Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_17102015

OVG Urteil zu "HoGeSa": Kritik der Zeugen und Verletzten des Reker Attentats

Köln | Roland Schüler, stellvertretender Bezirksbürgermeister in Lindenthal und Augenzeuge hat heute einen Offenen Brief an das Oberverwaltungsgericht Münster zu dessen Urteil zur "HoGeSa"-Kundgebung geschrieben. Er übt Kritik an der Entscheidung. Report-K veröffentlicht den Offenen Brief im Wortlaut (kursiv gesetzt).

Offener Brief

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist  Verpflichtung aller stattlichen Gewalt“ Artikel 1 Abs. 1 des Grundgesetzes  

Sehr geehrter Präsident des Oberverwaltungsgerichts Münster,
sehr geehrte Richterinnen und Richter,

wir als ehrenamtlich engagierte Menschen, die am Samstag an den Wahlständen am Markt in Köln-Braunsfeld standen, sind entsetzt über Ihr Urteil. Wir engagieren uns für das demokratische Grundrecht der Wahlen, sind Teil der gelebten Demokratie und nun wird unsere Würde nicht geachtet.

Das Grundgesetz schützt die Würde – und damit auch die Unverletzbarkeit jeder Person. Dies ist höher zu gewichten in der juristischen Abwägung als die auch vom Grundgesetz geschützte Meinungs- und Demonstrationsfreiheit.

Die Gewalt und der Hass, die im Oktober 2014 auf der sogenannten „Hogesa“-Demonstration in Köln stattfanden, sollen nun wiederholt werden. Bewusst ist der Jahrestag gewählt, bewusst der gleiche Anmelder und der gleiche Kreis der Adressaten.

Dieser Gruppe eine Woche nach dem Attentat wieder einen Raum in Köln zu geben, stärkt die Gewalt. Und schützt nicht die Menschen, die momentan von Hass, Gewalt und Mord bedroht sind. Die Würde dieser Menschen zu schützen ist die Aufgabe aller staatlicher Gewalt – auch die des Oberverwaltungsgerichts Münster

Mit freundlichen Grüßen
Roland Schüler
Für die Verletzten und Zeugen vom Braunsfelder Markt

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

weiden_21122014i

Köln | Die Stadt Köln will die Nutzung von Turnhallen im Stadtgebiet als Notunterkunftsplätze für Geflüchtete weiter abbauen. Derzeit werden laut Stadt noch 17 Turnhallen für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt. Als nächstes soll die Turnhalle in der Dorotheenstraße in Köln-Porz wieder für den Schul- und Vereinssport freigegeben werden. Die Räumung zweier hallen in Nippes und Kalk verzögert sich allerdings.

Volksgarten-Eis_18117

Köln | In dieser Woche beherrscht der Frost das Kölner Winterwetter. Die Temperaturen klettern kaum über die 0-Grad-Grenze. Das heißt, dass so mancher Weiher in Köln zugefroren ist. Die Stadt Köln warnt daher vor dem Betreten der Eisflächen. Auch der Fühlinger See ist derzeit zugefroren, weswegen die Regattastrecke nicht genutzt werden kann. Auch das Tauchen ist dort derzeit verboten.

strom281009

Köln | Bei Bauarbeiten in Köln-Ehrenfeld wurden heute, 17. Januar 2017, zwei Stromkabel beschädigt. Seit 10.56 Uhr ist der Stromausfall in Teilen von Köln-Lindenthal und Ehrenfeld nun behoben. Dies gab die Rheinenergie Köln bekannt.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de