Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dom_innen_1742012e

Hier im Kölner Dom findet der zentrale Gedenkgottesdienst und Trauerakt für die Opfer des Germanwings Flug 4U9525 statt.

Trauerakt und Gedenkgottesdienst für die Absturzopfer des Germanwings-Fluges

Köln | Am kommenden Freitag wird im Kölner Dom die zentrale Trauerfeier für die Opfer des Absturzes der Germanwings Maschine in den französischen Alpen stattfinden. Hier finden Sie alle Informationen zur Übertragung des Gottesdienstes aus dem Kölner Dom und eine erste Einschätzung der Kölner Polizei zur verkehrlichen Situation am kommenden Freitag in der Kölner Innenstadt.

Der Gottesdienst

Der Trauerakt und Gedenkgottesdienst im Kölner Dom beginnt um 12:00 Uhr und soll gegen 13:30 Uhr beendet sein. Dieser wird gehalten vom Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki und der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus. Zu dem Trauergottesdienst werden rund 500 Angehörige erwartet, sowie Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel und NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, sowie Gäste aus dem In- und Ausland.

Absperrungen rund um den Dom

Es kommt rund um den Kölner Dom zu massiven Verkehrseinschränkungen und wer nicht unbedingt mit dem Wagen in die Kölner Innenstadt muss, der sollte diese am Freitag meiden. Auch für Fußgänger und Radfahrer wird es zu Einschränkungen kommen. Der Roncalliplatz wird komplett gesperrt, wie auch der Bereich der Vorfahrt der Staatsgäste vor dem Kölner Dom. Dazu wird es einen massiven Polizeieinsatz geben. Auch durch die Anfahrt der Gäste, wird es in der gesamten Innenstadt zu Beeinträchtigungen kommen. Die Polizei rät zu öffentlichen Verkehrsmitteln.

Live Übertragung des ökumenischen Gottesdienstes und Trauerakts aus dem Dom

Der WDR wird als alleiniger TV-Sender aus dem Kölner Dom berichten und allen anderen in- und ausländischen Sendeanstalten das TV-Signal und die Bilder übermitteln. Sowohl im dritten Programm des WDR, wie auch in der ARD wird es eine Live-Übertragung von 11.45 Uhr bis 13.30 Uhr „Gottesdienst und Trauerakt für die Absturzopfer - Übertragung aus dem Kölner Dom“ geben. Die TV-Übertragung wird kommentiert vom katholischen Rundfunkbeauftragte im WDR, Pater Philipp Reichling. Die Regelung für das Sendesignal gilt auch für das Hörfunkprogramm. In NRW werden WDR 3 und WDR 5 übertragen. Kommentiert wird die Messe im Radio von der evangelischen Rundfunkbeauftragten im WDR, Petra Schulze, und Theodor Dierkes, Leiter der Hörfunk-Redaktion Religion, Kirche, Theologie.
Im Internet wird es exklusiv eine Liveübertragung per Stream ausschließlich auf den Seiten des WDR geben. Internetmedien stellt der Sender kein Signal zur Verfügung.

Stadt verspricht sich ordentlich zu präsentieren

Nachdem es in den letzten Tagen vermehrt zu Kritik an der Optik des Domumfeldes - auch durch die Baustellen kam - versichert die Stadt und Oberbürgermeister Jürgen Roters nun, das Domumfeld bis zum Trauergottesdienst sauber zu bekommen und die Stadt ordentlich zu präsentieren. Schriftlich lässt Roters erklären: „Natürlich werden wir für diesen Anlass einen würdigen Rahmen bieten und alles dafür tun, dass die Angehörigen und Freunde der Opfer sowie alle nationalen und internationalen Gäste einen angemessen guten Eindruck von Köln mitnehmen. Das gebietet schon der Respekt vor den Opfern und Trauernden“.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg hat die Stadt Köln auf Staubverwehungen aus der gerodeten Fläche an der Deponie Kalkberg aufmerksam gemacht. Dort finden zudem derzeit Baumaßnahmen zur Stabilisierung der Halde statt. Erst nachdem die Bürger sich beschwerten wurde die Stadt Köln aktiv, obwohl in einem Gutachten auf die Möglichkeit von Verwehungen aus der Deponie bei heißen und trockenen Tagen hingewiesen wurde.

pol_05022015b

Köln | Am Montag griff ein 17-Jähriger afghanischer Flüchtling Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg an, verletzte fünf Menschen schwer und wurde von Spezialkräften der Bayerischen Landespolizei erschossen. Report-K fragte bei der Kölner Polizei nach, ob es Erkenntnisse über jugendliche Flüchtlinge gebe, die sich radikalisierten haben könnten. Die Polizei sagt, es gebe immer wieder Hinweise über eine vermeintliche Nähe zum „Islamischen Staat“, der sich bisher immer als Diskreditierung Einzelner herausgestellt habe und in keinem einzigen Fall erhärten ließ.

gerichtssaal_21072106

Köln | Die fünf russischen Hooligans, die am 16. Juni auf der Durchreise in Köln drei spanische Touristen angriffen, müssen sich am Freitag, 29. Juli vor dem Amtsgericht wegen gemeinschaftli-cher gefährlicher Körperverletzung verantworten. Das Amtsgericht Köln hat heute einen Hauptverhandlungstermin angekündigt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---