Köln Nachrichten Köln Nachrichten

keupstrasse_19022016

Die Keupstraße

Schriftsteller Schorlau: NSU war keine isolierte Gruppe

Berlin | Der Schriftsteller Wolfgang Schorlau hat den Darstellungen der Münchner Klageschrift und des Bundesamtes für Verfassungsschutz scharf widersprochen, es habe sich beim NSU um eine isolierte Gruppe ohne wesentliche Vernetzung in der rechten Szene gehandelt. Dies sei "erkennbar falsch", erklärte der Autor, der sich in seinem neuesten Kriminalroman "Die schützende Hand" mit der NSU-Mordserie beschäftigt, in einem Interview mit der Tageszeitung "Neues Deutschland" (Wochenendausgabe). Ohne logistische Unterstützung aus der Szene, so Schorlau, hätte der NSU die Ziele nicht identifizieren können. Fest macht der Autor dies auch am Nagelbombenanschlag in der Kölner Keupstraße.

Uwe M. und Uwe B. "konnten ohne Unterstützung von außen nicht wissen, was die kleine Keupstraße im weit entfernten Köln ist und welche Bedeutung sie für die Stadt und die dort lebenden Türken hat. Das wussten vor dem Anschlag die wenigsten Kölner. Der Ort war strategisch gut gewählt von Personen, die einen Überblick über die Situation in ganz Deutschland hatten", ist sich der Schriftsteller sicher.

Darüber hinaus bestehe der begründete Verdacht, "dass da auch die Geheimdienste mitgewirkt haben". Das beginne beim Untertauchen von Uwe B. nach der Durchsuchung der Garage und ginge damit weiter, "wie Hinweise auf die Existenz des NSU und seines Aufenthaltsortes unterschlagen wurden".

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

tschoerheinenergie2_30_09_16

Köln | Beim Klimastraßenfest am Sonntag, 25. September, auf der Neusser Straße in Nippes – bei dem auch das Menschenrechtsprojekt Köln gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Tschö Rheinenergie“ mit einem Stand vertreten war – ist es zu einem Platzverweis gekommen. Das Menschrechtsprojekt Köln und die Bürgerinitiative mussten nach Eintreffen der Polizei ihren Stand entfernen und das Fest verlassen. Organisiert wurde das Klimastraßenfest vom Bürgerverein „Für Nippes e.V.“, der auch den Platzverweis ausgerufen hatte. Einer der Hauptsponsor des Klimastraßenfestes war die Rheinenergie, die sagt, eine Bürgerinitiative des Platzes zu verweisen, habe man nicht nötig, denn man stelle sich Kritikern im Dialog und Diskurs.

RheinEnergie2016

Köln | Auf Anregung der Jugend-Auszubildenden-Vertretung der Rhein Energie sollen sich 25 Auszubildende aus dem kaufmännischen und handwerklichen Bereich gemeldet haben, um sich freiwillig in zwei Kölner Flüchtlingswohnheimen zu engagieren. Geländer und Wände streichen, Unkraut beseitigen und mit Kindern einen Ausflug machen, gehöre üblicherweise nicht zu den Aufgaben von Auszubildenden, diene aber dem sozialen Lernen. Das Unternehmen unterstützt das Engagement und hat gemeinsam mit der Kölner Freiwilligen Agentur die Aktion geplant, die im städtischen Wohnheim in Köln-Dellbrück am Dienstag, 4. Oktober, stattfindet.

hgk_30_09_16

Köln | Vor rund 16 Monaten gab es den ersten Spatenstich für den Anbau am Heilig Geist-Krankenhaus in Köln-Longerich. Nun wurde der erste Bauabschnitt mit vier neuen Kreißsälen sowie die zertifizierte Stroke Unit – Spezialstationen für Schlaganfall-Patienten – eröffnet. Die Stroke Unit sei in dieser Form einmalig im Kölner Norden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets