Köln Nachrichten Köln Nachrichten

rummel_kahlen_26012016

Stadt rüstet auf für Straßenkarneval – neues Sicherheitspaket von Weiberfastnacht bis Karnevalsdienstag

Köln | „Die Tage an Straßenkarneval sind für uns eine Bewährungsprobe. Wir wollen zeigen, dass wir aus den furchtbaren Ereignissen an Silvester die notwendigen Konsequenzen gezogen haben“, sagt Stadtdirektor Guido Kahlen im Vorfeld des Verwaltungsausschusses am Montagabend im Rathaus. Ein ganzes Paket an Sicherheitsmaßnahmen soll dafür sorgen, dass es im Zuständigkeitsbereich der Stadt nicht mehr zu so drastischen Vorkommnissen wie in der Silvesternacht kommen kann.

Zentral ist dabei ein Koordinierungsgremium, das von Weiberfastnacht bis zum Karnevalsdienstag täglich solange zusammenkommt, wie auf den Straßen der Stadt gefeiert wird. Anders als in den Vorjahren wird dieses Gremium an allen Tagen im Einsatz sein. Es hält Kontakt mit allen Stäben und Zentralen wie die der Bundes- und Landespolizei, der Feuerwehr, der KVB und der Deutschen Bahn. Auch bei einer Terrorwarnung sei man auf alle möglichen Reaktionen vorbereitet.

Dort soll bei dezentralen Meldungen von Umzügen, Veranstaltungen und anderen Bereichen wie den großen Menschenansammlungen auf der Zülpicher Straße kurzfristig auf bestimmte Ereignisse regiert und die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet werden. Als besonders neuralgische Punkte gelten neben dem Kwatier Latäng der Bereich um den Deutzer und um den Hauptbahnhof sowie die Ringe.

Man wolle an den Karnevalstagen auch von städtischer Seite deutlich Präsenz zeigen, das gelte für das Ordnungsdienst und die beauftragten Sicherheitsdienste genauso wie für Feuerwehr, Rettungsdienste, AWB, Rheinenergie und die KVB. Die Berufsfeuerwehr wird ihre Kräfte auf 850 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter aufstocken, dazu gehören auch die Einsatzkräfte der eigenen Rettungsdienste. „Wir werden erkennbar und ansprechbar sein, wenn irgendwo Probleme auftauchen oder Informationsbedarf besteht“, betont Kahlen.

Es wird auch einen zentralen „Security-Point“ für Frauen und Mädchen in der Innenstadt geben, wo Expertinnen wie Psychologinnen oder Opferschutzbeauftragte informieren und wenn nötig schnelle Hilfe leisten. Über das zentrale Hilfstelefon steht dieses Angebot in 15 Sprachen zur Verfügung.

Bei Dunkel- und Angsträume will man Abhilfe schaffen. So wird die Berufsfeuerwehr mobile Beleuchtungsanlagen aufstellen und die Mitarbeiter der Rheinenergie im gesamten Innenstadtraum für intakte Beleuchtungsanlagen sorgen. Das gilt insbesondere für Bahntunnel. Auch die Zahl der Toiletten soll aufgestockt und der Einsatz der Reinigungsdienste verstärkt werden.

Zusätzlich eingesetzt werden auch Dolmetscher, die bei Sprachproblemen helfen können, eingesetzt. Insgesamt investiert die Stadt in dieses Maßnahmenpaket zusätzliche 360.000 Euro. Alleine für die Beleuchtung, Absperrungen und zusätzliche Sanitäranlagen will die Stadt Köln 160.000 Euro investieren. „Es ist noch nicht das endgültige Konzept, das wir nach den Ereignissen an Silvester für die Stadt benötigen, aber es bildet einen grundlegenden Maßstab, um dieses Ziel zu erreichen“, sagt Kahlen mit Blick auf auf große Menschenansammlungen jenseits des anstehenden Karnevals.

Der Aufruf von Kölns Ordnungsamtschef Engelbert Rummel, andere Städte aus NRW mögen Köln mit Mitarbeitern des Ordnungsamts unterstützen, ist wegen derer teils ebenfalls angespannter Si cherheitslage eher auf verhaltenen Anklang gestoßen. Lediglich 13 Rückmeldungen von Interessierten habe es gegeben, erklärte Rummel. Dazu kommen bisher 35 Freiwillige, die in anderen Abteilungen der Stadt arbeiten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

sirene_fot_bildpix_1242012500

Stadt testet die Sirenen

Köln | Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. Oktober, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittle der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 92 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

Köln | Das Magazin "Compact" gilt als umstrittene Gegenöffentlichkeit das mit Putin Anhängern, AfD, Linken und Pegida vernetzt ist. Chefredakteur ist Jürgen Elsässer. Die Otto-Brenner-Stiftung hat zu "Compact" die Studie „,Querfront’ - Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks“ herausgebracht, die als Fazit vermittelt, dass "Compact" Positionen vertrete, die einfach gestrickt seien und populistische Züge trage. Am 29. Oktober sollte in Köln eine "Compact"-Konferenz in den Sartory Sälen stattfinden. Die Sartory-Säle bestätigten gegenüber report-K, dass die Sartory-Säle keinen Raum für die Veranstaltung zur Verfügung stellen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets