Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Rautenstrauch-Joest-Museum – verschollenes Kunstwerk bei Auktion aufgetaucht

Köln | Wie WDR und SWR berichten, steht in Paris ein Kunstwerk aus dem Kongo zum Verkauf, das sich einmal im Besitz  des Kölner Rautenstrauch-Joest- Museums befand. Wieso das Objekt nicht mehr zum Bestand des Museums gehört, ist den Berichten von WDR und SWR zufolge nicht zweifelsfrei geklärt. Jetzt soll laut WDR die Staatsanwaltschaft Köln in dem Fall ermitteln.

Laut Angaben von WDR und SWR hatte die aus Süddeutschland stammende Kunstexpertin Heidi Sulzberger-Schmitt den Fetisch, eine Holzstatue aus dem früheren Belgisch-Kongo, in einem Katalog des Auktionshauses Sotheby's entdeckt und daraufhin den SWR informiert. Das Kunstwerk sei dort laut SWR-Recherche für 80.000 Euro unter den Hammer gekommen. Das Kölner Museum stimmte laut SWR der Versteigerung sogar zu, obwohl diese Statue aus dem Kongo in den Bestandslisten des Museums als „vermisst“ vermerkt sei. Laut WDR gibt es nach einer Inventur  nach dem Rheinhochwasser von 1995 einen Eintrag zu dem Fetisch, wonach dieser als „vermisst“ gelte. In einer Pariser Galerie werde der Fetisch jetzt für 120.000 Euro angeboten.

Nach SWR-Recherchen kann der Verkäufer, ein Kunsthändler in Amsterdam, offenbar nicht belegen, wie er 1978 das Kunstwerk aus dem Rautenstrauch-Joest-Museum bekommen haben will, angeblich im Tausch für andere Objekte. Auch das Museum habe angeblich, so der SWR, für einen solchen Tausch keine Belege.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Museum-Symbol

Köln | Die Stadt Köln teilt mit, dass das Rautenstrauch-Joest-Museum, das Museum Schnütgen, der Museumsshop, das Museumscafé und das Forum VHS wegen unaufschiebbarer Arbeiten am Notstromaggregat vom 19. bis 25. Dezember geschlossen bleiben. Ab Montag, 26. Dezember, sollen alle Institutionen wieder für Besucher geöffnet sein.

weiden_21122014g

Köln | In Köln sollen acht neue temporäre Flüchtlingsunterkünfte mit insgesamt mehr als 2.100 Plätzen entstehen – unter anderem in Longerich, Lindweiler, Roggendorf, Urbach, Holweide, Flittard und Fühlingen. Dies hat mehrheitlich der Hauptausschuss der Stadt beschlossen.

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets