Köln Nachrichten Köln Nachrichten

raemung_01102015

Polizei räumt besetztes Haus im Kartäuserwall

Köln | Die Kölner Polizei räumt aktuell das besetzte Haus im Kartäuserwall. Das Haus wurde besetzt, nachdem eine Familie, die dort 27 Jahre wohnte das Haus nach einer Räumungsklage verlassen musste [report-K berichtete]. Die Räumung verlief friedlich, so Polizeisprecher Weber. Jörg Detjen, Linke, findet die Art und Weise wie der Besitzer mit den Hausbesetzern umgegangen sei "schäbig". Dieser habe, so Detjen, bis gestern mit den Hausbesetzern verhandelt, aber am Montag sei mit der Polizei schon die Räumung am heutigen Morgen abgesprochen worden.

Die Polizei, so deren Sprecher Weber, habe sich um 7:15 Uhr Zugang zu dem Haus verschafft. Dort habe man 10 Besetzer und Besetzerinnen angetroffen. Diese verliesen ruhig und unter Polizeibegleitung das Haus. Sympathisanten begleiteten die Räumung, wie etwa bei Kalle nicht. Die Räumung sei völlig friedlich verlaufen, so Weber. Die Besetzer haben für das Haus und den direkten Bereich davor einen Platzverweis erhalten. Der Hausbesitzer, eine Immobilienverwaltung aus Arnsberg, habe Strafanzeige gestellt, für die sich die Besetzer jetzt auch verantworten müssen.

Den Besetzern wurde nach Diskussion ein Zeitfenster von 30 Minuten eingeräumt in dem sie ihre persönlichen Sachen mitnehmen können. Denn der Hausbesitzer scheint sich der Sache sehr sicher gewesen zu sein. Nur kurz nach der Räumung erschienen mehrere Handwerksunternehmen vor dem Haus, die nach erfolgter Räumung damit beginnen werden, das Haus ab- und einzureissen und die Versorgungsleitungen zu kappen. Sie werden das Haus unbewohnbar machen.

Jörg Detjen von der Linken im Kölner Stadtrat kritisiert die Art und Weise der Räumung. So habe nach Auskunft der Besetzer der Eigentümer des Hauses bis gestern mit diesen verhandelt, aber schon die Räumung seit Montag geplant.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Ozonwerte in NRW haben die Alarmschwelle von 240 µg/m3 überschritten. Dies teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) heute Nachmittag um 16:32 Uhr mit. Der Grenzwert wurde in Niederzier überschritten und lag bei 246 µg/m3. Die Werte in Köln und Hürth, die ebenfalls sehr hoch waren, sinken derzeit.

Köln | Die Stadt Köln teilte heute mit, dass die Bürgerinitiative „Grüngürtel für alle" und der 1. FC Köln heute auf Einladung von Oberbürgermeisterin Reker einen Dialog über drei Stunden führten. Das Fazit klingt allerdings ernüchternd: Die Schnittmengen zwischen den Parteien seien begrenzt und die Unterschiede deutlich erkennbar.

Köln | Für das Grundstück Eigelstein 41 im Stadtteil Altstadt/Nord hat ein Investor gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt ein städtebauliches Konzept erarbeitet. Auf dem Grundstück, das im rückwärtigen Bereich an die Straße Am Salzmagazin grenzt, befand sich die ehemalige Produktionsstätte der Gaffel-Brauerei. Für das rund 2.300 Quadratmeter große Areal ist der Bau eines neuen Gebäudekomplexes mit drei- bis siebengeschossiger Bauweise geplant. Dort soll ein Hotel mit Tiefgarage sowie an der Straße Am Salzmagazin ein Wohngebäude mit bis zu 14 Wohneinheiten entstehen. Die derzeit noch vorhandene Bebauung wird abgerissen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---