Köln Nachrichten Köln Nachrichten

AWB

Die AWB sollen künftig die von der Stadt aufgestellten Altkleidercontainer leeren.

Pilotversuch in Köln-Ehrenfeld: Stadt sammelt Alttextilien - lässt illegale Altkeider-Container entfernen

Köln | Die Stadt plant, die Sammlung von Altkleidern künftig selbst zu organisieren. Im Stadtbezirk Köln-Ehrenfeld soll laut Angaben der Stadt Köln ab Mitte August 2013 für sechs Monate ein Pilotversuch gestartet werden. Bei Erfolg soll das kommunale Sammelsystem auf das gesamte Kölner Stadtgebiet ausgeweitet werden. Die ersten Sammelcontainer werden in der Woche ab 19. August 2013 von den Abfallwirtschaftsbetrieben Köln (AWB) aufgestellt. Die Stadt will damit erreichen, dass das illegale wilde Aufstellen von Containern eingedämmt wird. Die Vermarktungserlöse sollen zum einen in die Abfallgebührenkalkulation einfließen und zum anderen den karikativen Altkleidersammlern zugutekommen.

Laut Stadt stehen derzeit im Kölner Stadtgebiet rund 500 illegale Container für Altkleider. Eigentümer seien überwiegend gewerbliche Sammler, aber auch solche, die sich als karitative Organisationen tarnten. Da sich auf dem Altkleidermarkt hohe Gewinne erzielen ließen, kämen immer mehr illegale Altkleidercontainer hinzu, so die Stadt, oft zu Lasten der karitativen Sammlungen.

Die Altkleidercontainer störten nicht nur das Stadtbild, sie verleiteten auch zum Abstellen von Müll, so die Stadt. Der Unrat werde dann allerdings nicht von den Eigentümern der Container, sondern von den AWB auf Kosten der Gebührenzahler beseitigt.Grundsätzlich sei die Stadt Köln für das Einsammeln aller Abfälle und Wertstoffe aus privaten Haushalten zuständig, so auch für Alttextilien.

Die Stadt Köln will die kommunalen Altkleidercontainer an den bereits bestehenden Sammelstellen für Altglas platzieren. Dies habe den Vorteil für die Bürger, dass die Wertstoffe Glas und Altkleider nun an einem Standort entsorgt werden können. Positiver Nebeneffekt sei ein verbessertes Stadtbild durch weniger Standorte.Das Leeren der Container sollen die AWB übernehmen. Diese hätten auch mit Beginn dieser Woche im Auftrag der Stadt Köln damit begonnen, die vorhandenen illegalen Behälter zu beseitigen.

Sollten wieder neue Sammelbehälter illegal aufgestellt werden, geht die Verwaltung von vorsätzlichem Handeln der privaten Betreiber aus und beabsichtigt, bei der Ahndung den Höchstbetrag des Bußgeldrahmens von bis zu 10.000 Euro auszuschöpfen. Bei einem rechtskräftigen Bußgeldbescheid mit einer Geldbuße ab 201 Euro erfolge auch eine Eintragung in das Gewerbezentralregister, so die Stadt. Mögliche Konsequenz sei die Gewerbeuntersagung wegen Unzuverlässigkeit (§ 35, Gewerbeordnung).

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

5_j_archiv_einsturz_box

Köln | Laut der gestrigen Pressemitteilung der Stadt Köln, soll von insgesamt 20 Archiven, in denen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs geborgene Archivalien gelagert wurden, das nördlichste „Asylarchiv“ geräumt worden sein.

beckergaffel_20_01_17

Köln | Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Das gab das Unternehmen Gaffel am heutigen Freitag, 20. Januar, bekannt. Sein Sohn Heinrich Philipp Becker hierzu: „Wir sind tief erschüttert. Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

JungKampmann_19117

Köln | Christina Kampmann, Familienministerin Nordrhein-Westfalen, besuchte heute die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Köln. Das Beratungsangebot recherchiert zur rechten Szene, vernetzt Akteure und bietet vor allem Beratungen an - von Einzelpersonen über Schulen und Parteien bis hin zu Unternehmen. Insgesamt gibt es in NRW fünf Mobile Beratungen. Das Land NRW unterstützt diese 2017 mit 450.000 Euro.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de