind angelaufen. Am zweiten Verdachtspunkt in der Nähe der Mülheimer Brücke haben die Experten keinen Bombenblindgänger gefunden. Zu einer Änderung der Evakuierungs- und Zeitplanung kommt es daher nicht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets