Köln Nachrichten Köln Nachrichten

blumenbeet_15102015

Riehl: Hochbeet-Garten für Flüchtlingsunterkunft an der Boltensternstraße

Köln | Dort wo früher das Versorgungsamt in Riehl seinen Sitz hatte, herrscht im Garten hinter dem Geäude geschäftiges Treiben. Schubkarren mit Erde werden gefüllt und zum Zielort gebracht, aus alten Paletten entstehen die Rahmen für neun Hochbeete. Diese werden mit Folie ausgeschlagen und dann mit Erde gefüllt. Ein paar Beete weitere finden schon die ersten Pflanzen ihren Platz in der Erde. Dazu gehören Kräuter und kleine Paprika genauso wie bunte Winterastern. Insbesondere die Kinder sind voll bei der Sachen, wenn es darum geht, die neuen Beete schön und gekonnt zu gestalten.

Initiiert wurde das Projekt an der Flüchtlingsunterkunft, wo 40 Familien mit 110 Kindern leben, von der Stadt. Finanziell unterstützt wird es von der Bezirksvertretung Nippes. Von der AVG stammt die Erde für die Hochbeete und die fachliche Unterstützung – geplant und konzipiert wurden die Beete von Gärtnerin Daniela Franz. Beim Bau des Hochbeet-Gartens werden die Bewohner von 35 GAG-Mitarbeitern verstärkt, die ihren Freiwilligentag in diesem Jahr in Riehl tatkräftig umsetzen. Das Material für den Bau des neuen Hochbeet-Gartens stellen neben der AVG auch die GAG und die Firma Ringbeck aus Oelde zur Verfügung.

„Wir versuchen, den Menschen hier bisschen Heimat aufzubauen. Das Projekt ist langfristig für die kommenden Jahre angelegt“, sagt Tilo Dumuscheit von der AVG. Wichtig sei es, den Menschen an der Boltensternstraße Arbeit und Abwechslung anzubieten, die gleichzeitig Sinn und Spaß mache. Mit dem Projekt werde den Bewohnern ein Stück Heimaterde gegeben, sagt der Bezirksbürgermeister von Nippes, Bernd Schößler.

Bei der Planung, der Bepflanzung und der künftigen Bewirtschaftung der Hochbeete wurden und werden die Bewohner durch den Träger der seit 2013 existierenden Flüchtlingsunterkunft, das Deutsche Rote Kreuz, im Rahmen des vom Interkulturellen Dienst der Stadt eingerichteten wöchentlichen „Väter-Treffs“ und des „Mütter-Gesprächskreises“ verantwortlich eingebunden.

Somit biete das Projekt den Flüchtlingen die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung des eigenen Wohn- und Lebensraums zu beteiligen, die Erträge des eigenen Engagements zu ernten und ihren Alltag zu strukturieren, heißt es von der Stadt. Außerdem solle durch die Arbeit im Hochbeet-Garten die Kooperationsbereitschaft und die Kommunikation der Bewohner untereinander gefördert werden. Wer am kalten Oktobertag die Aktiven bei ihrer Arbeit für die neun Hochbeete beobachtet hat, konnte erkennen, dass diese Ziel gute Chancen hat, nachhaltig verwirklicht zu werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Gesamtschule PaulHumburg-Straße in Köln soll in die Ossietzkystraße in Köln-Longerich umziehen. Die Stadt Köln informiert am 26. Januar 2017 interessierte Bürger über die neue Gesamtschule und damit einhergehende Auswirkungen auf die Verkehrssituation im näheren Schulumfeld.

glatteis_04012015

Köln | Die Stadt Köln warnt mit Schildern vor zugefrorenen Gewässern. Dafür sollen am 24. Januar 100 Schilder an den Parkweihern aufgestellt werden.

PAL056000076

Düsseldorf | Bei einer „schulischen Ausbildung“ in einem Gesundheitsberuf bekommen Azubis kein Geld, so die Dienstleistungsgewerkschaft verdi. Mit der Aktion „Blank bis auf die Knochen“ fordert verdi NRWs Unikiliniken auf, ihre schulischen Auszubildenden zu bezahlen.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Süßwarenmesse ISM/ ProSweet 2017

Schokobaer_24117

Vom 29. Januar bis zum 1. Februar 2017 präsentieren Aussteller auf den Süßwaren-Messen ISM und ProSweet die neusten Trends im Bereich Süßwaren und Knabberartikel.

Messe-Duo ISM/ ProSweet ab 2017 nun jährlich
ISM 2017: Vegetarisch und vegan weiter im Trend
Knapp 33 Kilo Süßwaren isst jeder Deutsche jährlich

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de