Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Oberverwaltungsgericht: Revision gegen HoGeSa-Urteil des Verwaltungsgerichts Köln

Köln/Münster | aktualisiert | Am gestrigen Donnerstag hatte das Verwaltungsgericht Köln eine Entscheidung (20 L 2453/15) zum Verbot des Polizeipräsidenten Köln, der für den 25.10.2015 geplanten HoGeSa Demonstration, bekannt gegeben. Das Verwaltungsgericht Köln gestattet zwar eine Kundgebung unter Auflagen, aber keinen Demonstrationszug. Dagegen wurde heute beim Oberverwaltungsgericht Münster Beschwerde eingelegt. Das Verfahren beim OVG Münster wird unter dem Aktenzeichen 15 B 1201/15 geführt.
---
Die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Köln vom gestrigen Tag und erste Reaktionen >

Hinweis der Redaktion: Der Artikel wurde heute 20.10.2015, 19:30 Uhr geändert, weil in dem Artikel fälschlicherweise behauptet wurde, der Anmelder hat Revision gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Köln eingelegt. Dies entsprach einer ersten Auskunft des OVG Münster, die der Redaktion auf Anfrage vorlag. Diese hat sich aber nicht als richtig erwiesen. Der Anmelder teilte mit, dass er keine Revision eingelegt hatte, daraufhin wurde der Artikel richtig gestellt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Rheinparkcafe2_16117

Köln | Das Rheinparkcafé im Kölner Rheinpark öffnet im Rahmen der Passagen 2017 ab heute, 16. Januar 2017, wieder seine Tore – zumindest für erste Waffeln und Kaffee „to go“. Bis zum Sommer 2018 soll die komplette Sanierung des Cafés abgeschlossen werden. Dann wird es neben einem Cafe im Untergeschoss auch ein Restaurant in der ersten Etage geben.

rechte_randale_14012017

Köln | aktualisiert | Der Ablauf der rechten Demonstration am heutigen Samstagnachmittag ist schnell erzählt: Vom Ottoplatz ging es am späten Nachmittages über die Opladener Straße auf die Justinianstraße bis zu Ecke Deutz-Kalker Straße Ecke Gotenring. Dort hielten die Rechten mitten auf der Kreuzung eine Kundgebung ab, kehrten um und verließen Köln über den Deutzer Bahnhof. Es waren vornehmlich Rechte aus dem Spektrum Hogesa und der nach Auflösung der rechten Kameradschaften gegründeten Partei Die Rechte aus Dortmund. Es kam zu mehreren Übergriffen auf Journalisten und mehrfach wurde der Hitlergruß gezeigt. Rund 500 Menschen aus den Bündnissen Köln stellt sich quer, Köln gegen Rechts und den demokratischen Parteien protestierten gegen den rechten Aufzug. Neu ist, dass die Rechten sich selbst und selbstbewußt als „Nazis“ oder „Nationalsozialisten“ bezeichnen.

nafri_koeln_01012017a

Köln | Die Kölner Polizei hat heute ein erstes Bild – noch nicht abschließend – gezeichnet von den Nationalitäten der überprüften Personen am Kölner Hauptbahnhof. Die Fixierung der ersten Tage in den Aussagen des Polizeipräsidenten der mehrfach auf Nachfrage, aber auch in schriftlichen Erklärungen sich auf die Gruppe Nordafrikaner bezog, lässt sich so nicht eindeutig herstellen. Die Polizei betont aber die Vorläufigkeit der genannten Zahlen.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de