Köln Nachrichten Köln Nachrichten

organigramm_28022016

Dieses Organigramm schickte die Stadt Köln heute

Stadt Köln wehrt sich gegen Berichterstattung des „Kölner Stadt-Anzeiger“

Köln | Die Stadtverwaltung bezieht Stellung zu zwei Artikeln des „Kölner Stadt-Anzeiger“ von diesem Wochenende zur Oper. Der Vorwurf, Ratspolitiker und Öffentlichkeit seien „unvollständig informiert“ oder gar „getäuscht“ worden, sei unzutreffend, formuliert Stadtsprecher Gregor Timmer.

Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ veröffentlichte in seiner aktuellen Wochenend-Ausgabe, Nr.49, 27./28.Februar 2016 zwei Artikel zur Kölner Opernbaustelle mit den Titeln „Stadt täuschte bei der Oper“ und „Höheres Budget oder Baustopp“. Die Artikel waren illustriert mit Organigrammen, die die Verantwortungsebenen bei der Sanierung der Bühnen Köln zeigten und die so korrekt seien. Diese seien vollständig und korrekt wiedergegeben, so die Stadt. Bei einem Organigramm, so Stadtsprecher Timmer, habe die Redaktion des Blattes einen Pfeil nachträglich eingefügt, der so nicht den Tatsachen entspreche: „Dieser Pfeil entbehre in diesem Kontext jeglicher Logik. Weder die Projektsteuerung noch die Projektleitung (Gebäudewirtschaft) sind mit den auf den nachstehenden Ebenen genannten Unternehmen Vertragsverhältnisse eingegangen.“

Die Organigramme zum „Projekt Sanierung Bühnen Köln“ seien weder falsch noch unvollständig, so die Stadt. Vielmehr zeige es zusammenfassend die Verantwortungsebenen des Projekts anhand der Vertragsverhältnisse des Bauherrn zu den nachgeordneten Ebenen, also mit der Projektmanagementebene sowie mit den planenden, überwachenden und ausführenden Firmen. Dieses Organigramm sei den Ratspolitikern und der Öffentlichkeit seit dem 14. Januar bekannt. Es gebe also keine neuen Erkenntnisse, wie der Artikel behaupte, auch nicht zu den Aufgaben der Gebäudewirtschaft.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

weiden_21122014g

Köln | In Köln sollen acht neue temporäre Flüchtlingsunterkünfte mit insgesamt mehr als 2.100 Plätzen entstehen – unter anderem in Longerich, Lindweiler, Roggendorf, Urbach, Holweide, Flittard und Fühlingen. Dies hat mehrheitlich der Hauptausschuss der Stadt beschlossen.

ns_dok_05_12_16

Köln | „Todesfabrik Auschwitz. Topografie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager“. Mit über 50 großformatigen Lageplänen wird in der Publikation eine einzigartige Verbindung von Geschichte und Architektur präsentiert. Rund 15 Jahre arbeitete Peter Siebers, technischer Zeichner und Autor, an den großformatigen Lageplänen in isometrischen Darstellungen. Erstmals weltweit umfasse eine Publikation in diesem Ausmaß eine Rekonstruktion des Lagerkomplexes, sowie aller zentralen Gebäude, in Auschwitz: das Stammlager, das Vernichtungslager Birkenau und das Nebenlager Monowitz.

rheinboulevard_30062015

Köln | aktualisiert | Die Verwaltung hat eine gutachterliche Untersuchung der Gefährdungs- und Risikosituation zur sicheren Nutzung des Rheinboulevards in Antrag gegeben. Betrachten wurden sollen dabei Alltagssituation, Silvester und auch Auswirkungen von Veranstaltungen im Norden und Südens des Rheinboulevards. Das Ergebnis zeige, dass der Rheinboulevard kein erhöhtes Risiko gegenüber dem sonstigen öffentlichen Raum bringe. Das teil die Stadt am heutigen Montag, 5. Dezember, mit.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets