Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Bupo_3032012a

Silvesterkrawalle: de Maizière wegen Bundespolizei in Kritik

Köln | Nach seinen kritischen Fragen zum Kölner Polizeieinsatz in der Silvesternacht gerät Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) selbst in die Schusslinie. Wie interne Dokumente belegen, aus denen der "Spiegel" zitiert, ist der Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, jahrelang mit der Forderung nach dringend benötigten 3.000 neuen Stellen nicht erst am Bundesfinanzminister, sondern schon im vorgesetzten Innenministerium gescheitert. Von dort wurde der Bedarf erst gar nicht in die Haushaltsverhandlungen im Kabinett eingebracht.

Dabei hatte Romann das Innenministerium noch im Februar 2015 gewarnt. In einem Schreiben beklagte er eine "andauernde Überlastung" der Bundespolizei. Falls er wie in den Vorjahren kaum oder keine neuen Stellen bekomme, könne es "fatale Folgen" geben, an die sich "Fragen der politischen Verantwortung knüpfen könnten".

Von den 1.794 Extrastellen, die Romann allein für den Haushalt 2016 anforderte, brachte das Ministerium nach Angaben des Personalrats der Bundespolizei nur 526 in die Haushaltsverhandlungen ein. Nicht de Maizière, sondern die Fraktionen im Bundestag hoben die geforderten 3.000 Stellen schließlich doch noch im Herbst 2015 in den Haushalt. Vor der entscheidenden Kabinettsrunde schrieb dazu SPD-Chef Sigmar Gabriel an einen Vertrauten: "Das mache ich als SPD-Vorsitzender, da das Bundesinnenministerium offenbar nichts fordert."

Jörg Radek, Chef der Gewerkschaft der Polizei für den Bereich Bundespolizei, wirft de Maizière deshalb Versagen vor: "Wir sind jahrelang für die schwarze Haushalts-Null kaputtgespart worden. Minister de Maizière war blind und taub für die Lage der Bundespolizei."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demo_deutzer_werft_26072106

Köln | Für den kommenden Sonntag sind bei der Kölner Polizei fünf Demonstrationen bislang angemeldet. Die Demonstration der türkischen Organisationen an der Spitze die der AKP nahestehenden Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) wird auf der Deutzer Werft stattfinden. Die UETD erwartet 15.000 Teilnehmer. Wo die anderen Demonstrationen stattfinden werden, sei derzeit noch Teil von Kooperationsgesprächen, erklärt die Polizei. Oberbürgermeisterin Henriette Reker ruft alle Teilnehmer der Demonstrationen auf friedlich seine Ansichten zu artikulieren.

Köln | Für das kommende Wochenende ist am 31. Juli in Köln eine Großdemonstration unter dem Titel "Militärputsch in der Türkei" von der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) angemeldet worden. Die UETD steht der AKP nahe. Es wird mit rund 15.000 Teilnehmern gerechnet. Die Rechtspopulisten von Pro NRW haben eine Gegendemonstration angemeldet. Die Polizei bestätigt die Anmeldungen, will aber mit Details noch warten, bis die Kooperationsgespräche mit den Veranstaltern abgeschlossen sind. Neben "Pro NRW" sollen eine Reihe kleinerer Gruppierungen Gegendemonstrationen angemeldet haben.

K_BrunnenOffenbachplatz_25_07_2016

Köln | Heute wurde der Brunnen auf dem Offenbachplatz vor der Kölner Oper in der Kölner Innenstadt eingeschaltet. Die Brunnenanlage wurde in den letzten Monaten von Grund auf saniert und soll zunächst testweise laufen, um das Bauwerk und die neu installierte Technik zu überprüfen. Nach den Restarbeiten und Einstellungsänderungen kann der Brunnen dann dauerhaft in Betrieb genommen werden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---