Köln Nachrichten Köln Nachrichten

raemung_01102015

Polizei räumt besetztes Haus im Kartäuserwall

Köln | Die Kölner Polizei räumt aktuell das besetzte Haus im Kartäuserwall. Das Haus wurde besetzt, nachdem eine Familie, die dort 27 Jahre wohnte das Haus nach einer Räumungsklage verlassen musste [report-K berichtete]. Die Räumung verlief friedlich, so Polizeisprecher Weber. Jörg Detjen, Linke, findet die Art und Weise wie der Besitzer mit den Hausbesetzern umgegangen sei "schäbig". Dieser habe, so Detjen, bis gestern mit den Hausbesetzern verhandelt, aber am Montag sei mit der Polizei schon die Räumung am heutigen Morgen abgesprochen worden.

Die Polizei, so deren Sprecher Weber, habe sich um 7:15 Uhr Zugang zu dem Haus verschafft. Dort habe man 10 Besetzer und Besetzerinnen angetroffen. Diese verliesen ruhig und unter Polizeibegleitung das Haus. Sympathisanten begleiteten die Räumung, wie etwa bei Kalle nicht. Die Räumung sei völlig friedlich verlaufen, so Weber. Die Besetzer haben für das Haus und den direkten Bereich davor einen Platzverweis erhalten. Der Hausbesitzer, eine Immobilienverwaltung aus Arnsberg, habe Strafanzeige gestellt, für die sich die Besetzer jetzt auch verantworten müssen.

Den Besetzern wurde nach Diskussion ein Zeitfenster von 30 Minuten eingeräumt in dem sie ihre persönlichen Sachen mitnehmen können. Denn der Hausbesitzer scheint sich der Sache sehr sicher gewesen zu sein. Nur kurz nach der Räumung erschienen mehrere Handwerksunternehmen vor dem Haus, die nach erfolgter Räumung damit beginnen werden, das Haus ab- und einzureissen und die Versorgungsleitungen zu kappen. Sie werden das Haus unbewohnbar machen.

Jörg Detjen von der Linken im Kölner Stadtrat kritisiert die Art und Weise der Räumung. So habe nach Auskunft der Besetzer der Eigentümer des Hauses bis gestern mit diesen verhandelt, aber schon die Räumung seit Montag geplant.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Domplatte3_92010

Köln | Die neue Kölner Stadtordnung ist am 15. Februar 2017 in Kraft getreten. Der Kölner Stadtrat hatte die Änderungen im Dezember 2016 beschlossen. Bis Mitte März soll eine Übergnagszeit gelten.

weiden_21122014j

Köln | Ab März 2017 sollen drei Turnhallen in Köln, die in den vergangenen Monaten als Notunterkunft für Geflüchtete genutzt wurden, wieder für den Schul- und Vereinssport wieder freigegeben werden. Dazu gehören die Turnhalle in der Nesselrodestraße in Köln-Niehl, die Turnhalle an der Dorotheenstraße in Köln-Porz und die Halle in der Ostlandstraße in Köln-Weiden. Dies gab die Stadt Köln bekannt.

wohnenfueralle_16_02_17

Köln | Am heutigen Vormittag haben Mitglieder der Initative „Wohnraum für alle“ und des Vereins „Soziales Wohnen Köln“ die Häuser auf der Ferdinandstraße 6-8 in Köln-Mülheim besetzt. Mit ihrer Besetzung fordern die Aktivisten ein Wohnprojekt für Menschen in Wohnungsnot.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets