Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_17102015

OVG Urteil zu "HoGeSa": Kritik der Zeugen und Verletzten des Reker Attentats

Köln | Roland Schüler, stellvertretender Bezirksbürgermeister in Lindenthal und Augenzeuge hat heute einen Offenen Brief an das Oberverwaltungsgericht Münster zu dessen Urteil zur "HoGeSa"-Kundgebung geschrieben. Er übt Kritik an der Entscheidung. Report-K veröffentlicht den Offenen Brief im Wortlaut (kursiv gesetzt).

Offener Brief

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist  Verpflichtung aller stattlichen Gewalt“ Artikel 1 Abs. 1 des Grundgesetzes  

Sehr geehrter Präsident des Oberverwaltungsgerichts Münster,
sehr geehrte Richterinnen und Richter,

wir als ehrenamtlich engagierte Menschen, die am Samstag an den Wahlständen am Markt in Köln-Braunsfeld standen, sind entsetzt über Ihr Urteil. Wir engagieren uns für das demokratische Grundrecht der Wahlen, sind Teil der gelebten Demokratie und nun wird unsere Würde nicht geachtet.

Das Grundgesetz schützt die Würde – und damit auch die Unverletzbarkeit jeder Person. Dies ist höher zu gewichten in der juristischen Abwägung als die auch vom Grundgesetz geschützte Meinungs- und Demonstrationsfreiheit.

Die Gewalt und der Hass, die im Oktober 2014 auf der sogenannten „Hogesa“-Demonstration in Köln stattfanden, sollen nun wiederholt werden. Bewusst ist der Jahrestag gewählt, bewusst der gleiche Anmelder und der gleiche Kreis der Adressaten.

Dieser Gruppe eine Woche nach dem Attentat wieder einen Raum in Köln zu geben, stärkt die Gewalt. Und schützt nicht die Menschen, die momentan von Hass, Gewalt und Mord bedroht sind. Die Würde dieser Menschen zu schützen ist die Aufgabe aller staatlicher Gewalt – auch die des Oberverwaltungsgerichts Münster

Mit freundlichen Grüßen
Roland Schüler
Für die Verletzten und Zeugen vom Braunsfelder Markt

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg hat die Stadt Köln auf Staubverwehungen aus der gerodeten Fläche an der Deponie Kalkberg aufmerksam gemacht. Dort finden zudem derzeit Baumaßnahmen zur Stabilisierung der Halde statt. Erst nachdem die Bürger sich beschwerten wurde die Stadt Köln aktiv, obwohl in einem Gutachten auf die Möglichkeit von Verwehungen aus der Deponie bei heißen und trockenen Tagen hingewiesen wurde.

pol_05022015b

Köln | Am Montag griff ein 17-Jähriger afghanischer Flüchtling Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg an, verletzte fünf Menschen schwer und wurde von Spezialkräften der Bayerischen Landespolizei erschossen. Report-K fragte bei der Kölner Polizei nach, ob es Erkenntnisse über jugendliche Flüchtlinge gebe, die sich radikalisierten haben könnten. Die Polizei sagt, es gebe immer wieder Hinweise über eine vermeintliche Nähe zum „Islamischen Staat“, der sich bisher immer als Diskreditierung Einzelner herausgestellt habe und in keinem einzigen Fall erhärten ließ.

gerichtssaal_21072106

Köln | Die fünf russischen Hooligans, die am 16. Juni auf der Durchreise in Köln drei spanische Touristen angriffen, müssen sich am Freitag, 29. Juli vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftli-cher gefährlicher Körperverletzung verantworten. Das Amtsgericht Köln hat heute einen Hauptverhandlungstermin angekündigt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---