Köln Nachrichten Köln Nachrichten

romo_pferd_13022015

Ein Pferd im Einsatz in der Session 2015 auf dem Jan und Griet Zug in der Kölner Südstadt

„Peta“ fordert pferdefreien Rosenmontagszug in Köln

Köln | Die Tierrechtsorganisation „Peta“ fordert die Stadt Köln und das Festkomitee auf im Rosenmontagszug und generell auf Pferde im Straßenkarneval zu verzichten. Zudem unterstellt man Karnevalisten im Allgemeinen ihre Tiere zu sedieren. Dies verneinen Stadt und Festkomitee für den Rosenmontagszug in Köln. Das Kölner Veterinäramt sei schon frühmorgens an Rosenmontag unterwegs und kontrolliere die rund 500 eingesetzten Tiere.

„Peta“ Deutschland e.V., so das Schreiben an verschiedene Redaktionen, fordert das Festkomitee und die Kölner Behörden nun auf, von einem Einsatz von Pferden beim Rosenmontagszug künftig abzusehen. Außerdem plädiere die Tierrechtsorganisation für ein generelles Verbot von Pferden im Straßenkarneval. Mensch und Tier seien einem enormen Risiko ausgesetzt, so „Peta“. Pferde seien schreckhaft und Fluchttiere. So könnten auch immer wieder Menschen verletzt werden, wenn der Fluchtinstinkt durch eine Störung ausgelöst werde. Peta unterstellt den Karnevalisten, nicht nur in Köln, daher ihre Tiere zu sedieren.

--- --- ---

Report-K fragte beim Festkomitee Kölner Karneval nach und erhielt von dessen Sprecherin Sigrid Krebs folgende Antworten:

Wie steht das Festkomitee zu der Forderung von „Peta“?

Sigrid Krebs: Seit dem erste Kölner Rosenmontagszug 1823 gehören Pferde zum Zoch und sind Bestandteil von Tradition und Brauchtum dieses Festes.

Peta teilt mit dass die Pferde einem besonderen Stress ausgesetzt sind, können Sie das bestätigen?

Die im Kölner Rosenmontagszug eingesetzten Pferde sind erfahren und werden unterjährig bei weiteren Umzügen eingesetzt.

Zudem stellt „Peta“ die Behauptung auf, dass es in der Vergangenheit mehrfach zu Berichten kam, dass bei Karnevalsumzügen und auch im Kölner Rosenmontagszug eingesetzte Pferde sediert und im Vorfeld ruhig gestellt werden. Stimmt diese Behauptung?

Im Kölner Rosenmontagzug dürfen die Pferde seit Jahren nicht sediert werden, dies wird vor und nach dem Zug geprüft. Auffällige Pferde werden noch vor oder auch während des Zuges aus dem Zug genommen.

Wie viele Pferde werden am Rosenmontag 2015 eingesetzt?

Zirka 500 Pferde.

Gehen von den eingesetzten Pferden potentielle Gefahren für die Besucher des Rosenmontagszuges aus?

Nein, dies setzt auch voraus, dass die Besucher am Zugwegrand nicht in den Zug laufen.

Frau Krebs wir danken für das Gespräch

--- --- ---

Der Leiter des Amtes für Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Köln Rainer Liebmann, erklärte zu der Forderung von „Peta“, dass dies eine politische Entscheidung ist und in den entsprechenden Gremien zu beraten sei. Das Kölner Veterinäramt lehne eine Sedierung der Pferde ab. Insgesamt sei der Einsatz von Pferden kritisch zu sehen. Das Kölner Veterinäramt sei am Rosenmontag schon frühmorgens unterwegs um die Einhaltung der Tierschutzrichtlinien zu prüfen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

Köln | Das Magazin "Compact" gilt als umstrittene Gegenöffentlichkeit das mit Putin Anhängern, AfD, Linken und Pegida vernetzt ist. Chefredakteur ist Jürgen Elsässer. Die Otto-Brenner-Stiftung hat zu "Compact" die Studie „,Querfront’ - Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks“ herausgebracht, die als Fazit vermittelt, dass "Compact" Positionen vertrete, die einfach gestrickt seien und populistische Züge trage. Am 29. Oktober sollte in Köln eine "Compact"-Konferenz in den Sartory Sälen stattfinden. Die Sartory-Säle bestätigten gegenüber report-K, dass die Sartory-Säle keinen Raum für die Veranstaltung zur Verfügung stellen.

Köln | Die Gewerkschaft verdi begrüßt den gestrigen Beschluss des Kölner Rates, den Brandschutzbedarfsplan 2014, mit seinen Stellenplanmäßigen Auswirkungen von 85 Stellen in Kraft zu setzen. Der Entscheidung vorausgegangen war eine kontroverse Diskussion in der letzten Sitzung des Kölner Rates und seiner Ausschüsse.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets