Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kuerassier_denkmal_04112015

Reiter und Pferd schweben - Kürassiers-Denkmal in Deutz wird saniert

Köln | Gut fünfeinhalb Stunden hat es gestern gedauert, bis am Deutzer Rheinufer das Pferd und sein Reiter vom 6,50 Meter hohen Sockel gehoben wurden. „Das Pferd war mit einer Mischung aus Harz und Quarzsand mit dem Sockel verbunden. Das Zeug bekommt man nur schwer weg“, erklärt Restaurator Sebastian Hoppen die Verzögerung beim Abbau des Kürassier-Denkmals mit seiner vier Tonnen schweren Figur.

Im Zuge der Neugestaltung des Rheinboulevards wurde in dessen rückwärtigen Bereich damit begonnen, die Reste des alten Bahndamms abzutragen. Das Bahndammmauerwerk ist an dieser Stelle mit dem 6,5 Meter hohen Pfeilersockel des Kürassiers verbunden. Beim Abtragen des Mauerwerks und der Freilegung des unteren Teils des Denkmalsockels offenbarten sich an dessen inneren Betonkern starke Schäden und Risse, die in dieser massiven Form nicht vorhersehbar waren und die Standsicherheit gefährden.

Im Zusammenspiel mit dem neuen Erscheinungsbild des Rheinboulevards war von Anfang an auch eine optische Aufwertung des Denkmals geplant. So sollte die Natursteinverkleidung des Pfeilersockels vor Ort ausgebessert und gereinigt werden, während man für den Reiter eine umfassende konservatorische Sanierung vorsah. Die neusten Erkenntnisse führten allerdings zu einem schnellen Umdenken in der geplanten Sanierungsmaßnahme.

Die beteiligten städtischen Ämter, der Stadtkonservator und die Planer entwickelten daraufhin einen denkmalpflegerischen Notmaßnahme-Plan. Die Restaurierung von Pferd und Reiter starten nun in Hoppens Fachwerkstatt in Dattenberg oberhalb von Linz am Rhein. Für den Transport auf einem Tieflader wurden dem Pferde vorab die Beine abgetrennt. „Die Figur war bis oben hin voll mit Wasser. Es gibt viele Öffnungen wie zum Beispiel Einschüsse. Die Stahlkonstruktion im Inneren von Pferd ist total kaputt und muss komplett erneuert werden“, sagt Hoppen.

Heute erfolgt die Demontage und Einlagerung der Natursteinverkleidung. Eine vorherige Kartierung und Nummerierung der Platten gewährleistet, dass diese wieder an ihren ursprünglichen Ort versetzt werden können. Der Abriss des maroden Betonsockels ist dann für den 11. November vorgesehen. An der ursprünglichen Stelle des Pfeilers wird ein neuer tragfähiger Pfeilerkern betoniert, der mit den historischen Platten verkleidet wird. Nach der Fertigstellung wird der Reiter wieder auf seinen Platz gehoben.
 

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Museum-Symbol

Köln | Die Stadt Köln teilt mit, dass das Rautenstrauch-Joest-Museum, das Museum Schnütgen, der Museumsshop, das Museumscafé und das Forum VHS wegen unaufschiebbarer Arbeiten am Notstromaggregat vom 19. bis 25. Dezember geschlossen bleiben. Ab Montag, 26. Dezember, sollen alle Institutionen wieder für Besucher geöffnet sein.

weiden_21122014g

Köln | In Köln sollen acht neue temporäre Flüchtlingsunterkünfte mit insgesamt mehr als 2.100 Plätzen entstehen – unter anderem in Longerich, Lindweiler, Roggendorf, Urbach, Holweide, Flittard und Fühlingen. Dies hat mehrheitlich der Hauptausschuss der Stadt beschlossen.

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets