Köln Nachrichten Köln Nachrichten

weiden_21122014i

Task Force Flüchtlingsunterbringung gefordert – mehr Plätze in Köln benötigt

Köln | 310 Flüchtlinge wird die Bezirksregierung Arnsberg jede Woche ab November nach Köln zuweisen, das hat die Task Force Flüchtlingsunterbringung mitgeteilt. Im Oktober seien dies noch 260 Menschen gewesen. Bei der Stadt rechnet man damit, dass man bis zum Jahresende mindestens 2.400 bis 3.000 Unterbringungsplätze in Köln zusätzlich schaffen muss. Die Stadt prüft jetzt alle Turnhallen auf die Option dort Flüchtlinge unterbringen zu können.

Die kurzfristigen Prognosen bis Februar 2016 gehen davon aus, dass bis zu 6.000 weitere Plätze in Köln benötigt werden. Derzeit sind in den Unterbringungsmöglichkeiten rund 8.900 Menschen versorgt. Die Task Force hat eine Arbeitsgruppe beschlossen, die nun alle Kölner Turnhallen überprüfen, ob diese für die Unterbringung von Flüchtlingen tauglich sind. Am Ende sollen 3.000 neue Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Eine Entlastung der Turnhallen soll durch Leichtbauhallen entstehen. Die ersten sollen am Hardtgenbuscher Kirchweg in Köln-Ostheim entstehen. Geplant ist, dass diese ab Ende Januar zur Verfügung stehen.

Flüchtlinge aufgenommen in der Stadt Köln

So entwickelten sich die Flüchtlingszahlen in Köln in den letzten Monaten
Juni: + 279 (6.680)
Juli: + 528 (7.208)
August: + 282 (7.490)
September: + 513 (8.003)
Bis 29.10.: + 977 (8.980)
--- --- ---
Bis Februar 2016 will die Stadt Köln in den nächsten Monaten neue Plätze für Flüchtlinge zu schaffen:
November 2015: 432 Plätze
Dezember 2015: 150 Plätze
Januar 2016: 1.597 Plätze
Februar 2016: 962 Plätze
SUMME: 3.141 Plätze

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

tschoerheinenergie2_30_09_16

Köln | Beim Klimastraßenfest am Sonntag, 25. September, auf der Neusser Straße in Nippes – bei dem auch das Menschenrechtsprojekt Köln gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Tschö Rheinenergie“ mit einem Stand vertreten war – ist es zu einem Platzverweis gekommen. Das Menschrechtsprojekt Köln und die Bürgerinitiative mussten nach Eintreffen der Polizei ihren Stand entfernen und das Fest verlassen. Organisiert wurde das Klimastraßenfest vom Bürgerverein „Für Nippes e.V.“, der auch den Platzverweis ausgerufen hatte. Einer der Hauptsponsor des Klimastraßenfestes war die Rheinenergie, die sagt, eine Bürgerinitiative des Platzes zu verweisen, habe man nicht nötig, denn man stelle sich Kritikern im Dialog und Diskurs.

RheinEnergie2016

Köln | Auf Anregung der Jugend-Auszubildenden-Vertretung der Rhein Energie sollen sich 25 Auszubildende aus dem kaufmännischen und handwerklichen Bereich gemeldet haben, um sich freiwillig in zwei Kölner Flüchtlingswohnheimen zu engagieren. Geländer und Wände streichen, Unkraut beseitigen und mit Kindern einen Ausflug machen, gehöre üblicherweise nicht zu den Aufgaben von Auszubildenden, diene aber dem sozialen Lernen. Das Unternehmen unterstützt das Engagement und hat gemeinsam mit der Kölner Freiwilligen Agentur die Aktion geplant, die im städtischen Wohnheim in Köln-Dellbrück am Dienstag, 4. Oktober, stattfindet.

hgk_30_09_16

Köln | Vor rund 16 Monaten gab es den ersten Spatenstich für den Anbau am Heilig Geist-Krankenhaus in Köln-Longerich. Nun wurde der erste Bauabschnitt mit vier neuen Kreißsälen sowie die zertifizierte Stroke Unit – Spezialstationen für Schlaganfall-Patienten – eröffnet. Die Stroke Unit sei in dieser Form einmalig im Kölner Norden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets