Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fuessenich_19012016

Stellvertreter Füssenich wird neuer Dombaumeister in Köln

Köln | Köln hat einen neuen Dombaumeister, den es schon kennt. Das Metropolitankapitel der Hohen Domkirche Köln hat Dipl.-Ing. Peter Füssenich, den bisherigen Stellvertreter und kommissarischen Leiter der Dombauhütte zum neuen Dombaumeister ernannt. Er folgt auf Michael Hauck, der sich nach einem Rechtsstreit mit dem Domkapitel im September 2015 einvernehmlich trennte.

Das Metropolitankapitel hat in seiner Sitzung vom 12. Januar 2016 einstimmig den stellvertretenden Dombaumeister Dipl.-Ing. Peter Füssenich zum neuen Dombaumeister der Kölner Kathedrale ernannt. Das Domkapitel folgte damit dem Vorschlag der Findungskommission, der neben dem Präsidenten des Zentral-Dombau-Vereins, dem Erzdiözesanbaumeister und dem Künstlerseelsorger des Erzbistums Köln Mitglieder des Domkapitels, Vertreter der Denkmalpflege und renommierte Kölner Architekten angehörten. Von 15 Bewerbern waren vier Kandidaten zu Bewerbungsgesprächen geladen worden. Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat wie alle anderen Mitglieder der Dombaukommission seine Zustimmung erteilt. Ebenso hat der Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek, dieser Ernennung zugestimmt. Peter Füssenich, der bereits seit Sommer 2014 die Kölner Dombauhütte kommissarisch leitet, tritt das Amt umgehend an.

Füssenich, geboren 1971, studierte zwischen 1993 und 2001 an der Fachhochschule Köln (heute Technische Hochschule) Architektur. Zwischen 2002 und 2004 absolvierte er ein Aufbaustudium am Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege. Seine Abschlussarbeit schrieb er über die Ziegelplombe des Kölner Domes. Seit dem 1. November 2005 arbeitete er als Baureferent in der Hauptabteilung Seelsorgebereiche, Abteilung Region Nord, des Kölner Generalvikariates. Hier war er für die bauliche Beratung von Kirchengemeinden zuständig und führte die kirchliche Bauaufsicht. Ferner war er Referent vor der Kunstkommission bei liturgischen Umgestaltungen von Kirchen. 2012 wurde er zum Nachfolger des im April 2012 verstorbenen stellvertretenden Dombaumeisters Bernd Billecke bestellt. Als Fachbauleiter betreute er seither einen Großteil der Restaurierungsarbeiten am Kölner Dom und war für die Baulichkeiten der Dombauhütte und des Domkapitels zuständig. 2014 übernahm er zudem kommissarisch die Aufgaben des Dombaumeisters und war für die Betriebsleitung, Planung und Haushaltsplanung verantwortlich.

Als Dompropst freue ich mich über die einstimmige Entscheidung des Metropolitankapitels. Im vergangenen Jahr habe ich Herrn Peter Füssenich in seiner Aufgabe als kommissarischer Leiter der Kölner Dombauhütte als tatkräftigen und kompetenten Mitarbeiter kennen und schätzen gelernt. Bei aller Doppelbelastung hat er sich stets mit großem Enthusiasmus und Tatkraft für den Kölner Dom eingesetzt; das gilt auch für die zahlreichen anstehenden Großprojekte wie die Planung zur Historischen Mitte Köln. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm als Dombaumeister.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Nach 20 Jahren ende die Nutzungszeit von Reihengräbern auf den Kölner Friedhöfen, in denen im Jahr 1996 Verstorbene bestattet wurden. Die Stadt Köln informiert, dass eine Verlängerung und der Erhalt der Reihengrabstätten nach Ablauf der Nutzungsrechte nicht möglich seien. Die Friedhofsverwaltung habe mit Schildern darauf hingewiesen, dass sie den Grabstein kostenlos abräumt. Wer das nicht möchte, könne es nach Einholen einer Abräumgenehmigung selbst tun, so die Stadt.

sirene_fot_bildpix_1242012500

Stadt testet die Sirenen

Köln | Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. Oktober, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittle der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 92 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

bombe_15072014_dd

Köln | Das städtische Ordnungsamt habe in Köln-Riehl in den vergangenen Tagen neun Verdachtspunkte auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen lassen. Während an sieben Stellen keine Besonderheiten festgestellt werden konnten, müssen zwei Punkte genauer unter die Lupe genommen werden, informiert die Stadt Köln.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets