Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Bupo_3032012a

Silvesterkrawalle: de Maizière wegen Bundespolizei in Kritik

Köln | Nach seinen kritischen Fragen zum Kölner Polizeieinsatz in der Silvesternacht gerät Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) selbst in die Schusslinie. Wie interne Dokumente belegen, aus denen der "Spiegel" zitiert, ist der Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, jahrelang mit der Forderung nach dringend benötigten 3.000 neuen Stellen nicht erst am Bundesfinanzminister, sondern schon im vorgesetzten Innenministerium gescheitert. Von dort wurde der Bedarf erst gar nicht in die Haushaltsverhandlungen im Kabinett eingebracht.

Dabei hatte Romann das Innenministerium noch im Februar 2015 gewarnt. In einem Schreiben beklagte er eine "andauernde Überlastung" der Bundespolizei. Falls er wie in den Vorjahren kaum oder keine neuen Stellen bekomme, könne es "fatale Folgen" geben, an die sich "Fragen der politischen Verantwortung knüpfen könnten".

Von den 1.794 Extrastellen, die Romann allein für den Haushalt 2016 anforderte, brachte das Ministerium nach Angaben des Personalrats der Bundespolizei nur 526 in die Haushaltsverhandlungen ein. Nicht de Maizière, sondern die Fraktionen im Bundestag hoben die geforderten 3.000 Stellen schließlich doch noch im Herbst 2015 in den Haushalt. Vor der entscheidenden Kabinettsrunde schrieb dazu SPD-Chef Sigmar Gabriel an einen Vertrauten: "Das mache ich als SPD-Vorsitzender, da das Bundesinnenministerium offenbar nichts fordert."

Jörg Radek, Chef der Gewerkschaft der Polizei für den Bereich Bundespolizei, wirft de Maizière deshalb Versagen vor: "Wir sind jahrelang für die schwarze Haushalts-Null kaputtgespart worden. Minister de Maizière war blind und taub für die Lage der Bundespolizei."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

papst_reliquie_dom_diebstahl_05062016

Köln | Im Kölner Dom wird bald eine neue Reliquie des Heiligen Papstes Johannes Paul II. zu sehen sein. Möglich wird dies durch ein Geschenk des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki an das Kölner Domkapitel. Kardinal Woelki wiederum hat die Blutreliquie anlässlich seines 60. Geburtstages vom Krakauer Erzbischof Stanisław Kardinal Dziwiszgeschenkt bekommen. Die erste Reliquie, ein Blutstropfen des Heiligen Papstes aus Polen, war Anfang Juni aus dem Kölner Dom gestohlen worden. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.

Köln | In den vergangenen Monaten ist auf dem Grundstück „An den Gelenkbogenhallen“ in Köln-Deutz eine neue Flüchtlingsunterkunft entstanden. Die Unterkunft bietet bis zu 320 Plätze. Sie wird voraussichtlich ab dem 21. September sukzessive belegt werden können.

wohnung_symbol_372013

Köln | Ein privater Eigentümer hat der Stadt Köln sein Wohnhaus mit elf Einheiten in der Sebastianstraße in Köln-Niehl zur Miete angeboten. In den Wohneinheiten mit insgesamt 45 Plätzen wird die Stadt Köln Geflüchtete unterbringen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---