Köln Nachrichten Köln Nachrichten

blumenbeet_15102015

Riehl: Hochbeet-Garten für Flüchtlingsunterkunft an der Boltensternstraße

Köln | Dort wo früher das Versorgungsamt in Riehl seinen Sitz hatte, herrscht im Garten hinter dem Geäude geschäftiges Treiben. Schubkarren mit Erde werden gefüllt und zum Zielort gebracht, aus alten Paletten entstehen die Rahmen für neun Hochbeete. Diese werden mit Folie ausgeschlagen und dann mit Erde gefüllt. Ein paar Beete weitere finden schon die ersten Pflanzen ihren Platz in der Erde. Dazu gehören Kräuter und kleine Paprika genauso wie bunte Winterastern. Insbesondere die Kinder sind voll bei der Sachen, wenn es darum geht, die neuen Beete schön und gekonnt zu gestalten.

Initiiert wurde das Projekt an der Flüchtlingsunterkunft, wo 40 Familien mit 110 Kindern leben, von der Stadt. Finanziell unterstützt wird es von der Bezirksvertretung Nippes. Von der AVG stammt die Erde für die Hochbeete und die fachliche Unterstützung – geplant und konzipiert wurden die Beete von Gärtnerin Daniela Franz. Beim Bau des Hochbeet-Gartens werden die Bewohner von 35 GAG-Mitarbeitern verstärkt, die ihren Freiwilligentag in diesem Jahr in Riehl tatkräftig umsetzen. Das Material für den Bau des neuen Hochbeet-Gartens stellen neben der AVG auch die GAG und die Firma Ringbeck aus Oelde zur Verfügung.

„Wir versuchen, den Menschen hier bisschen Heimat aufzubauen. Das Projekt ist langfristig für die kommenden Jahre angelegt“, sagt Tilo Dumuscheit von der AVG. Wichtig sei es, den Menschen an der Boltensternstraße Arbeit und Abwechslung anzubieten, die gleichzeitig Sinn und Spaß mache. Mit dem Projekt werde den Bewohnern ein Stück Heimaterde gegeben, sagt der Bezirksbürgermeister von Nippes, Bernd Schößler.

Bei der Planung, der Bepflanzung und der künftigen Bewirtschaftung der Hochbeete wurden und werden die Bewohner durch den Träger der seit 2013 existierenden Flüchtlingsunterkunft, das Deutsche Rote Kreuz, im Rahmen des vom Interkulturellen Dienst der Stadt eingerichteten wöchentlichen „Väter-Treffs“ und des „Mütter-Gesprächskreises“ verantwortlich eingebunden.

Somit biete das Projekt den Flüchtlingen die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung des eigenen Wohn- und Lebensraums zu beteiligen, die Erträge des eigenen Engagements zu ernten und ihren Alltag zu strukturieren, heißt es von der Stadt. Außerdem solle durch die Arbeit im Hochbeet-Garten die Kooperationsbereitschaft und die Kommunikation der Bewohner untereinander gefördert werden. Wer am kalten Oktobertag die Aktiven bei ihrer Arbeit für die neun Hochbeete beobachtet hat, konnte erkennen, dass diese Ziel gute Chancen hat, nachhaltig verwirklicht zu werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

rheinboulevard_30062015

Köln | aktualisiert | Die Verwaltung hat eine gutachterliche Untersuchung der Gefährdungs- und Risikosituation zur sicheren Nutzung des Rheinboulevards in Antrag gegeben. Betrachten wurden sollen dabei Alltagssituation, Silvester und auch Auswirkungen von Veranstaltungen im Norden und Südens des Rheinboulevards. Das Ergebnis zeige, dass der Rheinboulevard kein erhöhtes Risiko gegenüber dem sonstigen öffentlichen Raum bringe. Das teil die Stadt am heutigen Montag, 5. Dezember, mit.

Köln | Die Stadt Köln wolle ab 2017 die fünf benachteiligten Quartiere in Holweide, Dünnwald, Kalk, Bickendorf und Bocklemünd durch die Aktivierung der Bewohner verstärkt unterstützen. Das habe der Ausschuss für Soziales und Senioren in seiner aktuellen Sitzung beschlossen. Zusätzlich soll die Arbeit der „Buchheimer Selbsthilfe“ in Buchheim und des „Veedel“ in Ostheim durch kommunale Fördermittel verstetigt werden. Eine Entscheidung trifft der Rat in seiner Sitzung am 20. Dezember.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets